Navigation

Transcultural Research on Prognosis and Decision-Making

Transcultural Research on Prognosis and Decision-Making

This key research priority investigates traditional techniques of prediction, attempts at coping with contingency, and processes of decision-making. Setting out from a primarily cultural-historical perspective, the associated researchers specifically address the question in how far the conceptual framework in which such techniques and practices are embedded varies in different cultural contexts, particularly in East Asia and medieval Europe. The related research activities center on the International Consortium for Research in the Humanities  “Fate, Freedom and Prognostication. Strategies for Coping with the Future in East Asia and Europe” (IKGF).

Projects:

Standards of Decision-Making Across Cultures (SDAC) is an interdisciplinary study programme in cultural studies with an emphasis on East Asian societies. It allows the students to acquire profound academic and methodological knowledge, as well as additional key skills regarding decision-making processes in East Asia.

More information

Die Verbindung von Gender und Übersetzung ist in den 1990er Jahren in den Blick der vorwiegend kanadisch und US-amerikanisch geprägten Translation Studies feministischer Prägung gerückt, ohne dass über die Analyse von Fallstudien und jenseits einzelner Versuche, den Gegenstandsbereich theoretisch wie methodologisch abzustecken bis heute eine grundlegende und weiterführende historische Systematisierung erfolgt wäre. Dass die Literatur von Frauen und von Männern…

More information

Das Projekt untersucht Formen, Medien und Strategien der Kommunikation des Papsttums an der Schwelle von der Spätantike zum Mittelalter. Im Zentrum steht das umfangreiche Briefcorpus des Papstes Hormisda, das in für die Zeit außergewöhnlicher Dichte und Umfang die Korrespondenz zwischen dem apostolischen Stuhl und verschiedenen Briefempfängern im Osten des römischen Reiches dokumentiert. Zu den Korrespondenzpartnern des Papstes zählen neben dem Kaiser und dem Patriarchen von Konstantinopel u.a. A…

More information

Das Arbeitsvorhaben untersucht spezifische Übersetzungszwänge in grenzregionalen Organisationen. Ziel der interdisziplinären Forschung ist die Erfassung unterschiedlicher Formen und Praxen von Übersetzungszwängen sowie der jeweilige Umgang mit ihnen. Mit Bezug auf die Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften soll die Rolle geisteswissenschaftlicher Expertise für das jeweils organisationsspezifische Management ins Zentrum gestellt werden. Die pädagogischen…

More information

Das Projekt befasst sich mit kulturellen Übersetzungsphänomen, an denen englische, schottische und irische Künstler bzw. Architekten des 16.-20. Jahrhunderts beteiligt waren. Eine Relaisstation bildet durch Empfang und Wiederaussendung von Signalen eine „Brücke“, die die Reichweite einer Datenübertragung gegenüber der direkten Verbindung erheblich vergrößert. Dieses Bild beschreibt metaphorisch die Vermittlerrolle der britischen Kunst, die in…

More information

The digitalisation of society and media systems has had a major impact on (political) discourses and the formation of public opinion. The purpose of this project is to investigate the transnational algorithmic public sphere, a complex phenomenon that has arisen in an era of globalised mass media and social media connectivity across national borders. An interdisciplinary combination of computational linguistics, network visualisation, intercultural hermeneutics and communication science enables…

More information

Die Multimedia-Datenbank wurde im WS 2015/16 in einer interdisziplinären Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte (Prof. Dr. Christina Strunck) und dem Lehrstuhl für Informatik 6 (Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener) aufgebaut und seitdem mit weiteren Inhalten gefüllt. Die Datenbank enthält Berichte von deutschen, flämischen, französischen, englischen und italienischen Autoren, die im 17. und 18. Jahrhundert Franken bereisten. Die Texte werden durch Kommentare,…

More information

During the early People’s Republic of China (PRC) era the science dissemination campaign (kexue puji)
aimed at conveying not only scientific knowledge related to daily life
concerns but also knowledge about invisible dangers, most prominently
those emanating from weapons of mass destruction such as nuclear
weapons. The immediate task of the young PRC after the outbreak of the
Korean War in 1950 was to make nuclear radiation visible by iconic
metaphors and to teach the population about t…

More information

Zu den Schätzen der Erlanger Universitätsbibliothek zählt die Bibliothek der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758), die sie der Universität anlässlich ihrer Gründung im Jahr 1743 schenkte. Die Bibliothek reflektiert ihr weites, von den großen Themen der Aufklärung geprägtes Interessensspektrum, das sich auch in der erhaltenen Korrespondenz mit ihrem Bruder Friedrich („dem Großen“) und in ihrem Kontakt zu Voltaire äußert.…

More information

The main objective of the Action is to create a strong collaborative international Research Network and to produce a Road Map outlining future systematic collaborative research in European women's literary history. The historiography of literature needs renewal. In particular women's contribution to European literary practice can and must be accounted for in a much more adequate way than current literary histories do. The COST Action lays the foundation for an innovative European-scale approach to this problem. The neglect of women as cultural agents is indeed an international phenomenon, directly relating to gender inequality in modern society. International cooperation is needed in order to change things and demonstrate that women's growing presence, since the Middle Ages, prepared the way for their massive entrance into the literary field during the 20th century.

More information

Especially regarding questions of ethics, glocalized life-worlds of the 21st century are characterized by heterogenous offers of interpretation which do not provide simple ways of judging anymore. Thus, in discourses in the field of geographic education insecurity and modes of judgment, which are not complex enough, are assumed especially regarding topics of globalization. On the one hand the aim of the project is the concretization of the conditions for increasing students complexity regarding…

More information

Publications: