Navigation

Middle Ages and Early Modernity: Knowledge – Tradition – Practices – Imagination

Middle Ages and Early Modernity: Knowledge - Tradition - Practices - Imagination

Having already been supported by previous external funding due to its original approach, this focus channels the research on the medieval and early modern periods at the FAU.

Associated with the faculty’s interdisciplinary center for European Medieval and Renaissance studies (IZEMIR) as well as the Central Institute “Anthropology of Religion(s)” (ZAR), research in this area is decidedly interdisciplinary in focus.

Thematically, the research emphasis is distinguished by its crossing of traditional periodical boundaries and its consideration of a marco-period viewed from the respective methods and angles of the associated disciplines.

Due to its investigation of “pre-modernity,” which in its diversity and heterogeneity also prefigures phenomena of so-called “post-modernity” (i.e. multi-ethnicity, multi-religiosity), the research focus is of great relevance to the current situation.

Particularly significant are questions concerning orders of knowledge, cultures of knowledge, and practices, which are analyzed from a transcultural and transregional angle, and that offer multiple possibilities for the contributions of other non-historical disciplines.

Moreover, the MA program “Medieval and Renaissance studies” (soon to be renamed “Middle Ages and Early Modernity”) promotes a tight interweaving of research and teaching that offers ideal support for young academics and stimulates scholarly synergy.

Projects:

A significant proportion of the Minnesang has been repeatedly transmitted. An intense text-theoretical and media-historical discussion in recent years has shown that the transmission in its variability should be taken very seriously. The aim of the project is to transfer this level of understanding consequently into editorial practice. The means to achieve this is to replace the printed book with the electronic edition. Only the electronic edition allows for the processing of texts in their different…

More information

It is a truism that the early modern book world run on paper. However, the European paper trade is one of the most unknown economic activities of the early modern period. In fact, the workings of the paper trade between the fifteenth and early nineteenth centuries remain one of the least studied areas of book history. This research network, founded by Sandra Zawrel and Daniel Bellingradt in September 2015, aims to reposition the paper trade in (book) history.

What are we aiming for?

By…

More information

The project deals with a constellation of media history in a historical and cultural upheaval: It examines the origins and early development of the closet drama in his relationship with the theater of the early modern period, which, at the same time, is professionalizing itself. Based on a sophisticated concept of 'closet drama' the project critically deals with the current research opinion, whereby in the realm of the drama reigns a primacy of the performance and the dramatic text or playscript…

More information

The project concentrates on the long term forming of the identity of the urban community in the city of Zurich and its patrons, the (alleged) late antique martyrs Felix and Regula, from the 8th to 18th century. The two key points are marked by a Latin Vita of the 8th century and by a speech by Johann Caspar Lavater dating from 1797. Although Zwingli destructed the grave of the saints at the beginning of the 16th century, and prohibited their cult, the devotion continued in other, now non liturgical…

More information

Das Projekt untersucht Formen, Medien und Strategien der Kommunikation des Papsttums an der Schwelle von der Spätantike zum Mittelalter. Im Zentrum steht das umfangreiche Briefcorpus des Papstes Hormisda, das in für die Zeit außergewöhnlicher Dichte und Umfang die Korrespondenz zwischen dem apostolischen Stuhl und verschiedenen Briefempfängern im Osten des römischen Reiches dokumentiert. Zu den Korrespondenzpartnern des Papstes zählen neben dem Kaiser und dem Patriarchen von Konstantinopel u.a. A…

More information

„Diversity“ hat Konjunktur. In den Massenmedien taucht der Begriff in den letzten Jahren regelmäßig im Zusammenhang mit wirtschaftlichen und bildungspolitischen Fragestellungen auf. Dabei geht es insbesondere um die Gleichstellung von Mann und Frau, Inklusionsfragen sowie um Vor- und Nachteile von Diversität bei der Zusammenstellung von Teams oder Schulklassen. Häufig wird dabei die Auffassung vertreten, dass Verschiedenheit hinsichtlich der Kategorien Alter, Geschlecht,…

More information

Anhand der Bestände der Graphischen Sammlung der Stadt Nürnberg, in der Originalblätter von Dürer, Sebald Beham, Daniel und Hieronymus Hopfer, Georg Pencz und Hans Schäufelein studiert werden konnten, erarbeiteten Studierende im Sommersemester 2016 eine virtuelle Ausstellung über Geschlechterrollen in der Graphik Dürers und seiner Nachfolger. Das Projekt wurde von Prof. Dr. Christina Strunck und Dr. Thomas Schauerte (Leiter des Albrecht-Dürer-Hauses, des…

More information

Die Multimedia-Datenbank wurde im WS 2015/16 in einer interdisziplinären Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte (Prof. Dr. Christina Strunck) und dem Lehrstuhl für Informatik 6 (Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener) aufgebaut und seitdem mit weiteren Inhalten gefüllt. Die Datenbank enthält Berichte von deutschen, flämischen, französischen, englischen und italienischen Autoren, die im 17. und 18. Jahrhundert Franken bereisten. Die Texte werden durch Kommentare,…

More information

Unter Leitung von Prof. Dr. Hans Dickel erforschten Iris Brahms, Dr. Christine Demele und Dr. Manuel Teget-Welz bis Mai 2014 die süddeutschen Renaissancezeichnungen der bedeutenden Erlanger Sammlung. Ziel war die genaue Bestandsaufnahme, die technische und funktionale Bestimmung sowie die Diskussion von Zuschreibungsfragen. Die Ergebnisse mündeten in einen Bestandskatalog, der an den 2009 erschienenen Band von Dr. Stephanie Buck und Dr. Guido Messling „Zeichnen vor Dürer.…

More information

"Books in Motion" is positioned to make an important contribution to ongoing discussion about the theoretical and methodological foundations of the field of book history. Central to our chosen approach is the interplay between the three stages of early modern book culture, established by the actions and motives of its participants (sociality), the characteristics of the used and produced spaces (spatiality), and dimensions of the physical appearance of publications and the environment…

More information

Im Fokus des Projekts stehen die historischen Märkte für den Handel mit Publizistik im frühneuzeitlichen Europa, welche einer wirtschaftshistorischen Analyse unterzogen werden. Die lukrativen Handelsgeschäfte mit publizistischen Waren sollen erstmals als Zusammenhang von Herstellung und Vertrieb interpretiert werden. Ausgehend von den darzustellenden Praktiken des Handels stehen die beteiligten, ökonomisch motivierten, Personennetzwerke im Mittelpunkt, die durch ihre Interaktionen…

More information

Die Habilitationsschrift beschäftigt sich mit dem Leben und Werk des schwäbischen Bildhauers Gregor Erhart (ca. 1470–1540). Der Meister wurde in seiner Zeit hoch gefeiert und gehörte zu den für die Kunstprojekte Kaiser Maximilians I. bevorzugt herangezogenen Bildhauern, zusammen mit Veit Stoß und Hans Leinberger. Die Ausbildung absolvierte Gregor in Ulm bei seinem Vater Michel Erhart, mit dem er an den Skulpturen für den sog. Blaubeurer Hochaltar schnitzte.…

More information

Zu den Schätzen der Erlanger Universitätsbibliothek zählt die Bibliothek der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758), die sie der Universität anlässlich ihrer Gründung im Jahr 1743 schenkte. Die Bibliothek reflektiert ihr weites, von den großen Themen der Aufklärung geprägtes Interessensspektrum, das sich auch in der erhaltenen Korrespondenz mit ihrem Bruder Friedrich („dem Großen“) und in ihrem Kontakt zu Voltaire äußert.…

More information

Seit Jahrzehnten werden die Ausstattungsprogramme der Hauptrepräsentationsräume barocker Schlossanlagen auf „den Herrscher“ bezogen. Meist spielten die Gemahlinnen der jeweiligen Würdenträger jedoch nicht nur in dynastischer, sondern auch in diplomatischer Hinsicht eine bedeutende Rolle. Christina Strunck widmet sich der Frage, inwiefern die Aufgaben der Herrscherin und die „arbeitsteilige Repräsentation“ in den barocken Bildprogrammen thematisiert…

More information

Seit der Aufklärung gelten in Europa Formen der Magie, der Hellseherei oder Divination als Kuriosum, als im Grunde lächerlich, irreal und unseriös. Dieses Diktum wirkt sich bis heute auch auf die Fragestellungen der Forschung aus: Denn obwohl die gesellschaftlich übergreifende Bedeutung von Magie und Divination gerade für das 16. und frühe 17. Jahrhundert in der Forschung unumstritten ist, wurde bislang noch nicht nach der Relevanz von Wahrsagerei und Magie als Strategien…

More information

In the pre-modern societies of Europe and Asia, the sacral character of objects, spaces and personalities not only needed frequent reaffirmation; it was also open to doubt and even denial. This Research Unit, taking as its starting point the observation that sacrality is only rarely unambiguously defined, and in the vast majority of cases highly controversial and constantly subject to a process of negotiation and renegotiation, will investigate how people approached and dealt with the holy in…

More information

Die Dissertation untersucht an ausgewählten Kunstgegenständen sowie Bild- und Skulpturenprogrammen gattungsübergreifend die Ausstattung des Neuen Corps de Logis des Ludwigsburger Schlosses, das 1704 – 1733 unter Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg (1676 – 1733) erbaut wurde. Im Fokus stehen dabei die detaillierte Analyse und Deutung der Werke von Diego Francesco (1686 - 1775) und Carlo Innocenzo Carlone (1674 - 1750) sowie die Arbeiten Pietro Scottis (1695? –…

More information

Das Projekt befasst sich mit kulturellen Übersetzungsphänomen, an denen englische, schottische und irische Künstler bzw. Architekten des 16.-20. Jahrhunderts beteiligt waren. Eine Relaisstation bildet durch Empfang und Wiederaussendung von Signalen eine „Brücke“, die die Reichweite einer Datenübertragung gegenüber der direkten Verbindung erheblich vergrößert. Dieses Bild beschreibt metaphorisch die Vermittlerrolle der britischen Kunst, die in…

More information

Choosing monasticism as the context of study, we choose a context in which holiness is explicitly postulated as an act of constitution and sacralization as a goal of this specific way of life. It is in the same time the context where the debate on the appropriateness of holy images, which is a central topic in Christian Theology and to be discussed in the context of non-christian dicourses on holy images, is intensified when in the early 12th century Bernard of Clairvaux criticized within the…

More information

Publications: