Navigation

Diversity and Globalization in the Ancient World

Diversity and Globalization in the Ancient World

This research focus is concerned with diversity under the conditions of pre-modern, transcontinental connectivity (globalization).

In space and time, it is directed primarily to the Roman empire as it was the first empire that encompassed substantial parts of three continents (Europe, Asia, and Africa). For comparison, the Hellenistic kingdoms and the Achaemenid empire will also be taken into account.

Our aim is to investigate the entire spectrum of cultural diversity in the Ancient World. It follows from this approach, that by setting  a common research agenda we bring together a variety of disciplines (historical, philological, archaeological, and theological) that are separated institutionally, but connected by their focus on the Ancient World.

We pursue the question of how cultural diversity was perceived in the Ancient World and how it was dealt with: which differences were observed, addressed, or tabooed; and which differences were rewarded, tolerated or sanctioned? Moreover, what kind of changes can be identified as arising under the conditions of ancient forms of globalization.

As questions of this sort have not yet been studied systematically with regard to pre-modern cultures, this research focus stakes a claim to be innovative.
The research group “Cultural Difference and Transcontinental Connectivity in Antiquity” connected to the PhilFak provides an institutional framework.

Projects:

Athanasius von Alexandrien (gest. 373(, Bischof der ägyptischen Metropole seit 328, muß als eine der herausragenden Persönlichkeiten der Kirchengeschichte des 4. Jahrhunderts gelten, die in dieser Zeit durch die Option Kaiser Constantins I. (306-337) für das Christentum mit der Geschichte des spätantiken Imperium Romanum geradezu identisch wird. Die überlieferten Schriften des alexandrinischen Bischofs, in denen auch eine Fülle von Briefn und anderen nur hier…

More information

Zum 1. Oktober 2018 wird an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz
ein neues geisteswissenschaftliches Graduiertenkolleg eingerichtet. Die
DFG bewilligte das interdisziplinäre GRK 2304 „Byzanz und die
euromediterranen Kriegskulturen: Austausch, Abgrenzung und Rezeption“,
an dem insgesamt zwölf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus
verschiedenen historischen, archäologischen und theologischen Fächern
sowie der Musikwissenschaft beteiligt sind, die von der Antike bis zur
Fr…

More information

Der Borysthenitikos des Dion von Prusa ist eine vielschichtige Rede, die in komplexer Weise ganz heterogenes Material aus verschiedenen antiken wissenschaftlichen Disziplinen wie Historiographie, Philosophie und Rhetorik vereint. Zuerst gibt Dion die Beschreibung der Stadt Borysthenes, ihrer Umgebung und ihrer "barbarisierten" griechischen Einwohner, wobei Dion sich selbst in der Art eines Sokrates inszeniert.  Zuletzt hält er vor diesen Leuten in Borysthenes am Rande der griechischen…

More information

Ziel des Projekts ist es, die in den verschiedensten Kontexten überlieferten Dokumente aus dem arianischen Streit von der Synode von Konstantinopel (381 n. Chr.) bis zum »Symbolum Quicumque« (um 600 n. Chr.) zu sammeln, kritisch zu edieren, zu übersetzen, zu kommentieren und sie so für die weitere Erforschung der Spätantike und des Frühmittelalters zu erschließen.

More information

Publications: