Navigation

Diversity and Globalization in the Ancient World

Diversity and Globalization in the Ancient World

This research focus is concerned with diversity under the conditions of pre-modern, transcontinental connectivity (globalization).

In space and time, it is directed primarily to the Roman empire as it was the first empire that encompassed substantial parts of three continents (Europe, Asia, and Africa). For comparison, the Hellenistic kingdoms and the Achaemenid empire will also be taken into account.

Our aim is to investigate the entire spectrum of cultural diversity in the Ancient World. It follows from this approach, that by setting  a common research agenda we bring together a variety of disciplines (historical, philological, archaeological, and theological) that are separated institutionally, but connected by their focus on the Ancient World.

We pursue the question of how cultural diversity was perceived in the Ancient World and how it was dealt with: which differences were observed, addressed, or tabooed; and which differences were rewarded, tolerated or sanctioned? Moreover, what kind of changes can be identified as arising under the conditions of ancient forms of globalization.

As questions of this sort have not yet been studied systematically with regard to pre-modern cultures, this research focus stakes a claim to be innovative.
The research group “Cultural Difference and Transcontinental Connectivity in Antiquity” connected to the PhilFak provides an institutional framework.

Projects:

Athanasius von Alexandrien (gest. 373(, Bischof der ägyptischen Metropole seit 328, muß als eine der herausragenden Persönlichkeiten der Kirchengeschichte des 4. Jahrhunderts gelten, die in dieser Zeit durch die Option Kaiser Constantins I. (306-337) für das Christentum mit der Geschichte des spätantiken Imperium Romanum geradezu identisch wird. Die überlieferten Schriften des alexandrinischen Bischofs, in denen auch eine Fülle von Briefn und anderen nur hier…

More information

Der Borysthenitikos des Dion von Prusa ist eine vielschichtige Rede, die in komplexer Weise ganz heterogenes Material aus verschiedenen antiken wissenschaftlichen Disziplinen wie Historiographie, Philosophie und Rhetorik vereint. Zuerst gibt Dion die Beschreibung der Stadt Borysthenes, ihrer Umgebung und ihrer "barbarisierten" griechischen Einwohner, wobei Dion sich selbst in der Art eines Sokrates inszeniert.  Zuletzt hält er vor diesen Leuten in Borysthenes am Rande der griechischen…

More information

Die Veröffentlichung ist in der Reihe "Grundrisse zum Alten Testament" (Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen) vorgesehen.

More information

Der Streit um die Trinitätstheologie, der um 315 n. Chr. mit der Auseinandersetzung zwischen dem alexandrinischen Presbyter Arius und seinem Bischof Alexander über das Verständnis der Ewigkeit des Sohnes Gottes und seiner Zeugung aus dem Vater ausbrach, wurde nach langjährigen Entwicklungen schließlich auf dem zweiten ökumenischen Konzil von Konstantinopel im Jahr 381 einer gewissen Lösung zugeführt. Das Projekt begann daher mit einer Dokumentation dieses theologischen »neunizänischen« Konsenses sowie seiner Umsetzung in die staatliche Gesetzgebung. So wurden im vergangenen Jahr vor allem die Dokumente der Konstantinopler Synoden der Jahre 381 bis 383 und des Konzils von Aquileia im Jahr 381 bearbeitet. Hierbei wurde erstmals eine kritische Edition dieser Konzilien unter Einbeziehung bisher unbeachteter Überlieferungsträger erstellt. Zusätzlich konnte die Liste der Dokumente um mehrere neu bewertete Quellen erweitert werden. Dadurch ergaben sich unerwartet weitreichende neue Perspektiven auf die Geschichte und Theologie dieser für die christliche Kirche bedeutsamen Ereignisse der ersten Herrschaftsjahre des Kaisers Theodosius samt ihrer Vor- und Wirkungsgeschichte. 

Die weiteren Planungen für das Projekt umfassen die danach noch mehr als zwei Jahrhunderte lang andauernden, jedoch nicht mehr so breit bezeugten Auseinandersetzungen, die darin begründet sind, dass einige gotische Gruppen (und in ihrer Folge weitere germanische Völker) in der Mitte des vierten Jahrhunderts das Christentum in einer später häretischen (»arianisch« genannten) Form angenommen hatten. Den inhaltlichen Schlusspunkt bilden die Konversion des Westgotenherrschers Rekkared und seines Reiches im Jahr 589 sowie das »Symbolum Quicumque«, das »Athanasianische Bekenntnis«, das in die Aufarbeitung der konfessionellen Konflikte zu gehören scheint und die lateinische Kirche in ihrem Selbstverständnis während des gesamten Mittelalters bis in die Reformationszeit hinein geprägt hat.

Die Ergebnisse des Projektes werden als sechste Lieferung im Rahmen der »Dokumente zur Geschichte des arianischen Streites« publiziert werden. 

More information

Publications: