Navigation

Health over the Life Course

Health over the Life Course

Der Forschungsschwerpunkt Gesundheit im Lebenslauf widmet sich aus verhaltens-, kultur-, sport- und sozialwissenschaftlicher Sicht den Veränderungen und Bedingungen von Gesundheit im Lebenslauf. Der Gesundheitsbegriff wird entsprechend allgemeiner WHO-Definition als Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens verstanden und bezieht sich hierbei die Forschungsfelder: Interaktion von Gesundheit und Verhalten, Bewegung, Bildung, Beruf und Beziehungen, sowie ethische und kulturelle Aspekte von Gesundheit. Der Forschungsschwerpunkt ist international ausgerichtet. Mitglieder des Forschungsschwerpunkts Gesundheit im Lebenslauf sind in europaweit führender Position an der EU-Spitzenforschung beteiligt. Der Schwerpunkt wurde seit dem Jahr 2009 explizit gestärkt und ausgebaut. Es gibt eine weitreichende Vernetzung der mitwirkenden Lehrstühle über alle Fakultäten und außeruniversitäre Partner, u.a. über das Interdisziplinäre Centrum für Alternsforschung (ICA). Der Schwerpunkt gliedert sich in vier Teilgebiete, die über FAU-interne und externe Kooperationen vielzeitig verzahnt sind:

  • Psychologie der Gesundheit im Lebenslauf
  • Sport und Gesundheit im Lebenslauf
  • Konkrete Ethik / Menschenrechte
  • Bildung, Organisation und Gesundheit

Projects:

Der lange herrschende Glaube, dass körperliche Aktivität für Multiple Sklerose (MS) Patienten schädlich sei ist mittlerweile widerlegt – es liegen Nachweise für die positiven Effekte von körperlicher Aktivität und Training auf Ausdauerleistungsfähigkeit, Muskelkraft, Fatigue, Gleichgewicht, Depression und auch Lebensqualität bei MS-Patienten vor (Tallner & Pfeifer, 2008). Trotz der nachgewiesenen positiven Wirkungen von Sport und körperlicher…

More information

in the EU, two thirds of the adult population do not reach recommended levels of activity and a social gradient exists.

Although poorer people are more likely to walk or cycle to shops or work than those with higher incomes, they are less likely to be active in their leisure time. lack of nearby sports facilities, transport or su cient money may act as a barrier to engaging in leisure time physical activities.

A range of policy documents published by both the European Union and the World Health Organisation highlight the importance of equalising opportunities to engage in physical activity through inclusive and participatory approaches, stakeholder networks and multi-sectoral action. 

 

  1. A central theme to all of these strategies is the strong emphasis placed on policy- and environmental interventions which appear to show most promise for increasing physical activity levels of the population. Key features of such interventions are highlighted as: strong government intervention and leadership, community based action and the potential of a societal role for organised sports to improve PA behaviour and public health. 

 

More information

In diesem Projekt wurde in einem Wettkampfkontext untersucht, welche Auswirkungen das Zusammenspiel von motivationalen Bedürfnissen (vor allem nach Macht), der Wettkampfsituation (Einzelwettkampf versus Teamwettkampf), Geschlecht (Männer versus Frauen) und Wettkampfergebnis (Sieg versus Niederlage) auf Hormonversänderungen, Affekt (Selbstbericht; Verhaltensbeobachtung) und implizites Lernen haben. Ziel war die Testung eines integrierten psychoendokrinen Modells der Machtmotivation,…

More information

MOVE is an action by ISCA (Main partner), 7 Associate Partners and 15+ Collaborating Partners spanning across Europe. The partners are united in MOVE to identify, qualify and implement good practices in cross-cutting community initiatives to promote health-enhancing physical activity in socio-economically disadvantaged areas. MOVE takes a strong starting point in sport and physical activity stakeholders to build several high-impact cross-cutting partnerships and implement pilot actions with e.g. municipalities, fitness sector, universities, playground industry, architects and urban planners - as also reflected in the broad Project Partnership. The MOVE project targets potentially disadvantaged groups such as youth, ethnic minorities/immigrants, women/girls and seniors in socio-economically disadvantaged areas. With an outreach to both European, National and Local level stakeholders, MOVE adds European value to fulfil the objectives of the European Commission's Second Health Programme by addressing physical activity as an important health determinant; by developing and exchanging best practices within the scope of the programme; and by supporting cooperation to implement these practices. The methodology of MOVE is combining thorough good/best practice identification and valorisation with a very strong mobilization and dissemination effort (using among others a targeted web platform and major conferences in 2011 and 2013). The outcomes of MOVE can be summed up to constitute 5 European, 12 national and 60 local level cross-sector partnerships that are committed to promoting physical activity in Europe. Further, 15 pilot actions will be implemented based on good practices and innovative partnerships developed in the project. This will add to the body of knowledge and experience that ultimately will enable the targeted disadvantaged target groups to make healthy life style choices in physical activity.

More information

Die interdisziplinäre Zusammensetzung des ZAD ist einzigartig: hier kooperieren Service-Experten der Fraunhofer Service Factory aus Nürnberg mit Gerontologen des Instituts für Psychogerontologie sowie Innovationsforschern des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik. Darüber hinaus arbeitet das ZAD mit Seniorinnen und Senioren zusammen, die sich gerne mit ihrem Erfahrungswissen in die Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen einbringen.

More information

Executive summary

Following a proposal from the European Commission, the Council of the European Union in November 2013 adopted a Recommendation (the first ever in the field of sport) on health-enhancing physical activity (HEPA) across sectors (2013/C 354/01)[1]. This Recommendation will be implemented through actions by the Member States (MS), which include a national focal point network. Monitoring will be based on the EU Physical Activity Guidelines (EU PA GL) and a set of indicators annexed to the Recommendation.

 

To support the monitoring provisions of the Recommendation, the Commission launched an invitation in 2014 to tender for a study on the implementation of the EU Physical Activity Guidelines. The contract (No EAC-2014-0574) with the successful consortium was signed on 15 December 2014.

 

The Tender group consisted of researchers from the University of Erlangen-Nürnberg (Germany), the University of Zurich (Switzerland), the University of Ulster (UK), and Cavill Associates Inc (UK). Between December 2014 and December 2015, the group carried out the following activities:

 

First project half:

·       Preparing a draft for the revision of the SWD that accompanies the Council Recommendation

·       Providing support to WHO in finalizing the questionnaire for the 23 indicators of the monitoring framework and the Physical Activity Country Factsheets.

·       Organizing a series of webinars and provide on-going support via phone and e-mail to support focal points filling out the questionnaire

 

Second project half:

·       Review of the SWD, and Focal Points’ responses on the questionnaire to make recommendations about potential future revisions to the SWD.

·       Conducting a specific situation analysis of 6 Member States to learn more about the background against which Member States completed the questionnaire, to obtain direct feedback from Focal Points on questionnaire contents and procedures, and to gather concrete suggestions for future improvements.

·       Documenting and securing results of the webinars and phone/e-mail support for future use by the EU and Focal Points.

 

Based on these activities, the group made recommendations to the European Commission for future improvements of the Monitoring Framework, the questionnaire, the SWD, and the support provided to Member States.

 

More information

In further collaboration with Prof. George Slavich (UCLA) we continue our validation of the German version of  the Stress and Adversity Inventory (STRAIN) with parameters of the cardiovascular- and immune system.

STRAIN is an online tool that assesses a person’s exposure to stress over the life course. Differentiating between acute and chronic events, it measures frequency, severity, and duration of each event.…

More information

Neurologische und psychiatrische Erkrankungen stellen eine große therapeutische, soziale und gesundheitsökonomische Herausforderung dar. Die Folgen dieser Erkrankungen führen zu schweren Beeinträchtigungen der Betroffenen mit weitreichenden persönlichen und gesellschaftlichen Konsequenzen, sodass eine dringende Notwendigkeit für neue, verbesserte Behandlungsmöglichkeiten besteht. 

Erkenntnisse zur Krankheitsentstehung sowie Ansätze zur Entwicklung…

More information

Programmentwicklung und Evaluation präventiver Bewegungsfördermaßnahmen für Erwachsene mittleren Alters unter besonderer Berücksichtigung von Frauen aus sozial benachteiligten Schichten

More information

An BegA können sich Menschen mit Beratungsbedarf zu allgemeinen Fragen der Lebensführung im Alter, zu subjektiven Einschränkungen der kognitiven oder körperlichen Leistungsfähigkeit bzw. bei der Verkehrsteilnahme wenden bzw.  auch deren Angehörige. Ziel von BegA ist es, basierend auf ausführlichen Gesprächen und evtl. vertiefender Diagnostik, individuelle Lösungsstrategien zu entwickeln.

Das Projekt BegA - Beratung für gesundes Altern…

More information

Gene Editing techniques are seen to be at the frontier of current research in the field of emerging biotechnologies. However, such biotechnological research  is tensioned at the interface of science, technology and society. This means that biotechnological research such as on Gene Editing techniques offers a tremendous potential to provide new ideas, methods and – in the long run – novel applications for urgent societal challenges and needs on the one hand. On the other hand,…

More information

Biotechnologische und lebenswissenschaftliche Innovationen zeitigen nicht nur immense Fortschritte auf den unterschiedlichsten Feldern naturwissenschaftlicher und technischer Forschung und treiben damit auch ökonomische Entwicklungen voran, sondern erfassen mit ihrer Dynamik auch grundlegend das Verhältnis von ‚Natur‘, ‚Technik‘ und ‚Gesellschaft‘. Bio-Objects werden weit über den jetzigen Stand hinaus eine Schlüsselposition in dynamischen,…

More information

Das Vorhaben konzentriert sich auf die Anerkennung alter Menschen zwischen 65 und 75 Jahren, die sie im Rahmen organisierter Freiwilligenarbeit erfahren. Im Mittelpunkt steht die informell erfolgende Anerkennung im bürgerschaftlichen Engagement sowie die von den Akteuren der Freiwilligenarbeit geschaffene informelle Anerkennungskultur. Die Realisierung anerkennender Praxis in der Freiwilligenarbeit wird im Kontext der organisationskulturellen Entwicklung des betreffenden Freiwilligenverbundes…

More information

The proposed project investigates functional relationships between implicit motives and facial expressions of emotion (FEEs) and tries to shed light on the role of motives in social interactions. Implicit motives like the need for dominance (nPow), the need for affiliation (nAff) and the need for achievement (nAch) are motivational dispositions that influence behavior outside of one’s conscious awareness (McClelland, 1987; Schultheiss, 2008). Preliminary studies indicate that motives also…

More information

Increased as well as prolonged physiological stress reactions constitute an antecedent of stress-related diseases such as cancer, Alzheimer’s disease and cardiovascular disease. Thereby the strength of physiological stress reactions underlies various internal and external influences. Within the scope of the study termed COST, we investigated the protective effect of individual coping strategies against increased or prolonged endocrine stress reactions.

The main focus of this study involved…

More information

DABIGO adressiert die Frage, wie der Umgang mit individuellen (Gesundheits-)Daten in Zeiten von Big-Data verantwortlich gestaltet werden kann. Ziel ist es, ethische und rechtliche Orientierungsmarker für die Entwicklung eines multidimensionalen Konzepts von Datensouveränität in klinischer Forschung und Versorgung zu entwickeln. Methodologisch wird der Konnex zu diesem Anwendungsbereich, dem Ansatz einer konkreten Ethik folgend, durch Verknüpfung der ethischen und rechtlichen…

More information

The standard method of measuring motives -- coding imaginative stories for motivational themes -- places a heavy burden on researchers in terms of the time and the personnel invested in this task. We collaborate with colleagues from lingusitics and computer science on the development of computer-based, automated procedures for assessing implicit motivational needs in written text. To this purpose, we use standard psycholinguistic procedures such as the Lingusitic Inquiry and Word Count software…

More information

Das Transferprojekt BIGGER hat die Übertragbarkeit des BIG-Ansatzes auf andere Regionen, zum einen großstädtisch in Bottrop/Ruhrgebiet, zum anderen ländlich geprägt im Landkreis Uecker-Randow, erprobt. BIGGER wurde über einen Zeitraum von 12 Monaten im Rahmen von INFORM durch das Bundesministerium für Gesundheit finanziert. Das gerade gestartete Projekt BIGGERT zielt auf eine Verstetigung der Vernetzung und Kooperation, Öffnung von Bewegungsräumen für die Zielgruppe und die Optimierung politischer Rahmenbedingungen vor Ort. Darüber hinaus soll BIGGERT einen weiteren Transfer unter besonderer Berücksichtigung von strukturbildenden Maßnahmen vorbereiten, in Kooperation mit den „Zentren für Bewegungsförderung“. So will BIGGERT gemeinsam mit anderen Projekten von INFORM einen Beitrag hin zu „bewegungsfreundlichen Kommunen“ leisten.

 

More information

Das Projekt knowledge@all untersucht den Austausch von Informationen und Wissen zwischen Mitarbeitern in der Logistikbranche. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines IT-Instrumentes, in dem Mitarbeiter aller Altersstufen ihr Erfahrungswissen vernetzen und austauschen.

More information

We are collaborating with two laboratories in Germany and one in Canada to determine the convergence between different methods (RIA; EIA; LC/MS) for the assessment of the steroid hormones testosterone, estradiol, progesterone, and cortsiol in saliva. Our goal is to identify those methods that are particularly valid and robust and that should therefore be used in future research.

More information

Sportverletzungen, besonders der unteren Extremitäten, sind der häufigste Grund für Trainings- und Wettkampfausfälle im Bereich der Spielsportarten. Der Prävention des (Wieder-)Auftretens kommt daher ein zentraler Stellenwert zu. Defizite in der sensomotorischen Kontrolle gelten als wichtiger Verletzungsfaktor und wurden langfristig nach Knie- und Sprunggelenkverletzungen nachgewiesen. Die Erkenntnisse dieser Arbeiten sollen einen Beitrag zur Klärung der Frage liefern,…

More information

Reisekostenzuschuß für Think Tank in Erlangen

More information

PREFER ist eine Studie, die sich mit der Frage beschäftigt, was älteren Menschen mit Mehrfacherkrankungen dabei helfen kann, trotz gesundheitlicher Einschränkungen ein selbstständiges Leben mit hoher Lebensqualität und Autonomie zu führen.

In der ersten Förderphase der Studie untersuchten wir persönliche Ressourcen (Einstellungen und Gedanken wie z.B. Selbstwirksamkeit, Autonomieerleben, Altersbilder) sowie Gesundheit und Gesundheitsverhalten…

More information

Im Mittelpunkt der Studie, stehen das Bewegungsverhalten von Menschen mit Adipositas und Typ-2-Diabetes, deren affektive Einstellungskomponente gegenüber Sporttreiben sowie sozial-kognitive Determinanten körperlicher Aktivität (HAPA-Skalen). Das Ziel der vorliegenden Studie ist es a) Ausprägungen der affektiven Einstellungskomponente zum Sporttreiben sowie deren Veränderungen nach einer stationären Rehabilitation zu analysieren und b) den prädiktiven Wert der…

More information

Das primäre Ziel von PArC-AVE ist die Entwicklung der bewegungsbezogenen Gesundheitskompetenz bei Auszubildenden der Krankenpflege und KFZ-Mechatronik. Dazu werden a) eine bewegungsbezogene Intervention für Auszubildende und b) eine interprofessionelle Bildungssystematik (World Health Organization, 2010) für Entscheidungsträger basierend auf den individuell identifizierten Bedürfnissen im Setting der beruflichen Ausbildung entwickelt und implementiert.

Beide Interventionen…

More information

MOVE is an action by ISCA (Main partner), 7 Associate Partners and 15+ Collaborating Partners spanning across Europe. The partners are united in MOVE to identify, qualify and implement good practices in cross-cutting community initiatives to promote health-enhancing physical activity in socio-economically disadvantaged areas. MOVE takes a strong starting point in sport and physical activity stakeholders to build several high-impact cross-cutting partnerships and implement pilot actions with e.g. municipalities, fitness sector, universities, playground industry, architects and urban planners - as also reflected in the broad Project Partnership. The MOVE project targets potentially disadvantaged groups such as youth, ethnic minorities/immigrants, women/girls and seniors in socio-economically disadvantaged areas. With an outreach to both European, National and Local level stakeholders, MOVE adds European value to fulfil the objectives of the European Commission's Second Health Programme by addressing physical activity as an important health determinant; by developing and exchanging best practices within the scope of the programme; and by supporting cooperation to implement these practices. The methodology of MOVE is combining thorough good/best practice identification and valorisation with a very strong mobilization and dissemination effort (using among others a targeted web platform and major conferences in 2011 and 2013). The outcomes of MOVE can be summed up to constitute 5 European, 12 national and 60 local level cross-sector partnerships that are committed to promoting physical activity in Europe. Further, 15 pilot actions will be implemented based on good practices and innovative partnerships developed in the project. This will add to the body of knowledge and experience that ultimately will enable the targeted disadvantaged target groups to make healthy life style choices in physical activity.

More information

There is evidence that acute stress can influence cognitive performance in some areas, but findings are inconsistent. Here, the impact of acute social stress on response inhibition, visual attention and divergent thinking is investigated experimentally and linked to biological markers of the stress reaction like heart rate, saliva alpha amylase and cortisol.

More information

In dem BMBF-geförderten Projekt werden durch das IPG auf Grundlage der Modelle der Person-Umwelt-Passung räumliche und soziale Mobilitätsbarrieren identifiziert und Anforderungen der Zielgruppe an die integrative technische Dienstleistung und Maßnahmen in den Quartieren erfasst. Darüber hinaus untersucht das IPG im Rahmen einer längsschnittlichen Evaluation Akzeptanz und Effekte der Maßnahmen und technischen Dienstleistungen und formuliert Handlungsempfehlungen…

More information

Morbus Parkinson ist eine neurodegenerative Erkrankung, die sich durch einen stetig fortschreitenden Verlust der Bewegungsqualität und –sicherheit kennzeichnet. Bewegungstherapeutische Maßnahmen zielen insbesondere auf den Erhalt und das Wiedererlernen grundlegender motorischer Funktionen. Ihre Wirkung begründet sich durch zentralnervöse Reorganisationsprozesse (Neuroplastizität) und sind demnach als Lernprozess zu betrachten. Die motorische Lernfähigkeit bleibt…

More information

In the last decades, research has increased our knowledge about the role of psychosocial stress as antecedent for various diseases. Adding to the classical approach of investigating the hypothalamic-pituitary-adrenal (HPA) axis and the sympathetic nervous system (SNS), inflammation as a mediator between stress and disease, was introduced and discussed. Moreover, research showed that the physiological response to acute and recurrent psychosocial stress is, among others, moderated by psychological…

More information

Psychische Belastungen sind keine Seltenheit. Viele Menschen leiden unter anhaltender niedergeschlagener Stimmung, belastenden Sorgen oder Ängsten oder verspüren eine allgemeine Unzufriedenheit. Das 7-wöchige Online-Training ICare Prevent gibt Hilfestellungen, um mit solchen Gefühlen umzugehen und bietet Hintergrundinformationen darüber, wie sie entstehen. Außerdem zielt das Training darauf ab, durch das systematische Trainieren hilfreicher und bewährter Strategien…

More information

Eine große Zahl von Kindern und Jugendlichen weist heutzutage Defizite im Hinblick auf motorisch-koordinative Kompetenzen auf. Eine wahrscheinliche Ursache ist das gegenüber früheren Generationen geringere Ausmaß sportlicher Aktivitäten. Entscheidend hierfür ist vermutlich das – bislang im Hinblick auf sportliche Aktivitäten nur wenig erforschte – Grundschulalter. Ausgehend von der Theorie des geplanten Verhaltens sollen geeignete Erhebungsinstrumente…

More information

Im geplanten Forschungsvorhaben soll in einer Längsschnittsstudie bei Pflegekindern der Einflussverschiedener Faktoren auf die Entwicklung der Bindung (Bindungsverhalten und -repräsentation,Bindungsstörungen) und der psychosozialen Anpassung (psychische Auffälligkeiten, psychophysiologische Regulation, Entwicklungsstand) untersucht werden. Es werden potentiell relevante individuelle und soziale Faktoren einbezogen, welche auf Seiten der Pflegefamilie (Bindungsrepräsentation…

More information

Zur langfristigen Verbesserung von Schmerz und Funktionskapazität innerhalb einer Rehabilitationsmaßnahme bei Rückenschmerz scheint eine hohe Interventionsintensität bzw. ein hoher Umfang notwendig zu sein (> 100 Therapiestunden). Wegen der relativ kurzen Interventionsdauer von Rehabilitationsmaßnahmen ist eine nachhaltige Wirkung sowohl auf physische Eigenschaften als auch auf Prozesse der Verhaltens- und Einstellungsänderung allerdings nur schwer erreichbar.…

More information

Chronischer Stress hat viele negative Konsequenzen. Eine der gravierendsten jedoch besteht in der erhöhten Entzündungsaktivität, die auf chronischen Stress erfolgen kann. Diese Entzündungsprozesse spielen deshalb eine so entscheidende Rolle, da sie wiederum Krankheiten bedingen, die nicht selten zu einer Verringerung der Lebenserwartung führen. Folglich ist es von enormer Bedeutung, Faktoren zu ermitteln, die vor der stressbedingten Erhöhung der Entzündungsparameter…

More information

 

In einem inklusiven Bildungssystem werden Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf, Verhaltensauffälligkeiten und Migrationshintergrund nicht ausgeschlossen, sondern lernen mit anderen Kindern von Anfang an gemeinsam. Durch vielfältige gesellschaftliche Transformationen (z.B. Flucht und Vertreibung, UN-Behindertenrechtskonvention) nimmt die Bandbreite an Heterogenität zu und die Anzahl an Kindern mit besonderem Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht steigt an. Lehrkräfte stehen dadurch vor zusätzlichen und steigenden An- und Herausforderungen. Schon lange sind aber Lehrkräfte häufiger als andere Personen- und Berufsgruppen hoch belastet und von Burn-out und/oder psychischen Krankheiten betroffen, die auch mit Frühpensionierungen einhergehen (Chang 2009; Aloe, Amo & Shanahan 2014; Niessen, Mäder, Stride & Jimmieson 2017). Die größere Belastung und eine höhere emotionale Erschöpfung gehen letztlich auch zu Lasten der Schülerinnen und Schüler (Klusmann & Richter 2014).

Damit stellt sich die Frage, wie Lehrkräfte in allen drei Phasen der Lehrerbildung ihre personalen, sozialen und emotional-energetischen Ressourcen so einsetzen (können), dass sie (wieder) ihre Arbeit als bedeutsam ansehen, mehr Selbstwirksamkeit haben, stärker selbst determiniert handeln – und damit ein stärkeres Empowerment erleben (Spreitzer 1995). Diese Frage beantwortet unser bereichs- und (langfristig auch) phasenübergreifend angelegtes Kooperationsprojekt zwischen dem Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben und dem Institut für Grundschulforschung.

Ziel des geplanten Projekts ist die Entwicklung und Evaluation einer modular aufgebauten Aus- und Fortbildungseinheit,

·         die belastende Situationen in inklusiven Settings identifiziert und bewusst macht („Kern“),

·         eine reflektierte Auseinandersetzung mit den personalen Ressourcen (insbesondere inklusive Einstellungen und Selbstwirksamkeit) für den Umgang mit diesen spezifischen Belastungen stärkt (Modul 1),

·         soziale Ressourcen (z.B. Hilfsangebote, Kooperationen und Netzwerke) und ihre Notwendigkeit erkennbar macht und Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau aufzeigt (Modul 2)

·         und eine adäquate Mobilisierung und Nutzung emotionaler und energetischer Ressourcen fördert (Modul 3).

Die Umsetzung des Aus- und Fortbildungskonzepts erfolgt vorrangig in Workshops, die Verknüpfung mit E-Learning-Elementen wird zur Intensivierung der Prävention bzw. Intervention genutzt bzw. als flankierende, aber zeitökonomische Variante ergänzt. Dazu sollen als erfolgversprechende innovative Lehr- und Lernkonzepte selbstreflexives, fallbasiertes und situiertes Lernen genutzt werden (Martschinke & Kopp 2010). In allen Modulen werden zunächst allgemeine Wissenselemente (zu Belastungen und zu Ressourcen) vermittelt, dann aber spezifisch auf belastende Situationen und Fälle in inklusiven Settings angewendet.

Die Fragestellungen der formativen und summativen Evaluation des Aus- und Fortbildungskonzeptes lauten:

Bedarfsanalyse

In welchen Situationen und bei welchen Fällen in inklusiven Settings nehmen Lehrkräfte (und Studierende) besondere Belastungen wahr?

Effekte der Fortbildung

Wie nutzen und akzeptieren die Lehrkräfte das Fortbildungsangebot (Dauer, Häufigkeit, Zufriedenheit, Lernnutzen)?

Wie erfolgreich ist die Fortbildung in Bezug auf personale Ressourcen (Modul 1), in Bezug auf soziale Ressourcen (Modul 2), in Bezug auf energetisch-emotionale Ressourcen (Modul 3)?

Optimierung des Fortbildungsformats

Welche Fortbildungsformen und -aktivitäten werden als hilfreich empfunden?

Was sind hemmende und fördernde Faktoren bei der Umsetzung?

Gibt es Unterschiede in der Bewertung der Workshopangebote und der Online-Angebote?

 

In der beantragten Pilotphase soll sich das Angebot zunächst an Grundschullehrkräfte (evtl. auch interessierte Mittelschullehrkräfte) richten. Je nach Nachfrage sollten 30 bzw. (in zwei parallelen Angeboten) 60 Personen in die Fortbildung eingebunden werden. In einer zweiten Welle nach der Förderphase soll das Angebot phasen-, lehramts- und professionsübergreifend ausgerichtet werden.

Folgende Projektphasen sind geplant:

1.Phase:

Januar bis März 2018

·         Identifikation typischer belastender Fälle und Situationen in inklusiven Settings (Interviews mit Lehrkräften)

·         Auswertung und Aufbereitung der Fälle und Situationen für die Workshops und das Online-Angebot für (selbst-)reflexive Aufgaben

2.Phase:

April bis Juli 2018

·         Planung und Entwicklung der Workshop- und Online-Angebote

·         Rekrutierung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern (Stichprobe

·         Entwicklung der Evaluationsinstrumente (Fragebögen)

3.Phase:

August bis Dezember 2018

·         Durchführung und Evaluation des Pilotprojekts mit Lehrkräften der Grundschule in drei Workshopangeboten mit zusätzlichen Online-Phasen im sozialen Netzwerk

Literatur

Aloe, A. M., Amo, L. C., & Shanahan, M. E. (2014). Classroom management self-efficacy and burnout: A multivariate meta-analysis. Educational Psychology Review, 26(1), 101–126.

Chang, M. (2009). An appraisal perspective of teacher burnout: Examining the emotional work of teachers. Educational Psy­chology Review, 21(3), 193–218.

Klusmann, U., & Richter, D. (2014). Beanspruchungserleben von Lehrkräften und Schülerleistung. Zeitschrift für Pädagogik, 60(2), 202-224.

Martschinke, S. & Kopp, B. (2010). Selbstreflexives und forschendes Lernen als Mittel zum Erwerb günstiger Orientierungen für den Umgang mit Heterogenität. Eine hochschuldidaktische Studie. In: Abel, J. & Faust, G. (Hrsg.). Wirkt Lehrerbildung? Beiträge aus der empirischen Forschung. Münster: Waxmann-Verlag, 291-299.

Niessen, C., Mäder, I., Stride, C., & Jimmieson, N.L. (2017). Thriving when exhausted: The role of perceived transformational leadership. Journal of Vocational Behavior.

Spreitzer, G. M. (1995). Psychological empowerment in the workplace: Dimensions, measurement, and validation. Academy of Management Journal, 38(5), 1442-1465.

 

 

 

More information

The PASEO project intends to improve the implementation of programs for the promotion of physical activity among sedentary older people by helping build new policy capacities. PASEO will set up national alliances and employ a process of co-operative planning to build both inter-organisational (e.g. structures linking organisations) and intra-organisational capacities (e.g. personnel, resources). The project builds on the EU-sponsored EUNAAPA project (2006–2008). 15 European nations take part in PASEO, which is co-ordinated by Prof. Rütten. Funding (800,000€) is provided by the European Commission (DG SANCO).

More information

The acheievement motive represents a capacity for responding to encountered difficulties with increased effort aimed at reaping the pleasure that is associated with mastering such difficulties. In many studies, achievement-motivated individuals therefore turn out to have a lower symptom load for affective illnesses than other people. In this project, we collaborate with colleagues from Ruhr University Bochum and Nanyang Technological University (Singapore) in elucidating the physiological and…

More information

We hypothesize that the movies that people prefer to see are characterized by motivational incentives that match viewers' implicit motivational needs and that therefore have the potential to lead to vicarious satisfaction of these needs. We are currently adapting and validating a procedure for the accurate and reliable assessment of motivational content in movies. In further studies, we will use this procedure to examine the role of motivational movie content on the affective-emotional response…

More information

Neurodegenerative Erkrankungen gehen meist mit motorischen Störungen einher. Besonders häufig betroffen ist dabei die Gehfähigkeit der Patienten, was zu verminderter Mobilität, erschwerter Teilhabe und zum Verlust von Lebensqualität führt. Die Ursachen einer Gehstörung sind in Defiziten der sensomotorischen Kontrolle begründet, die sich besonders in einer reduzierten Gleichgewichtsfähigkeit und Beeinträchtigung der neuromuskulären Ansteuerung…

More information

How do people of different ages perceive their future on the background of demographic change? How are societal conditions and expectations regarding societal change related to those perceptions? How do such expectations and perceptions influence attitudes towards lifestyle in and provision making for old age? How do people in the post-employment phase organize their time that is less structured by external constraints? And how do they reflect and organize their remaining lifetime?

Those are some of the questions that are investigated in the interdisciplinary and international project "Ageing as future". The project combines sociological and psychological expertise in Jena, Erlangen, Hongkong and the USA. We approach the research questions by combining different methodological strategies: Qualitative interviews, experiments, as well as online- and paper-pencil questionnaire studies are conducted cross-sectionally and longitudinally. A cross-cultural comparison and the variety of methods combined allow for a new an differentiated perspective on views on aging, age-related time management and provision making - and thus on aging as a future project and projection of people in highly developed, postindustrial, and aging societies.

More information

 

WHO Collaborating Centre for Physical Activity and Public Health. The Institute of Sport Science and Sport (ISS), Friedrich-Alexander University (FAU), is the first World Health Organisation (WHO) Collaborating Centre in Europe to specialise in physical activity and health - the first sport science institute to feature in such a role. The WHO selects internationally recognised scientific institutions that are able to support specialist work being carried out by the WHO. Diverse duties are carried out by more than 800 centres worldwide: the centres consult the WHO, collect and analyse data for WHO reports, and provide assistance with regard to health-related guidelines. The goal of the Collaborating Centre at the ISS is to find out how to inspire more people to be physically active. Future tasks consist of managing an international database pertaining to physical activity promotion in politics, as well as the analysis of social inequalities in the context of physical activity.

More information

The PASEO project intends to improve the implementation of programs for the promotion of physical activity among sedentary older people by helping build new policy capacities. PASEO will set up national alliances and employ a process of co-operative planning to build both inter-organisational (e.g. structures linking organisations) and intra-organisational capacities (e.g. personnel, resources). The project builds on the EU-sponsored EUNAAPA project (2006–2008). 15 European nations take part in PASEO, which is co-ordinated by Prof. Rütten. Funding (800,000€) is provided by the European Commission (DG SANCO).

More information

Das Transferprojekt BIGGER hat die Übertragbarkeit des BIG-Ansatzes auf andere Regionen, zum einen großstädtisch in Bottrop/Ruhrgebiet, zum anderen ländlich geprägt im Landkreis Uecker-Randow, erprobt. BIGGER wurde über einen Zeitraum von 12 Monaten im Rahmen von INFORM durch das Bundesministerium für Gesundheit finanziert. Das gerade gestartete Projekt BIGGERT zielt auf eine Verstetigung der Vernetzung und Kooperation, Öffnung von Bewegungsräumen für die Zielgruppe und die Optimierung politischer Rahmenbedingungen vor Ort. Darüber hinaus soll BIGGERT einen weiteren Transfer unter besonderer Berücksichtigung von strukturbildenden Maßnahmen vorbereiten, in Kooperation mit den „Zentren für Bewegungsförderung“. So will BIGGERT gemeinsam mit anderen Projekten von INFORM einen Beitrag hin zu „bewegungsfreundlichen Kommunen“ leisten.

More information

Ziel ist es, Qualität und Wirksamkeit der Patientenschulung bei chronischem Rückenschmerz in der orthopädischen Rehabilitation mittels Dissemination einer patientenorientierten und evaluierten Rückenschulung zu erhöhen. Höhere Effekte hinsichtlich des proximalen und distalen Patientenoutcome sollen auch in der Routineanwendung (effectiveness) erzielt werden. Fragestellungen beziehen sich auf (A) die Wirksamkeit und Kosten von Implementierungsstrategien zur Dissemination…

More information

Looking at the number of surgeries performed each year in Germany, it seems that coping with medical procedures is becoming a more important research field in health psychology.  Unfortunately the scope of efficient coping strategies within the medical setting is limited. Hence, the use of repressive coping strategies seems to be quite frequent. Connected to repressive coping, research groups described the phenomena of the verbal autonomic response dissociation (shortly known as VARD). In…

More information

The main goal of this project is the development and validation of a set of measures for the assessment of sexual motivation. The measurement approach employed is rooted in incentive-theory accounts of sexual motivation that emphasize the potency of sexual incentives for activating a central motive state aimed at obtaining sexual satisfaction. It is based on a concept of validity that requires evidence for a causal effect of an attribute on its measure and successful applications of this principle…

More information

in the EU, two thirds of the adult population do not reach recommended levels of activity and a social gradient exists.

Although poorer people are more likely to walk or cycle to shops or work than those with higher incomes, they are less likely to be active in their leisure time. lack of nearby sports facilities, transport or su cient money may act as a barrier to engaging in leisure time physical activities.

A range of policy documents published by both the European Union and the World Health Organisation highlight the importance of equalising opportunities to engage in physical activity through inclusive and participatory approaches, stakeholder networks and multi-sectoral action. 

 

  1. A central theme to all of these strategies is the strong emphasis placed on policy- and environmental interventions which appear to show most promise for increasing physical activity levels of the population. Key features of such interventions are highlighted as: strong government intervention and leadership, community based action and the potential of a societal role for organised sports to improve PA behaviour and public health. 

 

More information

This project is codnucted in collaboration with the consulting firm Egon Zehnder Internation and aims at identifying those motivational factors in young scientists working in a federally financed research organization that predict later success in a managerial position.

More information

Medical treatment can be stressful for patients, thus potentially affecting wound healing and adjustment during recovery. Hence, the assessment of how individuals cope with stressful medical procedures is important. Cooperating with Prof. Andreas SchwerdtfegerProf. …

More information

Positive Effekte von körperlicher Aktivität und Training bei Personen mit Multipler Sklerose sind bekannt. Moderne Kommunikationstechniken wie das Internet ermöglichen eine ökonomische und individuelle Trainingsbetreuung. Eigene Vorarbeiten haben die Praktikabilität und Wirksamkeit eines internetbetreuten Trainings bei Personen mit Multipler Sklerose gezeigt. Näheres zu Ablauf und Inhalten des internetbasierten Trainings sind auf www.ms-intakt.sport.uni-erlangen.de ersic…

More information

Verkehrserziehung ist Teil des Unterrichts- und Erziehungsauftrages von Schulen. Auch in Kindergärten spielt sie eine bedeutende Rolle, ohne jedoch bislang in der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern hinreichend verankert zu sein. Ziel des Projektes ist eine repräsentative Erhebung zur Situation der Verkehrserziehung im Elementar- und Grundschul­bereich in der Bundesrepublik Deutschland.

More information

Prokrastination, Selbstkontrolle und Gewissenhaftigkeit sind verwandte Konstrukte aus unterschiedlichen Forschungstraditionen. Zu ihrer Konstruktvalidität gibt es jedoch nur unzureichende Befunde: Zum einen setzen nur wenige Studien alle drei Konstrukte simultan ein, zum anderen werden in der Regel lediglich Fragebogendaten als Kriterium verwendet. Im Projekt wurde daher die konvergente Validität der Konstrukte untersucht, und es wurde anhand von Verhaltensdaten wie der verspäteten…

More information

 

  1. Ziel des Projekts BIG.Bayern war die

    • Ausarbeitung einer praxisgerechten Zusammenfassung des BIG-Ansatzes und sei- ner Vorgehensweisen in einem Manual zur eigenständigen dezentralen Durchfüh- rung des BIG-Projektes in Kommunen.

    • Untersuchung, ob und unter welchen Bedingungen es möglich ist, einen komplexen Ansatz zur Gesundheitsförderung sozial benachteiligter Menschen mittels eines Manuals in die Praxis zu disseminieren mit dem Ziel, dies in fünf Partnerkommunen in Bayern zu erproben.

    • Untersuchung, ob über diesen Weg vergleichbare Effekte bei der Zielgruppe der Frauen in schwierigen Lebenslagen erzielt werden können, wie im Modellprojekt BIG. 

 

More information

Cooperating with Prof. George Slavich at the University of California we translated the Stress and Adversity Inventory (STRAIN) into german.  STRAIN is an online tool that assesses a person’s exposure to stress over the life course. Differentiating between acute and chronic events it measures frequency, severity and duration of each event. Completing the inventory with more than 200 items takes around 30 minutes.…

More information

Die Bewegungstherapie stellt als umfangstärkstes Interventionselement einen wichtigen Baustein der medizinischen Rehabilitation dar. Bislang liegen allerdings kaum bewegungstherapeutische Konzepte vor, welche die Bindung an einen körperlich aktiven Lebensstil und den damit eng verbundenen Aufbau von bewegungsbezogener Gesundheitskompetenz systematisch umsetzen. Vor diesem Hintergrund wurden in einem Vorgängerprojekt (Pfeifer, Geidl, Hendrich, Hofmann et al., 2009) evidenzgesicherte…

More information

Posttraumatic stress disorder is associated with an altered psychological and physiological stress reaction. These biological changes are in relationship with psychological symptoms in PTSD and related with changes of the Central Nervous System (CNS) in PTSD. However, while psychiatric / psychological symptoms of PTSD can be treated somewhat successfully, it is currently not well understood how well successful treatment of psychiatric symptoms can also lead to the normalization of the acute stress reaction in PTSD. Thus, the aim of our work is to investigate the acute physiological stress reaction of PTSD patients towards a stressor and compare it with a parallelized healthy control group in Body-Mass-Index, age, sex and smoking behavior. Both groups are requested to take part in a satandardized stress-test and before and afterwards to donate multiple samplers of blood and saliva and fill out some questionnaires about their symptoms. They are agian asked to fill out the same questionnäires and donate one samle of plasma and serum blood seven weeks later. With this study we hope to be able to drive new conclusions about specifics of the stress reaction of PTSD patients. We furthermore hope to find reliable parameters for the prediction of therapy succes of PTSD while a standardized eight-week long hospitalization in a day care hospital.

More information

GESTALT erprobt den Transfer eines multimodalen Bewegungsprogramms zur Prävention demenzieller Erkrankungen in die praktische Arbeit von Präventionsanbietern in Erlangen. Im Rahmen von kooperativen Planungsgruppensitzungen soll das Bewegungsprogramm mit den Partnern geplant, implementiert und evaluiert werden sowie ein Aufbau von Gesundheitsförderungsstrukturen gelingen. Die Teilnehmer mit erhöhtem Risiko für Demenz sollen innerhalb des sechsmonatigen Interventionszeitraums…

More information

In dem vom Bundesfamilienministerium geförderten Projekt "Entwicklung und Entwicklungsförderung in Familien" wurden von Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Lösel und seinem Team an der Universität Erlangen-Nürnberg Familien und deren Kinder im Kindergartenalter über mehrere Jahre untersucht. Im Rahmen dessen wurde die Wirksamkeit von selbst entwickelten Fördertrainings, die das Sozialverhalten verbessern sollen, erforscht.

 

EFFEKT besteht aus…

More information

We are focused on the description, explanation, and advancement of procedures for the assessment of motivational needs. In addition to purely methodological studies, we also use experimental approaches to dissecting the factors that influence the thematic content the stories that people write about ambiguous social pictures, the standard procedure of implicit motive assessment.

More information

This project, which is headed by Dr. Schattke (Montreal) and for which the chair is an international cooperation partner, explores the role of mindfulness in the fit between a person's implicit motives and her or his expliicit goal pursuits. It features tow interventional longitudinal studies and aims at the development of effective intervention techniques for increasing motivational congruence and, thereby, well-being.

More information

Zwar haben sich seit der Einführung der gestuften Studiengänge die Studienzeiten bis zu einem ersten Abschluss in Deutschland verkürzt, allerdings trifft dies nicht auf alle Fachrichtungen und Hochschulen gleichermaßen zu. Für Hochschulleitungen ist es daher von großem Interesse zu wissen, auf welcher Ebene die Ursachen einer Regelstudienzeitüberschreitung an deren Hochschule liegen, um entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können, da nicht zuletzt…

More information

Eine wesentliche Herausforderung bei der Integration von Flüchtlingen besteht darin, dass innerhalb kurzer Zeit für viele Menschen mit unterschiedlichsten individuellen und kulturellen Hintergrund Integrationschancen geschaffen werden müssen. Hochschulen stehen diesbezüglich vor zusätzlichen Herausforderungen und haben hier eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Sie können zwar auf eine jahrzehntelange Erfahrung bei der Integration von internationalen Studierenden…

More information

Ziel des Projekts ist a) die Implementierung eines verhaltensbezogenen bewegungstherapeutischen Konzepts in die verhaltensmedizinisch-orthopädische Rehabilitation (VMO) und b) die summative Evaluation der Wirksamkeit in der Routineanwendung. Die Umsetzung des prospektiven, randomisiert-kontrollierten Längsschnittdesigns erfolgt in zwei Rehabilitationskliniken um umfasst vier Messzeitpunkte. Ein mehrdimensionales Assessment findet zu Reha-Beginn, Reha-Ende sowie als 6- und 12-Monats Katamnese…

More information

Publications: