Navigation

Knowledge – Temporality – Cultural Comparison

Knowledge - Temporality - Cultural Comparison

 

Knowledge and Knowing

The PhilFak’s current research regarding the socio-cultural and historical conditions of modes of knowing and their formation focuses on approaches dealing with the development and (re-)production of implicit and amorphic repertoires of knowledge, as well as explicit ‘inventories’ and archives of knowledge (D. Taylor). The term knowledge figures both propositionally as explicit and verbalized knowledge, and non-propositionally in the sense of ‘tacit’ or pre-reflexive knowledge. The latter manifests itself in bodily practices, experiential knowledge and traditions, but also in structures of feeling and affect (Polanyi, Ryle, Neuweg, Shotwell). These multidimensional conceptualizations of knowledge operate in critical distance from a primarily cognitive notion of knowledge, also often dominant within Eurocentric (academic) discourses, and, hence, enable a productive dialogue with non-European forms of knowing that are based on divergent understandings of space and time.

Time and Temporality

The various strands of research at PhilFak analyze temporality as a foundational, albeit mostly implicit, dimension of socio-cultural orders and processes. Research in this area includes how ‘time’ is perceived in different social, cultural, political, and historical constellations; how individual and collective practices reflect, and simultaneously prefigure, medial and narrative representations of ‘time’ (i.e. how they control the experience of ‘time’); and how such (hegemonic) temporal regimes change or persist, for instance, due to the conditions of late-capitalist globalization (Rosa, Welzer). As such, analyses focus on narrative or memorial structures that help preserve, pass on, or reiterate past events. Eventually, the goal of this scholarly effort is the topographical modelling of a future that, with the help of prognostic or prophetic measures, helps sketching strategies of coping with contingency in the sense of a preservation or modification of symbolic and social orders. However, this angle also considers ‘time’ from a more subjective point of view: as a phenomenon of presence in the form of extraordinary experience or in the context of life-world being and pre-reflexive existence.

Cultural Comparison

Just as the complex of knowledge production in general, symbolic and social orders largely figure as culturally specific. Hence, their analysis requires a comparative approach which considers and integrates the insights of cultural hermeneutics. To avoid premature gestures of universalization, the goal is to reconstruct the epistemological horizons in which the analyzed phenomena occur and to compare these to the cultural premises of western academic research. Only in a second step, possibly transcultural phenomena (in the broad sense of the term) will be identified and examined. The faculty regards issues of interculturality not only as restricted to relations between traditional cultures and cultural spaces. It also deals with these issues regarding supposedly intracultural relations, as, for instance, between various functionally differentiated areas of order (gender, race, ethnicity, religion, sexual orientation, dis/ability, regional heritage) or in group interactions within plural and multicultural societies. A focus on interculturality also requires supplementary analyses of processes that cut across cultural boundaries and operate beyond established mechanisms of inclusion and exclusion. On the one hand, these include different forms of transculturation, hybridization, and cultural mobility (of human beings as well as knowledge). On the other hand, such processes also encompass the question of transnational networks and publics.

Projects:

Dissertation

More information

In 20th century, China has transformed itself from an agrarian state to one that is dominated by worship of science and technology, relentlessly pursuing the establishment of a scientific society. In his 2007 work, Wilson Keeley maintains that China is on the road to becoming the next scientific powerhouse, being more innovative and progressive than the current leading nations, may it be Europe or the United States. This fundamental change can be explained by the constantly rising investments…

More information

Dissertation

More information

Dissertation

More information

Following a broader ‘turn to affect’ (Patricia Clough) in the humanities and the social sciences, this project seeks to investigate public feeling – as articulation, representation, and cultural and institutional practice – and the various functions it has in every-day life, in political communication, in allegedly private realms as well as in constructions of “intimate public spheres” (Lauren Berlant). We are interested in the changing cultural specificities…

More information

In frequently uncanny ways, ageing, illness, death, dying, and mourning have been and continue to be both constant companions and threatening future `others´ we have little knowledge of (Eagleton 2003). A growing awareness of death scares people anytime and anywhere, and it intercepts culturally specific convictions supporting individual and collective everyday lives, in particular notions of able-bodied `normal´ life and progress. In modern Western societies, the void of meaning created…

More information

Dissertation

More information

Das Projekt untersucht die Bedeutung von Authentizität bei der Schaffung und Verbreitung historischer Erinnerungen im sinophonen Raum. Im Fokus steht die durch die Pluralisierung der historiographischen Akteure in den letzten drei Dekaden tiefgreifend veränderte Bedeutung von Vergangenheit in China, Hongkong und Taiwan. Besonders in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind durch digitale Technologien, populäre Medien und die Kommerzialisierung kulturelle Produkte geschaffen worden, die die Vergangenheit al…

More information

Die Debatte um Präsenz - verstanden als zeitliche und räumliche Gegenwart und Unmittelbarkeit - findet im internationalen Forschungskontext bisher auf die europäische Ideengeschichte beschränkt und dort ins-besondere auf ästhetische Diskurse fokussiert statt. Demgegenüber untersucht das Graduiertenkolleg „Prä-senz und implizites Wissen" in kulturvergleichender Perspektive kulturell divergente Formen der Diskursivie-rung von Präsenz in verschiedenen…

More information

Die Akademie für Schultheater und performative Bildung wurde im Mai 2009 an der FAU ins Leben gerufen. Organisatorisch ist sie am Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Kultur, ästhetische Bildung und Erziehung beheimatet und wird von der FAU, der Stadt Nürnberg sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst getragen. Zu den zentralen Aufgabenbeerichen der Akademiearbeit zählt insbesondere die Professionalisierung…

More information

Habilitation

More information

Dissertation

More information

Buchprojekt des Forschungsschwerpunkts "Wissen - Zeitlichkeit - Kulturvergleich"

More information

In Zusammenarbeit mit Sun Jiang (Shizuoka University of Art and Culture, Japan) und Chen Yunqian (Nanjing University, China) erfolgt aktuell die Übersetzung von zentralen Schriften zu Gedächtniskultur und lieux de mémoire in Chinesische, mit Texten von u.a. Pierre Nora, Jan und Aleida Assmann, Thomas Nipperdey und Etienne Francois. Im September 2013 erfolgte ein einmonatiger Forschungsaufenthalt am Institute of Advanced Studies (Nanjing University) zur Überarbeitung der bereits…

More information

Dissertation

More information

Der Wunsch, in die Zukunft blicken zu können, ist eine Konstante im individuellen und kollektiven Leben des Menschen. Jahrtausende lang hat man sich der Deutung von scheinbar ‚natürlichen‘ oder aber ‚künstlich geschaffenen‘ Zeichen bedient, um der Unsicherheit über die Ereignisse, die uns erwarten, Herr zu werden. Doch auch wenn Formen der Hellseherei lange sehr bedeutsam waren, so ist für Europa seit der Mitte des 17. Jahrhunderts der Prozess eines sukzessiven Bedeutungs- und vor allem Legitimationsverlustes von Divination als anerkannter Form der ‚Wissensproduktion‘ auszumachen.

Sinnfälliger Ausdruck dieser Distanznahme ist der Umstand, dass divinatorische Objekte ihrer Anwendung enthoben und als Gegenstände musealen Sammelns in vollkommen neue Sinnzusammenhänge eingebettet wurden. Diese Geschichte musealen Sammelns und (Um)Deutens divinatorischer Objekte steht im Mittelpunkt des Projekts.

Bearbeitet wird das Thema in zwei, chronologisch aufeinander aufbauenden Teilprojekten. Im frühneuzeitlichen Teilprojekt stehen höfischen Sammlungen in der Zeit vom 17. bis zum frühen 19. Jahrhundert im Mittelpunkt. Charakteristisch für diesen Sammlungstyp ist, dass einschlägige Objekte bereits in der Blütezeit divinatorischer Praxis systematisch zusammengetragen wurden. Mit dem Bedeutungsverlust der Hellseherei wurden sie aber gerade nicht ausgesondert, vielmehr blieben sie Teil der repräsentativen Schauseite höfischer Kunstkammern. Die Sammlungen bieten damit die Chance, jenseits der oft polemisierend zugespitzten Debatten der ‚Aufklärer‘, für die spätere Frühe Neuzeit Übergangsphänomene im Umgang mit der Hellseherei und Abstufung in der Bewertung ihrer einstigen Bedeutung in den Blick zu bekommen und so eine bestehende Forschungslücke zu schließen.

Im chronologischen Anschluss an das frühneuzeitliche Teilprojekt untersucht das zweite Teilprojekt vom Standort des Germanischen Nationalmuseums aus die Anfänge des Sammelns divinatorischer Schrift- und Sachquellen in musealen Institutionen, insbesondere des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Im Fokus stehen hier die Fragen, welche aversive oder affirmative kuratoriale Haltung in der Frühzeit des modernen Museumswesens den – wissenschaftstheoretisch mit dem Kampfbegriff „Aberglaube“ abqualifizierten – Zeugnissen historischer Prognostik entgegengebracht wurde, wie sich dies im Sammlungsaufbau und in den Sammlungspräsentationen niederschlug und welche Reaktionen des Publikums sich ausmachen lassen.

In einem epochenübergreifenden Zugriff verspricht das Vorhaben damit Aufschluss über die Frage, welchen Beitrag fürstliche und bürgerliche Sammlungen zur Historisierung und zugleich zur nachhaltigen Abwertung divinatorischer Praktiken als lächerlich und unseriös geleistet haben.

 

More information

Habilitation

More information

Seit der Aufklärung gelten in Europa Formen der Magie, der Hellseherei oder Divination als Kuriosum, als im Grunde lächerlich, irreal und unseriös. Dieses Diktum wirkt sich bis heute auch auf die Fragestellungen der Forschung aus: Denn obwohl die gesellschaftlich übergreifende Bedeutung von Magie und Divination gerade für das 16. und frühe 17. Jahrhundert in der Forschung unumstritten ist, wurde bislang noch nicht nach der Relevanz von Wahrsagerei und Magie als Strategien…

More information

Habilitation

More information

Dissertation

More information

Publications: