Navigation

Current research projects

Current research projects

Individual funding:

  • Settlement patterns, contacts and networks. A diachronic study of the stoneage in the alpine region, a case study from the Allgäu (Forealps and Alps)
    Term: 1 Jan 2018 - 31 Dec 2019
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
  • Episoden aus dem Leben eiszeitlicher Höhlenkünstler - Analyse menschlicher Fußabdrücke mit indigenem Wissen und Methoden westlicher Wissenschaften
    Term: 1 Jan 2017 - 31 Dec 2021
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    Aufbauend auf drei Pilotstudien (2013 bis 2015) sollen in dem beantragten Forschungsvorhaben spätpleistozäne und frühholozäne Fußabdrücke in ausgewählten südwestfranzösischen Bilderhöhlen von indigenen Fährtenlesern aus Namibia mit ihren eigenen indigenen Methoden untersucht werden. Parallel hierzu sollen dieselben Fußabdrücke mit aktuellen Methoden westlicher Wissenschaften analysiert werden, so dass die Ergebnisse beider Methodenspektren unmittelbar miteinander verglichen und diskutiert werden können. Die Analyse von Fußabdrücke ist seit den ersten Untersuchungen in den 1970er Jahren ein Desiderat der prähistorischen Archäologie, obwohl über Fußabdrücke wertvolle Einblicke in die Nutzung von Bilderhöhlen gewonnen werden können. Im Zentrum des beantragten Forschungsvorhabens stehen drei Anliegen: 1. Evaluation der im Rahmen der Pilotstudie von 2013 erarbeiteten Ergebnisse, 2. Generierung neuer Daten und 3. Aufbau einer hybriden Wissenschaft des Lesens menschlicher Fußabdrücke. Die Forschungen stehen in einem engen Austausch mit zwei weiteren, methodisch verwandten Projekten, die in einem Paketantrags Archäologie und indigenes Wissen (DFG 944/1) gebündelt sind.Gerade durch die Entwicklung einer hybriden Wissenschaft des Lesens menschlicher Fußabdrücke leistet das Projekt einen nachhaltigen Beitrag zu den archäologischen Wissenschaften und deren Wahrnehmung in der breiten Öffentlichkeit.
  • Cultural and biological transformations in the Late Middle Pleistocene (420-200 ka ago) at Qesem Cave, Israel: In search for a post-Homo erectus lineage in the Levantine corridor
    Term: 1 Nov 2015 - 1 Nov 2018
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    Qesem Cave is an exceptionally well preserved prehistoric site in Israel, firmly dated to the Late Middle Pleistocene. Absolute dates place stratigraphical sequence in a time range between 420.000 and 200.000 years ago. All lithic assemblages so far excavated are assigned to the Acheuleo-Yabrudian Cultural Complex of the late Lower Palaeolithic period in the Levant. Stratigraphically, the Acheuleo-Yabrudian Cultural Complex repeatedly postdates the Lower Palaeolithic Acheulian and predates the Middle Paleolithic Mousterian at several other sites in the region. A recent study of human dental remains from Qesem Cave concluded that the cave was inhabited by an unknown, new post-Homo erectus hominin lineage closely related to modern humans. The richness of archaeological finds, including human remains, stone-tools, faunal remains of large mammals, small mammals as well as reptiles, and features such as hearths, provides an unrivalled opportunity to illuminate one of the most significant stages of human biological and cultural evolution in this hitherto little known time period. The project focuses on (1) the beginning of the human occupation of Qesem Cave, (2) the end of the Lower Palaeolithic and the beginning of the Middle Palaeolithic at Qesem Cave, and (3) the relation between the industries of the Acheuleo-Yabrudian Cultural Complex. The latter is represented by two of the three industries, the Amudian and the Yabrudian. Their contemporaneity in Qesem Cave challenges the common cultural interpretation of the Acheuleo-Yabrudian industries. Investigations comprise excavations in the lowermost and uppermost part of the cave filling and in the find scatter around a complex hearth structure dated to 300.000 years ago. The excavations as well as the analysis of the archaeological finds are embedded in an extensive research program that incorporate studies into the geoarchaeology of the sequence, the absolute dating of excavated layers, the environment of human activities, and lithic artefacts. The latter are designed to elucidate the operational sequence of the primary production of artefacts, the recycling of tools, and tool function. The research concerns the challenging nexus, some 420-200 ky ago, between the biological, cultural and behavioural evolution of modern man and his adaptation to the environment. Considering the quality of the site of Qesem Cave, the project aims at contributing important information about the hominin evolution in the Levant after the disappearance of Homo erectus in the Levante by connecting culture, biological evolution and environment.
  • Diachrone Landschaftsarchäologie im Spätneolithikum und in der Kupferzeit in der Moldau, Rumänien
    Term: 15 Sep 2014 - 31 Dec 2099
    Funding source: andere Förderorganisation, Bayerische Staatsministerien
    URL: http://www.uf.uni-erlangen.de/?page_id=3265
  • Bevölkerungsschätzungen in den Vici des Obergermanisch-Raetischen Limes
    Term: 1 Jan 2010 - 31 Dec 2099
    Funding source: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
    URL: http://www.uf.uni-erlangen.de/?page_id=3277

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • Teatro Morenico. Eine Kulturgeschichte des Gardasees in römischer Zeit
    Term: 1 Sep 2016 - 30 Sep 2019
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

  • Netzwerk universitärer Münzsammlungen in Deutschland - die Münzsammlungen der FAU
    Overall project: NUMiD - Netzwerk universitärer Münzsammlungen in Deutschland; Dr. Johannes Wienand (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Sprecher)
    Term: 1 Apr 2017 - 31 Mar 2020
    Funding source: BMBF / Verbundprojekt
    URL: http://www.numid-verbund.de/
    Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg besitzt, obwohl bislang weniger bekannt, eine der umfangreichsten Münzsammlungen an Universitäten im deutschsprachigen Raum überhaupt. Ihre traditionsreichen Bestände umfassen neben den Sammlungen Will und Gerlach, Sinugowitz und der Ilse und Ulrich Zwicker Stiftung in der UB auch die Sammlung Heerdegen in der Antikensammlung.
    Die Vorlage eines solch umfangreichen Bestandes wie den der Münzsammlungen der FAU mit zeitgemäßen Mitteln ist nur als digitale Datenbank vorstellbar. Aus diesem Grunde hat sich die FAU, Antikensammlung wie UB, dem Forschungsprojekt NumID angeschlossen.

    http://www.aeria.phil.uni-erlangen.de/projekte/2016_NumFAU/2016_NumFAU.html

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

No projects found.

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Das hagiographische Œuvre des Giraldus Cambrensis (Gerald of Wales)
    Term: 1 Apr 2017 - 1 Apr 2020
  • Der Borysthenitikos des Dion von Prusa, Einleitung und Kommentar
    Term: 22 Feb 2016 - 22 Feb 2019
    Der Borysthenitikos des Dion von Prusa ist eine vielschichtige Rede, die in komplexer Weise ganz heterogenes Material aus verschiedenen antiken wissenschaftlichen Disziplinen wie Historiographie, Philosophie und Rhetorik vereint. Zuerst gibt Dion die Beschreibung der Stadt Borysthenes, ihrer Umgebung und ihrer "barbarisierten" griechischen Einwohner, wobei Dion sich selbst in der Art eines Sokrates inszeniert.  Zuletzt hält er vor diesen Leuten in Borysthenes am Rande der griechischen Welt einen Vortrag über die harmonische Polis und die Polis der Götter mit zahlreichen Anknüpfungen an stoische und platonische Lehren. Die Arbeit will aufzeigen, wie Dion die einzelnen, inhaltlich sehr unterschiedlich ausgerichteten Abschnitte innerhalb der Rede zu einem stimmigen Ganzen  zusammenfügt, und vor welchem Hintergurnd und mit welcher Intention er die Rede in seiner Heimatstadt Prusa gehalten haben könnte. Ein erheblicher Teil der Arbeit besteht in einem lemmatischen Kommentar zu dem griechischen Text.

Individual funding:

  • Producing and Consuming Authenticity — Politics of the Past in the Cultural and Creative Industries in the Sinophone Sphere
    Term: 1 Sep 2018 - 31 Aug 2021
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    This projects examines the role of authenticity in the creation and circulation of historical memories in the Sinophone sphere. It reconsiders the significance of history and memory making in China, Hong Kong and Taiwan that in the past decades was transformed profoundly by a pluralization of history writing. Digital technologies, popular media and commercialization in the cultural and creative industries have shaped the ways and processes through which cultural products invent and contest for historical authenticity. Complementing the top-down perspective in existing research that has long focused on state policies and national identity discourses we analyze popular modes of representing and recreating imaginaries of the past in three case studies: 1. historical sites and living history tourism; 2. non-state organized exhibitions and museums on 20th century history; and 3. culinary culture. These are currently heavily debated sites where consumers build up or reactivate links to the past through personal and personalized experience of re-enacting the past, re-using historical artifacts, or re-living the past by sensual nostalgia. In all cases, the once reified past has become an event or a marketable commodity that has replaced historical truth with authenticity and thus seemingly no longer exclusively follows a political logic. Inventing and contesting historical authenticity has become a highly complex process in which memory concepts oscillate between colonial and/or revolutionary nostalgia and inevitable globalization.
    The core question of this project are: How do cultural and creative industries help the consumer to invent an experience of historical authenticity through his/her reenactment and performance of the past and his/her negotiation with multi-layered temporalities and displacement of nostalgia? How does the often proclaimed withdrawal of political ideology and state authority contribute and respond to the growing polyphony in the culture and creative industries, and what social and political implications do various self-claimed authentic historical narratives and memories hold for the societies which are analyzed? The project aims to give a more nuanced view of the roles of the state, society and culture industry in the politics of remembrance, to rethink the relationship between popular and official views on history, and finally to scrutinize recent theoretical innovations developed in heritage studies and public history for their possible contribution to the study of historical memory in the Sinophone sphere.
  • The Concept of Truth in Judaism, Christianity and Islam
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
  • The Concept of Tolerance in Judaism, Christianity and Islam
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
  • The Concept of Peace in Judaism, Christianity and Islam
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
  • The Concept of Faith in Judaism, Christianity and Islam
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
  • KCID Key Concepts in Interreligious Discourses. Judaism, Christianity and Islam
    Term: 19 May 2016 - 19 May 2019
    Funding source: andere Förderorganisation
    URL: https://www.kcid.fau.de/
  • Fate, Freedom and Prognostication. Strategies for Coping with the Future in East Asia and Europe
    Term: 1 Jul 2015 - 30 Jun 2021
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Keywords for Critical Futures Studies
    Term: 1 Apr 2017 - 1 Apr 2020
    book project of key research area "Knowledge - Temporality - Cultural Comparison"
  • Epistemology of the Invisible -- Maoist Science Philosophy in Retrospective
    Term: 15 Mar 2017 - 15 Mar 2020
  • Übersetzungsprojekt (Buch): Shimizu Ikutarō (1937): Ryūgen higo (Grundlose Gerüchte)
    Term: 11 Jan 2016 - 11 Jan 2019
  • Übersetzungsprojekt (Buch): Kimura Bin (1988): Aida (Zwischen)
    Term: 11 Jan 2016 - 11 Jan 2019
  • Übersetzungsprojekt (Anthologie): Schlüsseltexte der Medientheorie in Japan: vom Flugblatt zum Internet (https://www.pubpub.org/revisions)
    Term: 11 Jan 2016 - 11 Jan 2019
  • Digital Humanities: Wissens- und Intellektuellennetzwerke im 19./20. Jahrhundert: Japanische Gelehrte in Deutschland
    Term: 11 Jan 2016 - 11 Jan 2019
  • Digital Humanities: Authorship Attribution / Stilometrische Analyse von Texten des Philosophen Tosaka Jun
    Term: 11 Jan 2016 - 11 Jan 2019
  • Mehrsprachigkeit und Migration
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019

Individual funding:

Funding of research groups – overall projects:

  • GRK 1718: Presence and Tacit Knowledge
    Term: 1 Apr 2012 - 31 Mar 2019
    Funding source: DFG / Graduiertenkolleg (GRK)
    Die Debatte um Präsenz - verstanden als zeitliche und räumliche Gegenwart und Unmittelbarkeit - findet im internationalen Forschungskontext bisher auf die europäische Ideengeschichte beschränkt und dort ins-besondere auf ästhetische Diskurse fokussiert statt. Demgegenüber untersucht das Graduiertenkolleg „Prä-senz und implizites Wissen" in kulturvergleichender Perspektive kulturell divergente Formen der Diskursivie-rung von Präsenz in verschiedenen gesellschaftlichen Funktionsbereichen. Die Forschungshypothese lautet, dass Präsenz und implizites Wissen in einem wechselseitigen Begründungszusammenhang stehen. Dadurch wird ein neuartiger Ansatz in die Forschungsdiskussion eingeführt, der die Debatte um Präsenz um die Dimension des Kulturvergleichs erweitert. Verbunden sind mit diesem Ansatz Forschungsperspektiven, die im Rückgriff sowohl auf kultur- als auch sozialwissenschaftliche Theorie- und Methodenbestände entwickelt werden und das Augenmerk auf die Reflexion der visuellen, materiellen und performativen Aktualisierungen relevanter Präsenzphänomene in verschiedenen Funktionsbereichen und unterschiedlichen Kulturräumen legen. Das anspruchsvolle Forschungsprogramm ist mit einem Qualifizierungs- und Betreuungskonzept verknüpft, das sich durch die Integration forschungsorientierter Ausbildung und praxisbezogener Maßnahmen auszeichnet. Aufbauend auf eine langjährige, erfolgreiche interdisziplinäre Zusammenarbeit der beteiligten Wissenschaftler ist das an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg geplante Graduiertenkolleg in einem wissenschaftlichen Umfeld angesiedelt, in dem die Verbindung von interkulturel-ler Expertise und theoretischer Grundlagenreflexion im Kontext kulturraumspezifischer Forschungen pro-grammatisch vorangetrieben wird.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Bending Boundaries: Modern Dance and the Politics of Expression in the Age of Modernity
    Term: 1 Sep 2017 - 1 Sep 2020
    Habilitation
  • The Diversification of the Contemporary Hipster: Nostalgia and Irony in Postmodern Music and Aesthetics
    Term: 2 May 2017 - 2 May 2020
  • Literature as a Life Science: Human Enhancement in 21st Century North American Science Fiction
    Term: 1 May 2017 - 1 May 2020
  • Death becomes us - stories of the end of life in contemporary literature and culture
    Term: 1 Apr 2017 - 1 Apr 2020
    In frequently uncanny ways, ageing, illness, death, dying, and mourning have been and continue to be both constant companions and threatening future `others´ we have little knowledge of (Eagleton 2003). A growing awareness of death scares people anytime and anywhere, and it intercepts culturally specific convictions supporting individual and collective everyday lives, in particular notions of able-bodied `normal´ life and progress. In modern Western societies, the void of meaning created by illness, ageing, dying, death, and mourning is tentatively covered up by medical and insurance protocols, legally and socially regulated care work as well as self-help markets, and by religious rituals which, even though they have lost their appeal for many, often seem the only ground to fall back on.

     

    Drawing on the internationally growing field of Age and Disability Studies, "Death becomes us" seeks to investigate how, at the intersection of discursive frameworks attempting to administer a future of loss, literary writing and other cultural practices and media, particularly in the US, narratively trade in uncertain and threatening futures under the sign of death.

  • Keywords for Critical Futures Studies
    Term: 1 Apr 2017 - 1 Apr 2020
    book project of key research area "Knowledge - Temporality - Cultural Comparison"
  • Loss of the second person singular in English
    Term: 9 Nov 2016 - 9 Nov 2019
  • Perfect Auxiliary Selection in Middle English
    Term: 1 Nov 2016 - 1 Nov 2019
    In Old and Middle English both BE and HAVE combined with past participles of verbs to form perfect periphrases. While originally, HAVE combined with transitive verbs only (e.g. hie hæfdon hine gebundenne ‘they had bound him’) and BE with intransitive ones, the combinational range of HAVE increased already in Old English to include intransitives (e.g. Þa hie [...]gewicod hæfdon ‘when they had encamped’). Ultimately, only the HAVE-perfect survived. However, for a long time, BE+past participle remained in use with mutative intransitive verbs, i.e., verbs denoting a change of state or location (e.g. He is come, still in the 19th century).

    On the basis of attestations like (1) and (2), Los (2015: 76–77) has recently suggested that there might be a systematic difference in the use of BE and HAVE with manner of motion verbs in Middle English: These can denote both a change of location, like mutative intransitives (cf. unto the temple walked is in (1)), and a ‘controlled process’ or ‘activity’, i.e., non-mutative (cf. ye han walked wyde in (2)). Los suggests that in the former use of manner of motion verbs, BE might the auxiliary of choice, in the latter HAVE.

    1. Arcite unto the temple walked is / of fierse Mars, to doon his sacrifise (Chaucer, Canterbury Tales, Knight’s Tale 2368–9) ‘Arcite has walked to the temple of fierce Mars to make his offering.’
    2. ‘Saw ye’, quod she, ‘as ye han walked wyde / Any of my sustren walke you besyde [...]?’ (Chaucer, Legend of Good Women 3, 978–9) ‘“Did you”, she said, “while you were walking far and wide, see any of my sisters walking beside you?”’

    Taking into account also other factors that have been found to influence the choice of be and have, such as counterfactuality, infinitive or past perfect context (cf., e.g., Kytö 1997), I test the above hypothesis with attestations of manner of motion verbs taken from the Corpus of Middle English Prose and Verse.

  • Lebenswissenschaftliche Optimierungsdiskurse und soziale Selbstverständnisse in der US-amerikanischen Literatur von der frühen Republik bis in die Gegenwart
    Term: 8 Sep 2016 - 8 Sep 2019
  • Studies of Contemporary American Verse
    Term: 30 May 2016 - 30 May 2019
  • Happy Home Front Heroines? Army Wives in US Literature and Culture
    Term: 9 May 2016 - 9 May 2019
    Narratives of war and military conflict usually revolve around the figure of the soldier and cast military spouses and families in a rather marginal and supporting role. In the context of the so-called New Wars of the 21st century, however, a growing number of (popular) US-American texts construct the army wife as a heroic figure of national importance: from Siobhan Fallon’s critically acclaimed short stories and Victoria Kelly’s poetry to the hugely successful Lifetime television show Army Wives (2007-2013) to numerous country songs, self-help books, and memoirs. At a time when an increasing number of women actively serve in the military forces and military families have become more diverse, this almost nostalgic turn towards the ‘army wife’ – as the most iconic cultural representation of military spouses – seems to be somewhat anachronistic. However, it resonates clearly with an alleged return to the domestic in the post-9/11 era and it draws attention to the situation of military families. Most of these recent cultural texts endow their female protagonists with a degree of “affective agency” (Rebecca Wanzo) while, at the same time, relying on and thus affirming established gender performances. They construct the ‘army wife’ as heroic figure that serves to legitimize military action, to represent the U.S. nation as the “victim-hero” of global politics (Elisabeth Anker), and to communicate military culture and its norms, values, and practices to a civilian audience. This project examines the political ramifications of these constructions, and reads them critically against and along historical precedents and representations of army wives.
    Taking recourse to Betty Friedan’s notion of the “happy housewife heroine” and Elizabeth Abele’s
    concept of the “home front hero,” I suggest that these cultural texts construct the army wife as “happy home front heroine.” The term signals the investment of this idealized figure in ‘traditional’ gender logics and the domestic sphere (in its double meaning of home and homeland). And, it also refers to its embeddedness in sentimental discourses that validate the role of the army wife as significant part of the war effort, as mediator between military culture and the civilian population, and as central figure in the (re)negotiation of the nation and national identity.
  • Public Feeling in Global Contexts
    Term: 1 Apr 2016 - 1 Apr 2019
    Following a broader ‘turn to affect’ (Patricia Clough) in the humanities and the social sciences, this project seeks to investigate public feeling – as articulation, representation, and cultural and institutional practice – and the various functions it has in every-day life, in political communication, in allegedly private realms as well as in constructions of “intimate public spheres” (Lauren Berlant). We are interested in the changing cultural specificities and the global impact of “affective economies” (Sara Ahmed) and “feeling rules” (Arlie Hochschild) in a framework of transnational and comparative cultural studies. The project address phenomena such as a post-9/11 political culture and its repertoire of affects; strategies/processes of (political) inclusion and exclusion via affective protocols; fear, anger, and (romantic) love as, purportedly, global “structures of feeling” (Raymond Williams); the (re)turn to/of aesthetics and affect in contemporary (popular) culture and art; and the role of affect for contemporary protest movements and political opposition. It seeks tol shed light on topics such as the impact of  affects and emotions on individual and collective identity formation in the age of globalization; the entanglement of affect and feeling with cultural difference and constructions of otherness, and the political work they perform in every-day situations and in ‘states of exception’.
  • Patterns that go together with verbs
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
  • Mehrsprachigkeit und Migration
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
  • Grammatische Terminologie
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
  • Englisches Konstruktikon
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
  • Differenzkategorien und Allgemeines Gleichstellungsgesetz - internally funded
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
  • Words that go together
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019

Individual funding:

  • Diachrone Migrationslinguistik: Mehrsprachigkeit in historischen Sprachkontaktsituationen
    Term: 8 May 2018 - 8 May 2019
    Funding source: Stiftungen
    Die noch relativ junge Disziplin der Migrationslinguistik
    hat einen Aspekt in der Sprachkontaktforschung fokussiert, dem zuvor
    nicht immer die ihm zustehende Aufmerksamkeit gewidmet worden war:
    Migration und der damit einhergehende Kultur- und Sprachkontakt sind ein
    konstitutives Element unserer Gesellschaft. Migratorische Bewegungen
    zeitigen kurz- oder längerfristige Konstellationen verschiedener Arten
    von Mehrsprachigkeit kleinerer oder größerer Teile einer Gesellschaft
    bzw. Sprachgemeinschaft, was wiederum verschiedene
    Sprachkontaktsituationen zur Folge hat. Die bisherige Forschung hat sich
    in großen Teilen vor allem auf individuelle Mehrsprachigkeit in
    gegenwartsbezogenen Kontexten konzentriert sowie in Bezug auf die
    Mehrsprachigkeit in erster Linie bilinguale Kontaktsituationen zum
    Untersuchungsgegenstand gemacht.Das Ziel dieses Projektes ist es hingegen, durch
    Migration bedingte Sprachkontaktsituationen ins Zentrum des Interesses
    zu rücken, die primär Sprechergemeinschaften betreffen und die durch
    plurilinguale Konstellationen geprägt wurden. Dabei liegt der Fokus auf
    Kontaktsituationen nicht nur der jüngeren Geschichte, sondern der
    verschiedensten historischen Epochen und auf deren dynamischer
    Entwicklung (diachroner Aspekt).
  • Histoire naturelle des Indes
    Term: 1 Sep 2017 - 1 Sep 2020
    Funding source: Stiftungen

    Die Histoire naturelle des Indes (Drake-Manuskript)
    – ein bisher ungehobener Schatz der Sprachgeschichte der Karibik 
    Im Jahre 1983 vermachte die Buchsammlerin Clara S. Peck der
    New Yorker Morgan Library ein außergewöhnliches Werk: Eine reich bebilderte Handschrift
    in französischer Sprache, die auf 125 Tafeln ein Porträt der Flora, Fauna und
    indigenen Kulturen Amerikas um 1600 liefert. Das Dokument kann als
    Faksimile-Ausgabe auf der Website der Bibliothek konsultiert werden (vgl. http://www.themorgan.org/collection/Histoire-Naturelle-des-Indes).

    Über den Autor (oder möglicherweise die Autoren) des
    Dokuments ist nichts bekannt, ebensowenig wie über die Umstände seiner
    Entstehung. Die zweimalige Erwähnung des englischen Korsaren Francis Drake, die
    Tatsache, dass praktisch alle im Text erwähnten Ortsnamen entweder auf der
    Route von Drake’s Weltumsegelung (1577-1580) oder seiner zweiten Kaperfahrt in
    die Karibik (1585/86) liegen, sowie eine Passage, in der der Verfasser sich zu
    der Überlegenheit des Christengottes gegenüber den indigenen Dämonen äußert
    legen nahe, dass die Handschrift von einem oder mehreren französischen
    Hugenotten stammt, die Drake auf seinen Fahrten begleiteten und/oder in engem
    Kontakt zu Drakes Weggefährten standen. Einige Formulierungen im Text weisen
    darauf hin, dass dieser zumindest teilweise in Frankreich entstanden ist. Da
    der Autor jedoch tiefgreifende Kenntnisse der indigenen Kulturen insbesondere
    im Karibischen Raum besaß und auch mit den Institutionen, der Ökonomie und
    Lebensweise der spanischen Kolonialgesellschaft vertraut war, ist anzunehmen,
    dass er zumindest eine Zeitlang im hispanoamerikanischen Raum gelebt hat.

    Das Dokument kann daher in mehrfacher Hinsicht als
    emblematisch für die Geschichte der Sprach- und Kulturkontakte in der Karibik
    gelten: Es illustriert am Beispiel einer individuellen Sprachbiographie die
    Rolle der spanischen Sprache und Kultur für die Akkulturationsprozesse in der
    kolonialen Karibik, spiegelt gleichzeitig aber auch die Interaktion zwischen
    verschiedenen europäischen und indigenen Sprachen bei der Herausbildung des
    Kolonialfranzösischen wider. Darüber hinaus enthält es sogar wichtige
    Informationen über die Entwicklung des Spanischen in Amerika, insbesondere den
    Erwerb der spanischen Sprache unter Indigenen.

    Die Histoire naturelle
    des Indes hat noch längst nicht alle ihre Geheimnisse preisgegeben. Im
    Rahmen unseres Projektes entsteht eine buchstabengetreue Transkription der Handschrift,
    die für eine weitere sprachwissenschaftliche, aber auch historische,
    ethnobotanische oder anthropologische Erforschung des Textes unerlässlich
    ist.  Durch die Untersuchung dialektaler
    und soziolektaler Besonderheiten und möglicher Einflüsse aus anderen
    europäischen sowie indigenen Sprachen sollen neue Erkenntnisse über die
    sprachliche Entwicklung des karibischen Raums und Hypothesen zu den
    Entstehungsbedingungen (insbesondere Ort und Verfasser) des Manuskripts
    gewonnen werden. 
    Zugehörige Publikation: Jansen 2018 (in Schöntag/Schäfer
    Priess)

  • ‚Monstres et christianisme – monstres du christianisme, XVIe - XVIIIe siècles‘
    Term: 15 Dec 2016 - 15 Dec 2019
    Funding source: FWF. Der Wissenschaftsfonds
  • Phraseology in the novel
    Term: 1 Jan 2016 - 31 Dec 2018
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    URL: http://turing3.u-grenoble3.fr/phraseorom/index.php/de/projekt
    Hauptanliegen des Projekts ist es, im Rahmen eines induktiven, korpusbasierten Ansatzes eine strukturelle und funktionelle Typologie von Phraseologismen bzw. lexikalisch-syntaktischer Konstruktionen (LSK; frz. CLS <- constructions lexico-syntaxiques) zu erarbeiten, die jeweils spezifisch für den deutschen, britischen und französischen Roman des 20. Jahrhunderts sind. Dabei wurde der Roman als Texgrundlage des Projekts gewählt, da es sich um die meistrezipierte literarische Gattung handelt. Auf Grundlage der genannten Typologie werden zwei Arten vergleichender Analysen durchgeführt:
    1. zwischen der sog. Hochliteratur einerseits und der sog. Trivialliteratur andererseits (frz. para-littérature, engl. popular literature), wie z.B. Science-Fiction-, Kriminal- oder Liebesromane,
    2. zwischen den stilistischen Praktiken, die sich in den literarischen Traditionen unterschiedlicher Länder (Vereinigtes Königreich, Frankreich und Deutschland) beobachten lassen.
  • Romance Philology, especially Italian Literatur and Culture in European Context
    Term: 1 Dec 2015 - 30 Nov 2018
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Heisenberg-Programm (EIN-HEI)

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Parallel- und Alternativgesellschaften in den Gegenwartsliteraturen
    Term: 18 Oct 2016 - 18 Oct 2019
  • Wissensproduktion und -transfer in Naturwissenschaften und Literatur
    Term: 1 Oct 2016 - 30 Sep 2021
  • Narrative Entwürfe möglicher Welten in Science Fiction und populärwissenschaftlichen Schriften über Kosmologie und Astronomie
    Term: 1 Oct 2016 - 30 Sep 2021
  • Migration - (Linguistic)Identity - Citizenship: 'Bateyes' in the Dominican Republic
    Term: 1 Sep 2016 - 31 Aug 2019
  • Kant's Philosophical Writings in Translations
    Term: 1 Sep 2016 - 1 Oct 2020
  • Übersetzerfiguren in der Literatur Lateinamerikas
    Term: 1 Jun 2016 - 1 Jun 2019
    In diesem Teilprojekt, das in Zusammearbeit mit Wissenschatlern der Université de Liège (Belgien), der Universidad de Buenos Aires (Argentinien) und dem Seminario Permanente de Estudios de Traducción (Instituto de Lenguas Vivas, Buenos Aires, Argentinien) realisiert wird, wird der Übersetzer nicht nur als individuelles Subjekt, sondern als Vertreter einer Gruppe, die eine Reihe von Repräsentationen über das Übersetzen und die Übersetzung artikuliert hat. Diese erste Charakterisierung erlaubt uns, sowohl kollektive Biographien von Übersetzern als auch literarische Repräsentationen der Figur des Übersetzers einzubinden, da wir davon ausgehen, dass Literatur implizite soziale Wertungen enthält und transportiert. Eine methodologische Folge dieser Auffassung von „Übersetzerfiguren“ besteht darin, über die enge biographischer Analysen hinweg das Subjekt der Übersetzung in seiner sozialen und kulturellen Breite zu erfassen.

    Ferner gehen wir davon aus, dass die Übersetzer bestimmte Merkmale mit dem Schriftsteller und dem Intellektuellen teilt, weshalb wir, neben den Studien von A. Berman (1985) und A. Chesterman (2009) auch die Beiträge von E. Said (1983; 1994) berücksichtigen sowie, da unser Korpus die lateinamerikanische Literaturproduktion ist, auch die Beiträge der lateinamerikanischen Literatur­kritik mit berücksichtigen, die die lateinamerikanischen Schriftstellerfiguren in historischer Sicht analysiert haben.

    Ausgehend von unserer Arbeitshypothese unterscheiden wir drei verschiedene Ebenen der Erforschung, die miteinander in Verbindung stehen:

    1. Begriffliche Analyse der Figur des Übersetzers als Vermittlungskategorie zwischen der sozialen Reihe und der konkreten textuellen Übersetzungspraktiken in Anlehnung an die Analyse von Intellektuellen- und Schriftstellerfiguren
    2. Empirische Untersuchung der Figur des Übersetzers in unterschiedlichen Kontexten der Literatur- und Kulturgeschichte Lateinamerikas: a) Exilsituation; b) Zensur und Selbstzensur; c) ästhetische Rupturen (Avantgarde u.ä.)
    3. Textanalyse der Figur des Übersetzers als literarische Figur  davon ausgehend, dass in literarischen Texten bestimmte Aspekte der Figur des Übersetzers kodiert werden; diese Analyse basiert auf Entwicklungen im Rahmen des fictional turn in den Translation Studies.
  • ‚Paragesellschaften‘. Parallele und alternative Sozialformationen in den Gegenwartskulturen und -literaturen
    Term: 22 May 2016 - 22 May 2019
  • Transmediale story worlds in der Gegenwartsliteratur und –kultur
    Term: 1 Apr 2016 - 30 Sep 2020
  • Wechselwirkung von Literatur und Bildender Kunst: italienischer romanzo und europäische Rezeption (im Rahmen der drittmittelfinanzierten DFG-Einzelförderung)
    Term: 1 Dec 2015 - 30 Nov 2018
    Projekt im Rahmen der drittmittelfinanzierten DFG-Einzelförderung (1.12.2015 – 30.11.2018)
  • Hybridisierung der Formen und Wirklichkeitsdarstellung in der italienischen und französischen Gegenwartsnarrativik (im Rahmen der drittmittelfinanzierten DFG-Einzelförderung)
    Term: 1 Dec 2015 - 30 Nov 2018
    Projekt im Rahmen der drittmittelfinanzierten DFG-Einzelförderung (1.12.2015 – 30.11.2018)
  • Buen vivir rural
    Term: 1 Dec 2015 - 30 Nov 2018
  • Bild, Logik und Fiktion in utopisch-politischen Entwürfen der Frühen Neuzeit (im Rahmen der drittmittelfinanzierten DFG-Einzelförderung)
    Term: 1 Dec 2015 - 30 Nov 2018
  • Dokufiktionales Erzählen in der zeitgenössischen Populärkultur
    Term: 1 Oct 2015 - 30 Sep 2020

Individual funding:

  • Qualification of Geography Teachers for Inclusive Education. Development and Evaluation of Programs for Inclusive Teaching of Geography in University and In-Service Training Using a Design-Based Research Approach
    Term: 1 Jan 2018 - 31 Dec 2020
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Für die Qualifizierung von Lehrpersonen für einen inklusiven Unterricht sind entsprechende Ausbildungs- und Fortbildungsmaßnahmen notwendig. Jedoch fehlen bislang theoretische und empirische Erkenntnisse zur Konzeptualisierung bzw. Identifizierung der notwendigen fachdidaktischen Qualifikationen im Bereich des Geographieunterrichts. Daher soll in diesem Projekt das für einen inklusiven Geographieunterricht notwendige fachdidaktische Wissen identifiziert bzw. modelliert werden. Danach sollen im Forschungs- und Entwicklungsrahmen des Design-Based-Research universitäre, geographiedidaktische Seminare sowie Fortbildungsveranstaltungen für Geographielehrpersonen entwickelt, durchgeführt und in Form eines mixed-methods-Ansatz forschend begleitet werden. Dabei stehen Gelingensbedingungen der Veranstaltungen sowie Wirkungen auf Einstellungen und das fachdidaktische Wissen im Forschungsinteresse. Insbesondere in konzeptionellen Phasen des Projektes erfolgt eine enge Einbindung sonderpädagogischer Expertise.
  • Geographiedidaktisch Forschen - Konzeption eines Kurses für die VHB
    Term: 1 Dec 2017 - 28 Feb 2019
    Funding source: Virtuelle Hochschule Bayern
    URL: https://www.geodidaktik.phil.fau.de/forschung/
    Im Rahmen des Projektes wird ein Online-Seminar zum Thema „Geographiedidaktisch Forschen“ entwickelt.
  • Sommercamp
    Term: 31 Jul 2017 - 31 Jul 2020
    Funding source: Stiftungen
  • Consolidation of ‚Perception and Value Centered School Evaluation' (WWSE)
    Term: 1 Apr 2017 - 31 Mar 2020
    Funding source: Stiftungen
    On the basis of academic, empirical and theoretical work the scholl evaluation instrument WWSE is to be further developed.
  • Videobasierte Studie zur Effektivität des Übens im Keyboardunterricht
    Term: 1 Sep 2016 - 31 Jul 2020
    Funding source: Bayerische Staatsministerien
  • Musik integriert
    Term: 1 Sep 2016 - 31 Jul 2020
    Funding source: Bayerische Staatsministerien
  • Evaluation des Projektes SPRINT
    Term: 1 Jan 2016 - 31 Dec 2018
    Funding source: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013)
  • Bilingual education in an elementary school in Heidenheim/Brenz, Germany
    Term: 1 Sep 2015 - 31 Jul 2019
    Funding source: Industrie
    Die zentrale Zielsetzung der wissenschaftlichen Begleitung des Projekts zum Bilingualen Unterricht an der Silcherschule in Heidenheim/Brenz ist es, die Effizienz bilingualer Züge bei heterogenen Lernergruppen zu untersuchen und durch Datenerhebungen zur Entwicklung des Englischen, des Deutschen, des Fachwissens und ausgewählter Familiensprachen von Kindern mit Migrationshintergrund genauere Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie sich bilingualer Unterricht von der 1. bis zur 4. Klasse auf das sprachliche und das fachliche Lernen von Grundschulkindern auswirkt. Um dieser Frage nachgehen zu können, werden an der Silcherschule (und eventuell weiteren Grundschulen) Daten zu kognitiven Grundfähigkeiten, zur sprachlichen Entwicklung und zum fachlichen Lernen erhoben, eingegeben und ausgewertet. Auf der Grundlage der Ergebnisse der Datenanalysen wird außerdem erörtert, wie die Rechtschreibleistungen bilingual unterrichteter Grundschulkinder gezielt gefördert werden können, welche Unterrichtsmaterialien für bilingualen Grundschulunterricht besonders geeignet sind und wie der Übergang von Grundschulen mit bilingualen Angeboten in weiterführende Schulen bestmöglich gestaltet werden kann. Über den Fortgang und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung wird den Lehrkräften und Eltern der Silcherschule regelmäßig z.B. an Elternabenden berichtet. Dabei steht die Arbeitsgruppe der FAU Erlangen-Nürnberg den Lehrkräften auch für eine Beratung bezüglich bilingualen Unterrichts zur Verfügung.
  • Erlangen-Nürnberger Projekt zur Entwicklung der Sprachfähigkeiten und des Fachwissens bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund an Grundschulen und weiterführenden Schulen mit bilingualen Angeboten
    Term: 1 Oct 2011 - 30 Sep 2019
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Funding of research groups – overall projects:

  • Fachübergreifende Digitale Bildung – Kompetenzen für das Unterrichten in der digitalen Gesellschaft
    Term: 1 Nov 2016 - 1 Oct 2021
    Funding source: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013)
    URL: https://ddi.cs.fau.de/forschung/digi4all
    Ziel des Projekts Digi4All ist die Konzeption, Ausgestaltung und Implementierung eines Online-gestützten Studienangebots zur Digitalen Bildung für Lehramtsstudierende aller Fächer und Schularten. Das Projekt greift die Ziele der Zukunftsstrategie der Bayerischen Staatsregierung zum Thema „Digitale Bildung in Schule, Hochschule und Kultur“, des KMK-Schwer­punkt­themas „Bildung in der digitalen Welt“, der Digitalen Strategie 2025 des BMWi und des neuen FAU-Leitbild-Konzepts „Digitalisierung in der Lehrerbildung“ auf. Durch ein innovatives Blended-Learning-Lehr-Lern-Angebot soll ein Beitrag geleistet werden, digitale Bildung in den Lehreramtsstudiengängen aller Fächer zu verankern.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Erlanger Frauengeschichte in der Weimarer Republik
    Term: 1 Dec 2017 - 1 Dec 2020
  • Beliefs of University Students of Teacher Training in Geography on Scientific Methods
    Term: 1 Oct 2017 - 1 Oct 2020
    URL: https://www.geodidaktik.phil.fau.de/forschung/
    Das unterrichtliche Handeln von Lehrpersonen wird von deren subjektiven Überzeugungen (sog. beliefs) zum Beispiel zum Ablauf von Lernprozessen im Allgemeinen oder zum Nutzen bestimmter Unterrichtsmethoden im Speziellen beeinflusst. Im Bereich der Unterrichtsmethoden gelten naturwissenschaftliche Arbeitsweisen (Experimente, Untersuchungen, …) als Schlüssel für den Aufbau eines Wissens über das Fach Geographie, im Geographieunterricht kommt ihnen daher eine große Bedeutung zu. Jedoch deuten empirische Studien darauf hin, dass naturwissenschaftliche Arbeitsweisen von Geographielehrpersonen im Unterricht wesentlich seltener eingesetzt werden, als dieses aus didaktischer Perspektive wünschenswert und auf normativer Ebene (Lehrpläne) vorgeschrieben ist. Die konkrete Entscheidung für oder gegen den Einsatz einzelner Methoden treffen die Geographielehrpersonen; daher ist es von großem Interesse und für mögliche Interventionen in Aus- und Fortbildung von großer Bedeutung, mehr über die bislang nicht erforschten beliefs der Lehrpersonen zu diesem Bereich zu wissen. Vor diesem Hintergrund soll in diesem Projekt fragebogengestützt erhoben werden, welche beliefs (angehende) Geographielehrpersonen zu naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen haben, wie diese beliefs mit allgemeinen beliefs zu Lernprozessen in Beziehung stehen und ob sich diese beliefs in positivem Sinne verändern lassen. Dazu werden Geographielehrpersonen in unterschiedlichen beruflichen Stadien (Studium, Referendariat, Schuldienst) in einer Querschnittsstudie befragt sowie mögliche Veränderungen der beliefs von Studierenden durch universitäre Seminare zu naturwissenschaftlichen Arbeitsweisen erfasst.
  • The influence of language-sensitive geography lessons on students' language and subject-related competences
    Term: 1 Jul 2017 - 1 Jul 2020
    Especially with the transition from general science and social studies at the primary level to subject learning at secondary schools, students encounter language difficulties in geography lessons. The special requirements of terminology for children from the lower secondary level onwards represent a learning object for all pupils - especially for those from linguistic risk groups. In language-sensitive geography lessons „language“ is no longer understood as a medium but as a competence to acquire. Initial studies in mathematics, chemistry and physics suggest that a language-sensitive orientation of subject-based learning improves both the linguistic and subject-related competences of students. The project is embedded in the research framework of Design-Based-Research (DBR). The DBR-approach combines research and developmental work: the learning setting developed on a theoretical basis is researched and improved. The effectiveness of the teaching unit developed according to language-sensitive criteria is tested in a quasi-experimental pre-post-test design with control groups.
  • Attitudes of Elementary School Students on Spatial Concepts in Geography
    Term: 1 Feb 2017 - 1 Feb 2020
    Die Raumkonzepte stellen ein Basiskonzept der Geographie dar. Dieses wird bereits im Heimat- und Sachunterricht der Grundschule grundgelegt. Die Ergebnisse einer Befragung von Schülerinnen und Schülern der 9. und 12. Jahrgangsstufe ergaben eine weniger positive Bewertung der "neuen" im Vergleich zu den "traditionellen" Raumkonzepte. In diesem Projekt soll daher der Frage nachgegangen werden, ob diese Einstellung sich bereits bei Schülerinnen und Schülern im Grundschulalter zeigt. Die Studie ist zunächst als querschnittliche Erhebung in den Jahrgangsstufen 3, 4 und 5 strukturiert, eine längsschnittliche Befragung der Schülerinnen und Schüler der 3. Jahrgangsstufe ist geplant.
  • Künstlerisches Handeln mit geflüchteten Jugendlichen
    Term: 4 Oct 2016 - 4 Oct 2019
  • Motivational Features of Students in the Scientific Geography Classroom
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
    Im Rahmen des Forschungsprojektes arbeiten Schülerinnen und Schüler mit einer geographischen Experimentierkiste (GeoKiste) zum Thema Landwirtschaft/Boden. Der Fokus der Begleitforschung in einem Prä-Post-Test-Design liegt auf motivationalen und selbstbezogenen Schülermerkmalen (als Zielkriterien des Unterrichts) sowie auf der von den Schülerinnen und Schülern wahrgenommenen Verständnisorientierung (als Prozessmerkmale des Unterrichts).
  • Effekte musikalischer Aktivitäten im Alter
    Term: 1 Oct 2016 - 30 Nov 2020
  • Attitudes of Pre-service Elementary School Teachers on Spatial Concepts in Geography
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
    URL: https://www.geodidaktik.phil.fau.de/forschung/
    Ein zentrales Ergebnis des Forschungsprojektes "Einstellungen von Schülerinnen und Schülern zu Raumkonzepten der Geographie" war die positive Bewertung der "klassischen" im Vergleich zu den "neuen" Raumkonzepten. Daran anschließend stellt sich die Frage, ob die Ursache für diese Bewertung tatsächlich in den Raumkonzepten liegt oder ob sich darin die entsprechenden Einstellungen der Lehrpersonen und eine entsprechende unterrichtliche Gestaltung durch die Lehrpersonen widerspiegeln. Daher wird im Rahmen des Projektes der Frage nachgegangen, welche Einstellungen angehende Lehrpersonen im Lehramt Grundschule zu den vier Raumkonzepten haben und inwieweit diese Einstellungen den Ergebnissen der Studie mit Schüler*innen entsprechen. Methodisch handelt es sich um eine fragebogengestützte und itembasierte Erhebung der Einstellungen von Studierenden (N = 359), die mit quantitativen Methoden ausgewertet wird.
  • Trans- und interkulturelle Geschichtsvermittlung
    Term: 1 Feb 2016 - 1 Feb 2019
  • Mehrsprachigkeit und Migration
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
  • Entscheidungskompetenz von Schülerinnen und Schülern am Beispiel der Windenergie
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
    Little is known about how middle school students problematize socio-scientific issues (SSIs),
    particularly contemporary energy challenges. To address this need, we developed and
    implemented an instructional module focused on a local wind energy issue and conducted
    research to explore how students frame, reason, and make decisions about the issue using
    Construal Level Theory (CLT). Results from analysis of student artifacts (n = 116) and student
    interviews (n = 16) suggest concrete thinkers have negative perceptions, whereas abstract
    thinkers have positive perceptions. This study’s findings have important implications for the
    design of SSI-based science curriculum and instruction.
  • Geschichte in Bild und Film
    Term: 1 Jan 2013 - 31 Dec 2018
  • Geschichte des AfS
    Term: 12 Nov 2010 - 19 Nov 2020
  • Produktion von Musicals
    Term: 17 Sep 2001 - 30 Aug 2020

Individual funding:

  • Produktivität und Kreativität in der Lexik des Ostfränkischen
    Term: 1 Oct 2018 - 1 Oct 2021
    Funding source: Fritz Thyssen Stiftung
  • Dokufiktionales Erzählen. Neue Formen des Realistischen in der Literatur der Gegenwart
    Term: 1 Oct 2018 - 30 Sep 2021
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Dem Projekt geht es um eine grundlegende Konturierung und Produktiv-Machung des aktuell hochvirulenten Begriffs ‚Dokufiktion‘ für den literaturwissenschaftlichen Diskurs. Dieses Ziel soll allerdings nicht dadurch erreicht werden, dass Dokufiktion als eigenes Genre in der literarischen Landschaft etabliert wird, wie es in anderen Ansätzen bereits der Fall ist. Vielmehr wird die dokufiktionale Narration als eine gegenwärtige Schreibweise und Erzählhaltung begriffen, die in reflektierter Weise auf den zunehmenden Realitätsverlust in einer digitalen und virtuell überformten Lebenswelt antwortet und einen konstruktiven Umgang mit dieser veränderten medialen Realität erprobt. Hierfür nutzen die bewusst zwischen Fakt und Fiktion changierenden Texte sowohl dokumentarische als auch fiktionale Darstellungsformen, die mithilfe intramedialer, intermedialer und transmedialer Verfahrensweisen verwoben werden. Diese vielfältigen Erzählverfahren und Darstellungsweisen – unter Einbezug zeitgenössischer medientheoretischer, literatur- und kulturwissenschaftlicher und nicht zuletzt philosophisch-ethischer Ansätze – offenzulegen, sie in ihrer Funktionsweise ebenso wie in ihrer erkenntnistheoretischen Bedeutung zu analysieren und daraus eine Poetik dokufiktionalen Erzählens abzuleiten, ist die Zielsetzung des Projekts.
  • Reconstructing Arguments from Noisy Text (DFG Priority Programme 1999: RATIO)
    Term: 1 Jan 2018 - 31 Dec 2020
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Social media are of increasing importance in current public discourse. In RANT, we aim to contribute methods and formalisms for the extraction, representation, and processing of arguments from noisy text found in discussions on social media, using a large corpus of pre-referendum Twitter messages on Brexit as a running case study. We will conduct a corpus-linguistic study to identify recurring linguistic argumentation patterns and design corresponding corpus queries to extract arguments from the corpus, following a high-precision/low-recall approach. In fact, we expect to be able to associate argumentation patterns directly with logical patterns in a dedicated formalism and accordingly parse individual arguments directly as logical formulas. The logical formalism for argument representation will feature a broad range of modalities capturing real-life modes of expression such as uncertainty, agency, preference, sentiment, vagueness, and defaults. We will cast this formalism as a family of instance logics in the generic logical framework of coalgebraic logic, which provides uniform semantic, deductive and algorithmic methods for modalities beyond the standard relational setup; in particular, reasoning support for the logics in question will be based on further development of an existing generic coalgebraic reasoner. The argument representation formalism will be complemented by a flexible framework for the representation of relationships between arguments. These will include standard relations such as Dung's attack relation or a support relation but also relations extracted from metadata such as citation, hashtags, or direct address (via mention of user names), as well as relationships that are inferred from the logical content of individual arguments. The latter may take on a non-relational nature, involving, e.g., fuzzy truth values, preference orderings, or probabilities, and will thus fruitfully be modelled in the uniform framework of coalgebra that has already appeared above as the semantic foundation of coalgebraic logic. We will develop suitable generalizations of Dung's extension semantics for argumentation frameworks, thus capturing notions such as “coherent point of view” or “pervasive opinion”; in combination with corresponding algorithmic methods, these will allow for the automated extraction of large-scale argumentative positions from the corpus.
  • Flexible Schreiber in der Sprachgeschichte. Zensierte Patientenbriefe des 19. Jahrhunderts.
    Term: 1 Sep 2017 - 1 Sep 2020
    Funding source: Elitenetzwerk Bayern
    Wir variieren ständig bei der Verwendung von Sprache. Dabei passen wir uns unterschiedlichen Situationen und Gesprächspartnern an, setzen Sprache gezielt ein, um bestimmte Emotionen und auch Handlungen zu evozieren, verändern – bewusst oder unbewusst – Wortschatz und Grammatik je nach aktueller Stimmung, und zudem wandelt sich auch unser Sprachgebrauch im Laufe der Jahre. Die Nachwuchsforschergruppe überträgt die Beobachtungen der modernen Soziolinguistik zur internen sprachlichen Variabilität in die Sprachgeschichte und stellt sich die Frage, ob auch historische Schreiberinnen und Schreiber sprachliche Flexibilität zeigten. Inwiefern passten sich diese also den erforderlichen schriftsprachlichen Normen unterschiedlicher Textsorten und Verschriftungssituationen an? Waren sie sich dieser Anpassungen bewusst und darüber hinaus auch in der Lage, aktiv ihre Sprachwahl zu steuern? Fokus soll hierbei weniger auf privilegierten und höher gebildeten Personen liegen denn auf dem Großteil der Bevölkerung, also ‚einfachen Schreibern‘ mit geringerer Schulbildung und bäuerlichen sowie handwerklichen Berufen.

     

    Als Datengrundlage dienen hauptsächlich Briefe und weitere persönliche Dokumente von ehemaligen Patientinnen und Patienten psychiatrischer Anstalten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. In diesen Institutionen, die im Zuge der Institutionalisierung der Psychiatrie im 19. Jahrhundert in großer Anzahl in den deutschen Ländern entstanden sind, herrschte die Praxis, bestimmte Briefe nicht abzuschicken, sondern den Patientenakten beizulegen, wo diese seitdem meist unbeachtet schlummern. Im Forschungsprojekt widmen wir uns diesen Briefen aus interdisziplinärer Perspektive und erstellen zunächst ein elektronisches und frei zugängliches Briefkorpus mit Material aus Süddeutschland (psychiatrische Anstalt Irsee/Kaufbeuren), Norddeutschland und Großbritannien (siehe http://copadocs.de). Dieses untersuchen wir anschließend hinsichtlich der Hypothese, dass auch ‚einfache Schreiber‘ sich bewusst für den Einsatz unterschiedlicher sprachlicher Register und damit auch unterschiedlicher (Bündel von) Varianten entscheiden konnten.

     

    Das Forschungsprojekt entwickelt dabei Methoden zur Kombination funktionaler mit strukturellen Herangehensweisen an sprachliche Variation und schließt an eine integrative Theoriebildung in der Variationsforschung an. Die Spezifik dieses Korpus erlaubt es darüber hinaus, den Einfluss von Alter und/oder Krankheiten auf den Sprachgebrauch zu analysieren, und leistet dabei Pionierarbeit im Bereich einer Historischen Patholinguistik. Ethische Relevanz erhält das Projekt durch die Untersuchung von Textbewertungen, der Zensurpraxis und der Legitimation von Wissen und Macht – schließlich ergreifen die Patienten mit ihren Erfahrungen im psychiatrischen Kontext nun selbst das Wort, welches ihnen damals verwehrt wurde. Die Nachwuchsforschergruppe besteht aus dem Gruppenleiter sowie sechs Doktoranden, und ist angegliedert an den Elitestudiengang „Ethik der Textkulturen“ der Universitäten Erlangen und Augsburg.

  • Lyrics of the German Middle Ages: A Digital Edition of Minnesang
    Term: 1 Mar 2017 - 28 Feb 2020
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    URL: http://www.ldm-digital.de
    A significant proportion of the Minnesang has been repeatedly transmitted. An intense text-theoretical and media-historical discussion in recent years has shown that the transmission in its variability should be taken very seriously. The aim of the project is to transfer this level of understanding consequently into editorial practice. The means to achieve this is to replace the printed book with the electronic edition. Only the electronic edition allows for the processing of texts in their different transmissions in such a way that every user can be provided with exactly the synopsis that is currently needed. In addition, the text can not only be presented in an editorially modified way; it can also be presented in manifestations like transcription or digital reproduction, which lead to the manuscripts themselves. Finally, the adoption of electronic media allows for the texts to be made freely accessible for everyone (Open Access). The project is a follow-up of a pioneer project in which the editorial concept has been worked out in detail, in which different workflows have been tested, and technical feasibility has been proven. corpus includes the entire Minnesang.
  • Germanistische Institutspartnerschaft (Erlangen – Porto Alegre/Pelotas (Brasilien), DAAD)
    Term: 1 Jan 2017 - 1 Jan 2020
    Funding source: Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
  • Literarischer Untergrund. Schriftstellerische Produktion in nichtakademischen Milieus des 17. bis 19. Jahrhunderts
    Term: 1 Jan 2005 - 31 Dec 2025
    Funding source: Fritz Thyssen Stiftung
    URL: https://untergrund.repositorium.gf-franken.de/
    Der Bestand an deutscher Literatur, der im Licht heutiger literaturwissenschaftlicher Forschung als kanonisiert gilt, stammt bis weit ins 19. Jahrhundert hinein im Wesentlichen von männlichen protestantischen Angehörigen der akademischen Bildungsschicht, die durch eben diesen Hintergrund über einen relativ homogenen Wissens- und Wertungshorizont verfügten. Dabei trifft man bei unvoreingenommener Auswertung der schriftstellerischen Produktion auch zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert auf eine überraschend hohe Zahl von Autoren, die trotz fehlender höherer Schul- oder gar Universitätsbildung produktiv am literarischen Leben teilnahmen. Sie verfaßten und publizierten Texte aller denkbaren Gattungen, die sich zum Teil an den Konventionen der „Bildungsliteratur“ orientierten, zum Teil aber inhaltlich und formal auch eigenen, alteritären Traditionen folgten.

    Das Forschungsprojekt soll zum einen die Entstehensbedingungen und Funktionen literarischer Werke rekonstruieren, die in bildungsfernen Milieus entstanden sind („Sitz von Literatur im Leben“). Zum anderen sollen die Formen, rhetorischen Verfahren und Kunstmittel analysiert und die immanente Poetik derartiger Literatur beleuchtet werden.

    Anstatt der in der Literaturwissenschaft bislang gängigen Opposition zwischen ‘Gelehrtenliteratur’ und ‘Volksliteratur’ bzw. ‘populärer Literatur’ wird dabei ein Milieu-Modell angewandt, das auf sozial- und bildungsgeschichtlichen Quellen basiert und eine angemessenere Binnendifferenzierung auch nichtintellektueller Autorenkreise erlaubt. Milieus werden durch eine Vielzahl korrelierender Elemente (neben Geburts- und Rechtsstand auch Konfession und Bildungsgang, Beruf und Status, Vermögen, soziale und politische Loyalitäten etc.) bestimmt; zentral für die literarische Produktion scheinen dabei v.a. die Stufungen der Teilhabe an der „Bildungstradition“ zu sein, d.h. Wissensinhalten und Formvorschriften, die im akademischen Unterricht vermittelt wurden.

    Ein solcher Ansatz erlaubt es einmal, relativ direkte Interdependenzen zwischen der Rhetorizität der Texte und ihren außerliterarischen Kontexten aufzudecken. Er ermöglicht zum anderen einen differenzierteren Blick auf die Literaturhistorie, die nur scheinbar durch den heute konsekrierten „Mainstream“, tatsächlich aber durch mehrere „literarische Kulturen“ geprägt war, die in komplexer Gemengelage nebeneinander existierten und jeweils über bestimmte Trägerschichten und Geltungsbereiche verfügten.

    Teilprojekte:

    • Werkausgabe Wilhelm Weber (abgeschlossen)

    • Poetische Neujahrswünsche

    • Lob des Handwerks

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

  • Measures of linguistic complexity for literary stylometry in the KALLIMACHOS Centre for Digital Humanities
    Overall project: KALLIMACHOS – Centre for digital editions and quantitative analysis at the University of Würzburg
    Term: 1 Oct 2017 - 30 Sep 2019
    Funding source: BMBF / Verbundprojekt
    This part of the project aims to develop robust measure of lexical complexity, extend the notion of literary complexity beyond mere vocabulary richness, and implement the new methods in an open-source stylometric toolbox.

Projects on own resources:

Individual funding:

  • Überlieferungsweisen - Betrachtungsweisen - Gebrauchsweisen: Bedeutungszuweisungen an Artefakte der Hellseherei
    Term: 1 Oct 2017 - 30 Sep 2020
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
  • Wasserinfrastrukturen in Leningrad/St. Petersburg und im Leningrader Gebiet im langen 20. Jahrhundert: Umwelt und Gesellschaft, Expertentum und Politik
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Aug 2020
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
  • More than Blue and Yellow: Region and Nation in Ukraine’s History
    Term: 1 Jul 2016 - 1 Jul 2019
    Funding source: andere Förderorganisation
  • Regesta Imperii - Quellen der Reichsgeschichte
    Term: 25 Feb 2016 - 31 Dec 2033
    Funding source: andere Förderorganisation
  • Territorialization from below? Belongings and state building, Leipzig 1485-1806
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    The nation state is deemed to be modernitys classic paradigm of order: state and nation are conceptually imagined as belonging together; the (implicit) assumption is that citizenship and the principle of territoriality came to be congruent. However, current research and sociopolitical debates both demonstrate that this national territorial conception of belonging reaches its limit: transnational and supranational entities as well as nonterritorially organized belongings replace territorial concepts of belonging or transform them. Therefore, the nation state paradigm can no longer claim extensive validity. This begs the question what might come after the nation state. At the same time, there is a growing interest in the era before the nation state that is, in its formation during the premodern age and its alternatives and variants. This is where the proposed project fits in. Inspired and informed by current processes of dissolution, it focuses on the paradigms formation, or to be more precise, on the connection between belonging and territorialization in the early modern era. Based on the example of the city of Leipzig over the period from 1485 to 1806, the goal is to map the interconnectedness and coexistence of multi tied belongings, their various spatial rang and their historicity. In a first step it will be asked which spaces were created and defined by the various key stakeholders (sovereign, urban, ecclesiastical, and academic) in early modern Leipzig. The second step involves asking for the transmission belts between this normative determination and the anchoring of these specifications in the townspeoples everyday life. On the basis of maps, cityscapes, and other symbolic representations, as well as city council and ceremonial records, it will be examined how and which differing spaces were visualized as well as which practices and rituals were used for the production of a mental map, that is for anchoring the authorities spatial arrangements in the minds of the urban dwellers. In a third step, the focus shifts towards the humans that move and interact within these urban spaces. Interrogation records and supplications in which the protagonists locate themselves spatially provide ample information of how they construed their own spaces and to what extent the authorities specifications were relevant in this process. As these configurations of spatial belongings change over the course of the early modern era, the project addresses this issue repeatedly in order to shed light on the highly relevant connection between territorialization, state building and belonging from a historical perspective. At the same time, the project introduces the facet of territorialization from below, which has hardly been considered until now, to the classic narrative of state building.
  • Fate, Freedom and Prognostication. Strategies for Coping with the Future in East Asia and Europe
    Term: 1 Jul 2015 - 30 Jun 2021
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Construction and test of a Roman boat built according to original finds in Oberstimm/Manching
    Term: 24 Apr 2017 - 24 Apr 2019
    URL: http://www.egea-ev.de
    Offizielles Jubiläumsprojekt der Universität. Nachbau des Jahrhundertfundes von Oberstimm (16 m langes römisches Militärschiff). Test des Strömungsverhaltens und Langzeittests entlang der Donau im Jubiläumjahr 2018. Danach Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Universität (Mietbar für Firmen und Schulen) sowie Einsetzbar als Ausstellungsstück (etwa im Stadtmuseum Erlangen September 2018 bis März 2019)
  • Spektakuläre Gewaltakte. Transnationale Öffentlichkeiten und Terrorismus, 1890-1914
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
    In dem Projekt soll die kommunikative Wirkung spektakulärer Gewaltakte in den letzten beiden Jahrzehnten vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges in vergleichender und transnationaler Perspektive analysiert werden. Als „spektakulär“ werden dabei Attentate bezeichnet, die besonders heftige Reaktionen in der Öffentlichkeit hervorriefen. Dies galt (und gilt) insbesondere für terroristisch motivierte Bombenattentate aus dem Untergrund mit einer großen Zahl unbeteiligter Opfer. Geplant ist zunächst eine möglichst dichte Beschreibung der unmittelbaren Reaktionen auf derartige Anschläge in Spanien, Frankreich, dem Russischen Reich und den USA anhand der bereits vorhandenen Literatur sowie anhand von Quellen aus dem unmittelbaren Umfeld (Polizei- und Gerichtsakten, Geheimdienstberichte, Bekennerschreiben, Memoiren). Darauf folgt eine qualitative Inhaltsanalyse ausgewählter Zeitungen, die über Attentate berichteten. Von Interesse sind dabei Zeitungen, deren Berichterstatter unmittelbar vor Ort waren, sowie daran anschließend die nationale und internationale Presse, in der die Ereignisse kommentiert und eingeordnet wurden. Die Arbeit wird damit einen wichtigen Beitrag nicht nur zum besseren Verständnis von durch Gewalt ausgelösten kommunikativen Dynamiken, sondern auch der transnationalen Vernetzung von Öffentlichkeiten vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges leisten.
  • Kulturelle und religiöse Differenz als theoretisches und praktisches Problem in der Spätantike
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
  • Der Regierungsstil Theoderichs des Großen im Spiegel der "Varien" Cassiodoros
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
  • Establishing of an epigraphic database: EDEN
    Term: 1 Jan 2013 - 31 Dec 2018
    URL: http://wisski.cs.fau.de/eden/
    Aufbau einer Datenbank zur Vorbereitung von wissenschaftlichen Kampagnen auf Grabungsfeldern in der Türkei zur Begleitung wissenschaftlicher Qualifikationsarbeiten und die Lehre.

    Zusammenarbeit mit Informatikern (WissKi). Antrag zur Förderung durch die DFG läuft im Kontext eines SFB-Antrages "Open Greek and Latin"

  • Griechische Epigraphik, Feldforschung.
    Term: 1 Apr 2010 - 31 Mar 2035
    URL: http://www.boris-dreyer.de/
    Jährlicher Aufenthalt an den Grabungsorten Metropolis in Ionien bei Izmir, Magnesia bei Aydin,  Appolonia bei Bursa, Nikaia bei Iznik (Istanbul)

Individual funding:

No projects found.

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • Die Bildgeschichte der Botanik
    Term: 1 Jul 2017 - 1 Jul 2020
    Funding source: andere Förderorganisation
    URL: https://www.kunstgeschichte.phil.fau.de/forschung/forschungsprojekte/bildgeschichte-botanik/
    Das Forschungsprojekt fragt aus wissenschaftsgeschichtlicher und bildwissenschaftlicher Perspektive nach der Funktion botanischer Illustrationen bei der Identifizierung und Analyse von Pflanzen seit der frühen Neuzeit. Der seit der Antike schriftlich überlieferte Wissenskanon hatte mit der Entdeckung neuer Pflanzen in Nordeuropa und Übersee seine Autorität verloren und wich einer neuen Empirie der Anschauung. Pflanzendarstellungen in der Nachfolge Albrecht Dürers und Albrecht Altdorfers ergänzen in den Kräuterbüchern des 16. Jahrhunderts und den Florilegien und Prachtbänden des 17. Jahrhunderts den gedruckten Text. Die wissenschaftlichen Pflanzenzeichnungen Conrad Gessners („Historia plantarum“) bilden schließlich eine Voraussetzung für jene Optimierung und Verfeinerung der botanischen Illustration, die der Nürnberger Gelehrte Dr. Christoph Jacob Trew (1695-1769) mit seiner kolorierten Kupferstichserie der „Plantae selectae“ anstrebte. Grundlage des Forschungsprojektes sind die umfassenden Bestände aus Trews medizinhistorischer Sammlung, die heute in der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg aufbewahrt werden.
  • Zeichnen im Barock
    Term: 1 Apr 2017 - 31 Dec 2020
    Funding source: Stiftungen
    URL: https://www.kunstgeschichte.phil.fau.de/forschung/forschungsprojekte/zeichnen-im-barock/
    Die Bearbeitung der Erlanger Handzeichnungen des Spätmanierismus und des Barock setzt das Projekt einer Gesamtkatalogisierung des Bestands der bedeutenden Erlanger Sammlung fort.

    Ein Sammlungsschwerpunkt liegt auf dem süddeutsch-österreichischen Raum, mit einem besonderen Fokus auf Nürnberger Blättern. Neben Musterblättern, Studien, Nachzeichnungen und Kopien nach Gemälden oder Graphiken sind auch Entwurfszeichnungen vorhanden, darunter auch bisher nicht identifizierte Skizzen für Deckengemälde, die für die im 17. Jahrhundert in Süddeutschland und Österreich einsetzende barocke Deckenmalerei unverzichtbare Bausteine des Werkprozesses darstellten. Ziel ist die heutigen wissenschaftlichen Maßstäben entsprechende genaue Bestandsaufnahme, die technische, ikonographische und funktionale Bestimmung sowie die Diskussion von Zuschreibungsfragen. Das Forschungsprojekt nimmt eine wichtige Vorreiterrolle bei der wissenschaftlichen Erforschung barocker Zeichnungen in der Region ein.

Funding of research groups – overall projects:

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Orangerie digital
    Ziel des Projekts ist die Rekonstruktion und die digitale Präsentation der ehem. Königlichen Filialgemäldegalerie, die ab 1906 in der Erlanger Orangerie eingerichtet wurde und zunächst auch als Lehr- und Studiensammlung für das Institut für Kunstgeschichte. Basierend auf einer Magisterarbeit von Franziska Köhler (2011) wird die Sammlung und die Präsentation in den Räumen der Orangerie minutiös rekonstruiert, die Daten in der webbasierten Forschungsdatenbank (WissKI) erfasst und die ursprüngliche Ausstellung in einem virtuellen Rundgang zugänglich gemacht (Nadine Raddatz).
  • Mittelalterliche Wandmalerei - Forschungsdatenbank und virtuelle Ausstellung
    Term: 1 Jun 2016 - 1 Jun 2019
  • Paarkonstellationen: Zur Ausstattung von barocken Residenzanlagen
    Seit Jahrzehnten werden die Ausstattungsprogramme der Hauptrepräsentationsräume barocker Schlossanlagen auf „den Herrscher“ bezogen. Meist spielten die Gemahlinnen der jeweiligen Würdenträger jedoch nicht nur in dynastischer, sondern auch in diplomatischer Hinsicht eine bedeutende Rolle. Christina Strunck widmet sich der Frage, inwiefern die Aufgaben der Herrscherin und die „arbeitsteilige Repräsentation“ in den barocken Bildprogrammen thematisiert wurden. Den Untersuchungsschwerpunkt bilden dabei Treppenhaus und Festsaal als das wirkmächtige Entrée von Residenzanlagen.

    Da die dynastisch orientierte Heiratspolitik zur Blüte des Mätressenwesens führte, wurden auch neben-eheliche Paarkonstellationen künstlerisch reflektiert. Uta Schneikart untersucht dies am Beispiel von Schloss Ludwigsburg.

  • Mätressenwesen und Machtdemonstration: eine gattungsübergreifende Analyse der Ausstattung des Ludwigsburger Schlosses unter Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg (1676 – 1733)
    Term: 1 May 2016 - 1 May 2019
    Die Dissertation untersucht an ausgewählten Kunstgegenständen sowie Bild- und Skulpturenprogrammen gattungsübergreifend die Ausstattung des Neuen Corps de Logis des Ludwigsburger Schlosses, das 1704 – 1733 unter Herzog Eberhard Ludwig von Württemberg (1676 – 1733) erbaut wurde. Im Fokus stehen dabei die detaillierte Analyse und Deutung der Werke von Diego Francesco (1686 - 1775) und Carlo Innocenzo Carlone (1674 - 1750) sowie die Arbeiten Pietro Scottis (1695? – nach 1741). Das Ausstattungsprogramm wird dabei nicht nur unter dem Aspekt der Herrschaftsrepräsentation, sondern auch im Hinblick der Beziehung des Herzogs zu seiner langjährigen Mätresse Wilhelmine Frederike von Würben (später von Grävenitz, 1685 – 1744) beleuchtet werden.
  • Wilde Männer und Weibermacht: Geschlechterrollen in der Graphik Dürers und seiner Nachfolger
    Term: 18 Apr 2016 - 18 Apr 2019
    Anhand der Bestände der Graphischen Sammlung der Stadt Nürnberg, in der Originalblätter von Dürer, Sebald Beham, Daniel und Hieronymus Hopfer, Georg Pencz und Hans Schäufelein studiert werden konnten, erarbeiteten Studierende im Sommersemester 2016 eine virtuelle Ausstellung über Geschlechterrollen in der Graphik Dürers und seiner Nachfolger. Das Projekt wurde von Prof. Dr. Christina Strunck und Dr. Thomas Schauerte (Leiter des Albrecht-Dürer-Hauses, des Stadtmuseums Nürnberg und der Kunstsammlungen der Stadt Nürnberg) betreut; es beteiligten sich Rebekka Berg, Johanna Berges-Grunert, Olga Dupin, Anja Falderbaum, Daniela Gäbisch, Mary Galazka, Amelie Gerhard, Julia Mohr, Angelina Mühl, Claudia Myslinski, Samuel Neurieder, Nadine Raddatz, Melina Rauh, Julia Riß, Sophia Rösch und Susanne Wagner.
  • Italiensehnsucht und Orientfaszination: Die Bibliothek der Markgräfin Wilhelmine
    Zu den Schätzen der Erlanger Universitätsbibliothek zählt die Bibliothek der Markgräfin Wilhelmine von Bayreuth (1709-1758), die sie der Universität anlässlich ihrer Gründung im Jahr 1743 schenkte. Die Bibliothek reflektiert ihr weites, von den großen Themen der Aufklärung geprägtes Interessensspektrum, das sich auch in der erhaltenen Korrespondenz mit ihrem Bruder Friedrich („dem Großen“) und in ihrem Kontakt zu Voltaire äußert. Im Zuge der schrittweisen Digitalisierung der Bibliothek werden die Bände auf handschriftliche Notizen der Markgräfin durchgesehen. Ein transdisziplinär zusammengesetztes Expertenteam befasst sich mit den Spuren der markgräflichen Lektüren sowohl in materieller als auch in ideeller Hinsicht. Die Rezeptionsprozesse in Wilhelmines eigenen literarischen und künstlerischen Werken stehen dabei ebenso im Blickpunkt wie die literarischen Quellen der von ihr in Auftrag gegebenen Kunstwerke.

    Im Herbst 2018 soll aus Anlass des 275. Gründungsjubiläums der FAU eine internationale Tagung stattfinden, die die Markgräfin als Mitbegründerin der Erlanger Universität würdigt. Der Schwerpunkt der Tagung wird auf der internationalen Vernetzung der Markgräfin und den dadurch ermöglichten kulturellen Transfers liegen. Das ausgedehnte familiäre Netzwerk der königlichen Geschwister wird dabei ebenso berücksichtigt wie der Austausch mit bildenden Künstlern, Musikern, Sammlern und Gelehrten sowohl auf der Italienreise 1754/55 als auch am Bayreuther „Musenhof“.

Individual funding:

No projects found.

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • Musical Interface Designs: Augmented Creativity and Connectivity
    Term: 1 Oct 2017 - 30 Sep 2021
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

    Das Projekt erforscht die bildungstheoretische und musikpädagogische Bedeutung digital-materieller MusikmachDinge. Es entwickelt hierzu ein Forschungsdesign und Forschungsmethoden, die der besonderen Komplexität des Gegenstands und der mit ihm einhergehenden ästhetischen Praxen gerecht werden. Es ordnet die gewonnen Erkenntnisse zum einen in einen übergreifenden bildungsstheoretischen Rahmen ein, der generalisierbare Aufschlüsse und methodische Anschlüsse für die kulturpädagogische Erforschung insbesondere materiell-digitaler Transformationsprozesse ermöglicht. Es macht zum anderen Transformationen musikalischer Werk- und Prozessstrukturen sichtbar und pädagogisch beurteilbar. Dadurch zeigt es musikpädagogische Innovationspotenziale, Professionalisierungsbedarfe, -chancen auf und trägt dazu bei, zukunftsweisende Professionalisierungsmodelle zu entwickeln.

     

  • Digitalization in Aestetic, Arts and Cultural Education - a Meta-Project
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Aug 2022
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Das Projekt dient als Metavorhaben der Selbstreflektion der Forschungscommunity zur Kulturellen Bildung. Es führt die Themenbereiche der Förderrichtlinie auf der Grundlage eigener international angelegter, empirisch fundierter Expertisen und Forschungssynthesen zusammen und ordnet sie in ihrer gesellschaftlichen sowie bildungswissenschaftlichen Bedeutung ein. Dabei schließt es Ergebnisse aus laufenden Vorhaben ein. Es fördert die Vernetzung der geförderten Vorhaben untereinander sowie mit thematisch verwandten Projekten im In- und Ausland. Dazu werden regelmäßig Workshops und Schwerpunkt-Symposien auf wissenschaftlichen Konferenzen organisiert. Im Rahmen der empirischen Erhebungen wird auf die Hebung von Synergieeffekten durch koordinierte Datenerhebungen geachtet. Die Projekte des Förderschwerpunkts werden beim Forschungsdatenmanagement unter anderem durch Weiter- bildungsveranstaltungen zum Forschungsdatenmanagement unterstützt. Es erfolgt ein kontinuierliches Monitoring der Entwicklungen und Projektergebnisse im Schwerpunkt. Ausgehend von den darin und im weiteren Forschungsfeld gewonnenen Erkenntnissen sowie unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen in Bildungssystem und Gesellschaft werden Perspektiven für die weitere Forschung erarbeitet und aufgezeigt. Unter Nutzung dafür vorhandener Strukturen werden dem wissenschaftlichen Nachwuchs Möglichkeiten zur Vernetzung ebenso geboten wie Möglichkeiten zur Weiterbildung zu projektübergreifenden inhaltlichen und methodischen Fragen. Der Transfer der Ergebnisse des Verbundprojekts in die Öffentlichkeit wird über praxisorientierte Publikationen ebenso gefördert wie über Veranstaltungen für eine breitere Fachöffentlichkeit.

    Das Metavorhaben steht in Form regelmäßiger Treffen in wissenschaftlichem Austausch mit ähnlichen Projekten im Rahmenprogramm. Dabei erfolgt auch ein Austausch zu übergreifenden Themen wie gesellschaftliche Herausforderungen, Nachwuchsförderung, Forschungsdatenmanagment und Transfer.

     

  • Postdigital cultural youth worlds - development of new methods for research in aesthetic, arts and cultural education in a digital and postdigital world.
    Term: 1 Nov 2016 - 31 Oct 2019
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

  • Durchführung einer Serie musikpädagogischer Feldexperimente zu Determinanten und Effekten musikpädagogischer Interventionen.
    Overall project: Kondensiertes Glück? Mehrtägige musikpädagogische Interventionen: Determinanten der Teilnahme, wirksame Gestaltungsmerkmale und Effekte auf Kompetenzen und Persönlichkeitsentwicklung
    Term: 1 Dec 2016 - 30 Nov 2019
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • Coping with strains in inclusive schools and joint lessons - ressource-based empowerment for teachers
    Term: 1 Jan 2018 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
    URL: https://www.grundschulforschung.phil.fau.de/forschung-2/projekte/heterogenitaet-und-inklusion/bisu/
     

    In einem inklusiven Bildungssystem werden Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf, Verhaltensauffälligkeiten und Migrationshintergrund nicht ausgeschlossen, sondern lernen mit anderen Kindern von Anfang an gemeinsam. Durch vielfältige gesellschaftliche Transformationen (z.B. Flucht und Vertreibung, UN-Behindertenrechtskonvention) nimmt die Bandbreite an Heterogenität zu und die Anzahl an Kindern mit besonderem Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht steigt an. Lehrkräfte stehen dadurch vor zusätzlichen und steigenden An- und Herausforderungen. Schon lange sind aber Lehrkräfte häufiger als andere Personen- und Berufsgruppen hoch belastet und von Burn-out und/oder psychischen Krankheiten betroffen, die auch mit Frühpensionierungen einhergehen (Chang 2009; Aloe, Amo & Shanahan 2014; Niessen, Mäder, Stride & Jimmieson 2017). Die größere Belastung und eine höhere emotionale Erschöpfung gehen letztlich auch zu Lasten der Schülerinnen und Schüler (Klusmann & Richter 2014).

    Damit stellt sich die Frage, wie Lehrkräfte in allen drei Phasen der Lehrerbildung ihre personalen, sozialen und emotional-energetischen Ressourcen so einsetzen (können), dass sie (wieder) ihre Arbeit als bedeutsam ansehen, mehr Selbstwirksamkeit haben, stärker selbst determiniert handeln – und damit ein stärkeres Empowerment erleben (Spreitzer 1995). Diese Frage beantwortet unser bereichs- und (langfristig auch) phasenübergreifend angelegtes Kooperationsprojekt zwischen dem Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben und dem Institut für Grundschulforschung.

    Ziel des geplanten Projekts ist die Entwicklung und Evaluation einer modular aufgebauten Aus- und Fortbildungseinheit,

    ·         die belastende Situationen in inklusiven Settings identifiziert und bewusst macht („Kern“),

    ·         eine reflektierte Auseinandersetzung mit den personalen Ressourcen (insbesondere inklusive Einstellungen und Selbstwirksamkeit) für den Umgang mit diesen spezifischen Belastungen stärkt (Modul 1),

    ·         soziale Ressourcen (z.B. Hilfsangebote, Kooperationen und Netzwerke) und ihre Notwendigkeit erkennbar macht und Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau aufzeigt (Modul 2)

    ·         und eine adäquate Mobilisierung und Nutzung emotionaler und energetischer Ressourcen fördert (Modul 3).

    Die Umsetzung des Aus- und Fortbildungskonzepts erfolgt vorrangig in Workshops, die Verknüpfung mit E-Learning-Elementen wird zur Intensivierung der Prävention bzw. Intervention genutzt bzw. als flankierende, aber zeitökonomische Variante ergänzt. Dazu sollen als erfolgversprechende innovative Lehr- und Lernkonzepte selbstreflexives, fallbasiertes und situiertes Lernen genutzt werden (Martschinke & Kopp 2010). In allen Modulen werden zunächst allgemeine Wissenselemente (zu Belastungen und zu Ressourcen) vermittelt, dann aber spezifisch auf belastende Situationen und Fälle in inklusiven Settings angewendet.

    Die Fragestellungen der formativen und summativen Evaluation des Aus- und Fortbildungskonzeptes lauten:

    Bedarfsanalyse

    In welchen Situationen und bei welchen Fällen in inklusiven Settings nehmen Lehrkräfte (und Studierende) besondere Belastungen wahr?

    Effekte der Fortbildung

    Wie nutzen und akzeptieren die Lehrkräfte das Fortbildungsangebot (Dauer, Häufigkeit, Zufriedenheit, Lernnutzen)?

    Wie erfolgreich ist die Fortbildung in Bezug auf personale Ressourcen (Modul 1), in Bezug auf soziale Ressourcen (Modul 2), in Bezug auf energetisch-emotionale Ressourcen (Modul 3)?

    Optimierung des Fortbildungsformats

    Welche Fortbildungsformen und -aktivitäten werden als hilfreich empfunden?

    Was sind hemmende und fördernde Faktoren bei der Umsetzung?

    Gibt es Unterschiede in der Bewertung der Workshopangebote und der Online-Angebote?

     

    In der beantragten Pilotphase soll sich das Angebot zunächst an Grundschullehrkräfte (evtl. auch interessierte Mittelschullehrkräfte) richten. Je nach Nachfrage sollten 30 bzw. (in zwei parallelen Angeboten) 60 Personen in die Fortbildung eingebunden werden. In einer zweiten Welle nach der Förderphase soll das Angebot phasen-, lehramts- und professionsübergreifend ausgerichtet werden.

    Folgende Projektphasen sind geplant:

    1.Phase:

    Januar bis März 2018

    ·         Identifikation typischer belastender Fälle und Situationen in inklusiven Settings (Interviews mit Lehrkräften)

    ·         Auswertung und Aufbereitung der Fälle und Situationen für die Workshops und das Online-Angebot für (selbst-)reflexive Aufgaben

    2.Phase:

    April bis Juli 2018

    ·         Planung und Entwicklung der Workshop- und Online-Angebote

    ·         Rekrutierung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern (Stichprobe

    ·         Entwicklung der Evaluationsinstrumente (Fragebögen)

    3.Phase:

    August bis Dezember 2018

    ·         Durchführung und Evaluation des Pilotprojekts mit Lehrkräften der Grundschule in drei Workshopangeboten mit zusätzlichen Online-Phasen im sozialen Netzwerk

    Literatur

    Aloe, A. M., Amo, L. C., & Shanahan, M. E. (2014). Classroom management self-efficacy and burnout: A multivariate meta-analysis. Educational Psychology Review, 26(1), 101–126.

    Chang, M. (2009). An appraisal perspective of teacher burnout: Examining the emotional work of teachers. Educational Psy­chology Review, 21(3), 193–218.

    Klusmann, U., & Richter, D. (2014). Beanspruchungserleben von Lehrkräften und Schülerleistung. Zeitschrift für Pädagogik, 60(2), 202-224.

    Martschinke, S. & Kopp, B. (2010). Selbstreflexives und forschendes Lernen als Mittel zum Erwerb günstiger Orientierungen für den Umgang mit Heterogenität. Eine hochschuldidaktische Studie. In: Abel, J. & Faust, G. (Hrsg.). Wirkt Lehrerbildung? Beiträge aus der empirischen Forschung. Münster: Waxmann-Verlag, 291-299.

    Niessen, C., Mäder, I., Stride, C., & Jimmieson, N.L. (2017). Thriving when exhausted: The role of perceived transformational leadership. Journal of Vocational Behavior.

    Spreitzer, G. M. (1995). Psychological empowerment in the workplace: Dimensions, measurement, and validation. Academy of Management Journal, 38(5), 1442-1465.

     

     

     

  • E-Learning: inclusion and media in primary school
    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten. Zielgruppe sind Studierende des Studiengangs Lehramt für Grundschule (bayernweit) und des Masterstudiengangs Erziehungswissenschaftlich-Empirische Bildungsforschung (FAU).

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Inklusion und Medien“ zu entwickeln. Studierende sollen das Potenzial eines (digitalen) Medieneinsatzes für die individuelle Förderung und verschiedene Medien als assistive Technologien und als Lern- und Arbeitsmittel kennenlernen. Kernelement ist dabei ein relativ neuer interdisziplinärer Fachdiskurs zwischen Grundschul-, Medien- und Sonderpädagogik. Geplant ist eine starke Theorie- und Praxisverzahnung mit Best-Practice-Beispielen und Möglichkeiten der Selbsterfahrung. Der Fokus liegt dabei auf der Gestaltung inklusiven Unterrichts mit medialer Unterstützung. Zum einen sind Kinder mit unterschiedlichem Förderbedarf im Blick, zum anderen aber auch adaptive Lernarrangements für alle. Darüber hinaus können gedanklich innovative Schulentwicklungsmaßnahmen vorweggenommen und reflektiert werden.

    Die Studierenden erfahren durch E-Tutorinnen verschiedene Formen der Unterstützung, insbesondere durch verschiedene Feedbackmaßnahmen. Die Aufbereitung im Kurs soll – zur Reflexion des eigenen Lernens mit Medien – multimedial erfolgen.

     

     

  • E-Learning: Primary Education - Development and evaluation of a virtual course on 'Primary Education' in English
    Term: 1 Mar 2017 - 31 Mar 2019
    Funding source: Virtuelle Hochschule Bayern
    URL: http://www.grundschulforschung.ewf.uni-erlangen.de/e-learning/e-learning-primary-education.shtml
    With the introduction of virtual courses, a form of teaching has been developed over the past few years which also allows studying methods to be extended flexibly and offer students a way of working according to their individual learning styles.

    The objective of this project is to develop a virtual course on “Primary Education” on the StudOn (ILIAS) learning platform. This work will draw on many different aspects relevant to media education which will add value to the courses offered online. Every effort will be made to incorporate engaging content to motivate learning and sociocommunicative elements – such as animations and forums. An important component of the virtual course will be an option for students to gain feedback during the online seminar. This will be implemented with self-testing tasks and professional supervision through e-tutors.  Online seminars enable students to study wherever and whenever they need to and teaches important media skills.

    The course will initially show the most important developments in the internationalisation of education. It will also address key questions surrounding the tasks and functions of primary schools and primary school teacher training in international comparison. A further part of the course will describe selected education systems in Europe. This section will focus particularly on primary schools and primary school teacher training.  Each description will be accompanied by information on the historical and cultural context of each country.

    Several international partner universities will contribute to the development of the course. In addition to German students, the course is also aimed at English-speaking students who are studying in Germany or at a partner university in their country. This will enable networking and collaboration between students and teachers from different countries.

    In this vein, the course not only covers internationalisation but will also directly allow students and lecturers to collaborate and share experiences beyond national boundaries.

    A course demonstration will be available at: www.vhb.org

     

     

    Project schedule

    March 2016–February 2017: Phase 1: Course development

    March 2017–February 2018: Phase 2: Interim evaluation and revision

    From March 2019: Phase 3: Final evaluation

     

  • KOMENSKI
    Term: 1 Sep 2016 - 1 Sep 2019
    Funding source: andere Förderorganisation
    URL: http://www.grundschulforschung.ewf.uni-erlangen.de/forschung/komenski.shtml
     

    Titel des Projekts

    KOMENSKI. KOmpetentes Miteinander. ENtwicklung Sozialer Kompetenz und Integration von Grundschulkindern in heterogenen Settings der dritten Jahrgangsstufe. 

    Projektleitung

    Christian Elting & Prof. Dr. Bärbel Kopp

    Laufzeit

    Erhebungszeitraum: September 2016 -  Juli 2017

    Theoretischer Hintergrund und Forschungsstand

    Aus grundschulpädagogischer Perspektive kann Inklusion nicht auf das räumliche Beisammensein von Kindern mit und ohne Behinderung und eine individuumszentrierte sonderpädagogische Förderung verkürzt werden. Vielmehr ist Inklusion in der Grundschule als Schule für alle Kinder im Einklang mit der UN-Behindertenrechtskonvention vor dem Hintergrund eines weiten, partizipativen, ökosystemischen Inklusionsbegriffs als konstruktiver Umgang mit Heterogenität in all ihren Facetten zu denken. Entscheidend wird in dieser Sichtweise der durch Lehrkräfte wahrgenommene, besondere Förderbedarf jedes Kindes, unabhängig von der Diagnose eines sonderpädagogischen Förderbedarfs. Der Förderung sozialer Kompetenz und sozialer Integration kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu, da diese als Gradmesser gelungener, über räumliches Beisammensein hinausgehender Inklusion gelten können und als Resilienzfaktor und Leistungsprädiktor bedeutsame Stellschrauben zur Erfüllung des multikriterialen Bildungsauftrags der Grundschule darstellen (z.B. Martschinke/Frank 2015). Anders als eine individuumszentrierte Förderung setzt eine systemische Förderung hierbei insbesondere an klimatischen Aspekten des Settings an (z.B. Feedback, Beziehungsqualität, Partizipationsgelegenheiten; Grütter et al. 2015). Obwohl Theoriebestände (z.B. Deci/Ryan 1993) sowie Ergebnisse der Unterrichts- (z.B. Klieme et al. 2006) und Inklusionsforschung (z.B. Grütter et al. 2015) auf die Bedeutsamkeit eines solchen Förderansatzes verweisen, ist die Wirkung der genannten klimatischen Aspekte und Heterogenitätsmerkmale auf die soziale Kompetenz und Integration nicht hinreichend erforscht  (z.B. ebd., Martschinke et al. 2012).

    Fragestellungen

    Diesen Desiderata der Grundschul- und Inklusionsforschung widmet sich die Hauptfragestellung des Dissertationsprojekts:

    Wie entwickeln sich soziale Kompetenz und soziale Integration der Kinder in Abhängigkeit von deren Heterogenitätsmerkmalen (Migrationshintergrund, Familiensprache, soziale Herkunft, besonderer Förderbedarf) und klimatischen Aspekten des Settings (Feedback, Beziehungsqualität, Partizipationsgelegenheiten)?

    Überdies wird geprüft, ob die klimatischen Gegebenheiten in Abhängigkeit von der Heterogenität der Schülerschaft variieren, ob es „Optimalklassen“ gibt, in denen trotz überdurchschnittlicher Heterogenität eine überdurchschnittliche Entwicklung gelingt, und welche klimatischen Aspekte diese auszeichnen:

      

     

     

     

     

     

     

    (1)    Gibt es Entwicklungsunterschiede in Abhängigkeit von der Heterogenität der Kinder?

    (2)    Gibt es Entwicklungsunterschiede in Abhängigkeit von klimatischen Aspekten des pädagogischen Settings?

    (3)    Gibt es Unterschiede in den klimatischen Aspekten des pädagogischen Settings in Abhängigkeit von der Heterogenität der Kinder?

    (4)    Gibt es Optimalklassen, in denen bei überdurchschnittlicher Heterogenität eine überdurchschnittliche Entwicklung gelingt?

    (5)    Durch welche klimatischen Aspekte zeichnen sich diese Optimalklassen aus? 

     

     

    Methodik: Design, Stichprobe, Instrumente, Zeitplanung

    Hierzu werden in einer quantitativen Längsschnittstudie mit drei Messzeitpunkten Daten anhand standardisierter Fragebögen und eines experience sampling multiperspektivisch erhoben (Parallelversionen für Lehrkräfte und Kinder) und multivariat ausgewertet.

    Die Akquise der anvisierten Stichprobe von 20 Klassen der dritten Jahrgangsstufe (N ≈ 400) erfolgt im Städte-Dreieck Nürnberg-Fürth-Erlangen. 

     

    Konstrukt

    Instrumente

    Stichprobe

    Heterogenität

    Fragebogen Soziodemographie

    (Adaption: PISA/IGLU/TIMSS; Bos et al. 2005, 2009; Frey 2009)

    Eltern

    Kinder

    Fragebogen Förderbedarf

    (Eigenkonstruktion)

    Lehrkräfte

    Soziale Kompetenz

    und Integration

    Fragebogen Soziale Kompetenz und soziale Integration

    (Adaption: SKFG/K-FDI; Frey 2013; Venetz et al. 2014)

    Kinder

    Lehrkräfte

    Klimatische Aspekte des Settings

    Fragebogen klimatische Aspekte (experience sampling)

    (Adaption: KILIA/CHARLIE; Martschinke et al. 2002; Kopp & Martschinke 2011)

    Kinder

    Lehrkräfte

     

    Fragebogen Soziodemographie

    (Adaption: PISA/IGLU/TIMSS; Bos et al. 2005, 2009; Frey 2009)

    Konstrukt

    Variablen

    Migration

    • Geburtsland der Eltern
    • Geburtsland des Kindes

    Sprache

    • Familiensprache
    • Verkehrssprache des Kindes

    Soziale Herkunft

    • Bildungsabschluss der Eltern
    • Berufsstand der Eltern
    • Kulturelle Besitztümer (z.B. Bücher, Schreibtisch)

     

    Fragebogen Förderbedarf

    (Eigenkonstruktion)

    Konstrukt

    Variablen

    Förderbedarf

    • Attestierter sonderpädagogischer Förderbedarf (nebst Schwerpunkt)
    • Subjektiver sonderpädagogischer Förderbedarf (nebst Schwerpunkt)
    • Subjektiver besonderer pädagogischer Förderbedarf (nebst Symptomatik und Schweregrad)
    • Kernfachnoten (Kontrollvariable)

     

    Fragebogen soziale Kompetenz und soziale Integration

    (Adaption: SKFG/K-FDI; Frey 2013; Venetz et al. 2014)

    Konstrukt

    Variablen

    Beispielitems

    Soziale Kompetenz

    • Perspektivenübernahme
    • Empathie
    • Impulsivität
    • Durchsetzungsfähigkeit
    • Prosoziales Verhalten
    • Regulation der Gefühle anderer
    • Die Gefühle anderer kann ich gut erkennen.
    • Wenn andere traurig sind, kann ich sie gut trösten.
    • Ich glaube, ich kann mich nicht so gut durchsetzen wie andere.

    Soziale Integration

    • Emotionales Interiertsein
    • Soziales Integriertsein
    • Leistungsmotivationales Integriertsein
    • Ich gehe gerne in die Schule.
    • Ich habe sehr viele Freunde in meiner Klasse.
    • Ich lerne sehr schnell.

     

    Fragebogen klimatische Aspekte (experience sampling)

    (Adaption: KILIA/CHARLIE; Martschinke et al. 2002; Kopp & Martschinke 2011)

    Domäne

    Variablen

    Beispielitems: Heute …

    Makroebene

    • Klassenführung, Strukturierung
    • Individualisierung, Differenzierung, Öffnung
    • … nutzten die Kinder die Zeit aufgabenorientiert.
    • … wählten die Kinder Aufgaben nach Interesse frei.

    Feedback

    • Individuelle Rückmeldung
    • Individuelle Unterstützung
    • Fehlerrückmeldung
    • Bezugsnormorientierung
    • … hob ich individuelle Lernfortschritte einzelner Kinder öffentlich hervor.
    • … besprach ich Fehler mit einzelnen Kindern, so dass sie etwas daraus lernen konnten.

    Partizipation

    • Mitbestimmungsmöglichkeiten
    • Teilhabegelegenheiten
    • Kooperationsgelegenheiten
    • … durften die Kinder bei der Auswahl der Unterrichtsinhalte mitbestimmen.
    • … gab es Aufgaben, deren Lösung die Kooperation der Kinder erforderte.

    Beziehungen

    • Angenommensein
    • Klassenklima
    • … hörte ich allen Kindern aufmerksam zu, wenn sie etwas zu sagen hatten.
    • … lachten einige Kinder über Kinder, die etwas falsch gemacht haben.

     

      

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Bedeutsamkeit

    Das Dissertationsprojekt gibt Aufschluss darüber, welche Kinder als besonders förderbedürftig gelten können (Welche Kinder sind besonders herausfordernd?) und welche Bedeutung Heterogenitätsmerkmalen und klimatischen Bedingungen für den multikriterialen Erfolg inklusiver Praxis zukommt (Welche Heterogenitätsmerkmale und klimatischen Aspekte sind entscheidend?). Das zugrunde liegende, weite, partizipative Inklusionsverständnis des Projekts geht über Inklusion als bloßes räumliches Beisammensein von Kindern mit und ohne Behinderung hinaus, indem es nach echten Teilhabechancen aller Kinder fragt (Status quo?). Damit würdigt es zugleich erfolgreiche inklusive Praxis in der Metropolregion Nürnberg jenseits inklusiver Modellversuche und Profilschulen (Gibt es Optimalklassen unter den „normal“ heterogenen Klassen?). Diese Identifikation von best practice units kann Impulse für die Schulentwicklung und die Professionalisierung von Lehrkräften geben (Stellschrauben eines konstruktiven Umgangs mit Heterogenität auf Ebene des Settings?). Durch die Berücksichtigung mehrerer Heterogenitätsdimensionen erfolgt zugleich der Versuch einer konsequenten empirischen Umsetzung der grundschulpädagogischen Theorie eines weiten Inklusionsverständnisses. Das multiperspektivische Design der Studie ermöglicht eine Verknüpfung der Akteursperspektiven. Diese methodischen Besonderheiten können Impulse zur Weiterentwicklung der Forschungsansätze der Disziplin geben (Theorie-Empirie-Verhältnis?).

    Finanziert durch

    Sonderfonds für wissenschaftliches Arbeiten an der Universität Erlangen-Nürnberg

    Literatur

    • Bertelsmann Stiftung (2014). Update Inklusion – Datenreport zu den aktuellen Entwicklungen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung. URL: https://www.bertelsmannstiftung.de/de/publikationen/publikation/did/update-inklusion/, Abruf: 2014-06-25.
    • Bos, W. et al. (Hrsg.) (2005). IGLU. Skalenhandbuch zur Dokumentation der Erhebungsinstrumente. Münster u.a.: Waxmann.
    • Bos, W. et al. (Hrsg.) (2009). TIMSS 2007. Dokumentation der Erhebungsinstrumente zur „Trends in International Mathematics and Science Study“. Münster u.a.: Waxmann.
    • Deci, E. L. & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädagogik, 39(2), S. 223-238.
    • Eckhart, M., Haeberlin, U., Lozano, C. S. & Blanc, P. (2011). Eine empirische Studie zur Bedeutung von Integrationserfahrungen in der Schulzeit für die soziale und berufliche Situation im jungen Erwachsenenalter. Bern: Haupt.
    • Einsiedler, W. (2014). Grundlegende Bildung. In: Einsiedler, W., Götz, M., Hartinger, A., Heinzel, F., Kahlert, J. & Sandfuchs, U. (Hrsg.): Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik. 4. Auflage. Bad Heilbrunn, S. 225-232.
    • Ellinger, St. & Stein, R. (2012). Effekte inklusiver Beschulung: Forschungsstand im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung. In: Empirische Sonderpädagogik, 4(2), S. 85-109.
    • Frey, A. et al. (Hrsg.) (2009). PISA 2006 Skalenhandbuch. Dokumentation der Erhebungsinstrumente. Münster u.a.: Waxmann.
    • Frey, K. A. (2013): Soziale Kompetenz. Eine Fragebogenerfassung in der Grundschule. Münster u.a.: Waxmann.
    • Grütter, J., Meyer, B. & Glenz, A. (2015): Sozialer Ausschluss in Integrationsklassen: Ansichtssache? In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 62(1), S. 65-82.
    • Hinz, A. (2002). Von der Integration zur Inklusion – terminologisches Spiel oder konzeptionelle Weiterentwicklung. In: Zeitschrift für Heilpädagogik, 53(9), S. 354-361.
    • Hinz, A. (2004). Vom sonderpädagogischen Verständnis der Integration zum integrationspädagogischen Verständnis der Inklusion? In: Sander, A. & Schnell, I. (Hrsg.): Inklusive Pädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 41-74.
    • Huber, C. (2011). Lehrerfeedback und soziale Integration. Wie soziale Referenzierungsprozesse die soziale Integration in der Schule beeinflussen könnten. Empirische Sonderpädagogik, 3(1), S. 20-36.
    • Huber, C., & Wilbert, J. (2012). Soziale Ausgrenzung von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und niedrigen Schulleistungen im gemeinsamen Unterricht. Empirische Sonderpädagogik, 4(2), S. 147-165.
    • Klemm, K. (2013). Inklusion in Deutschland – eine bildungsstatistische Analyse. Gütersloh: Bertelsmann, S. 6-20. URL: http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-4FEDC046-504EC5A3/ bst/xcms_bst_dms_37485_37486_2.pdf, Abruf: 2015-04-20.
    • Klemm, K. (2014). Auf dem Weg zur inklusiven Schule. Versuch einer bildungsstatistischen Zwischenbilanz. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(4), S. 625-637.
    • Klieme, E., Lipowsky, F., Rakoczy, K. & Ratzka, N. (2006). Qualitätsdimensionen und Wirksamkeit von Mathematikunterricht. Theoretische Grundlagen und ausgewählte Ergebnisse des Projekts „Pythagoras“. In: Prenzel, M. & Allolio-Näcke, L. (Hrsg.): Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms. Münster u.a.: Waxmann, S. 127-146.
    • Kopp, B. & Martschinke, S. (2011). Kinder mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache – Ergebnisse aus der CHARLIE-Studie zum Umgang mit migrationsbedingten Disparitäten. In: Zeitschrift für Grundschulforschung, 4(2), S. 46-59.
    • Martschinke, S., Kammermeyer, G., Frank, A. & Mahrhofer, Ch. (2002). Heterogenität im Anfangsunterricht. Welche Voraussetzungen bringen Schulanfänger mit und wie gehen Lehrerinnen damit um? Universität Erlangen-Nürnberg: Institut für Grundschulforschung (Berichte und Arbeiten aus dem Institut für Grundschulforschung, 101).
    • Martschinke, S. & Frank, A. (2015). Eine starke Reise mit der Klasse. „Starke Kinder“ in der Grundschule – ein Programm zur Persönlichkeitsförderung. Augsburg: Auer.
    • Martschinke, S., Kopp, B. & Ratz, Ch. (2012). Gemeinsamer Unterricht von Grundschulkindern und Kindern mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in der ersten Klasse - Erste Ergebnisse einer empirischen Studie zu Effekten auf sozialen Status und soziales Selbstkonzept. Empirische Sonderpädagogik, 4(2), S. 183-201.
    • Martschinke, S., Kopp, B. & Elting, Ch. (2014). Individuelle Unterstützung und Rückmeldung im inklusiven Unterricht. Eine Beobachtungsstudie im Projekt IKON. In: Lichtblau, M., Blömer, D., Jüttner, A.-K., Koch, K., Krüger, M. & Werning, R. (Hrsg.): Forschung zu inklusiver Bildung. Gemeinsam anders lehren und lernen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 244-260.
    • Preuss-Lausitz, U. (1998). Bewältigung von Vielfalt. Untersuchungen zu Transfereffekten gemeinsamer Erziehung. In: Hildeschmidt, A. & Schnell, I. (Hrsg.): Integrationspädagogik. Auf dem Weg zu einer Schule für alle. Weinheim & München: Juventa, S. 223-240.
    • Scheithauer, H., Niebank, K. & Petermann, F. (2000). Biopsychosoziale Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Das Risiko- und Schutzfaktorenkonzept aus entwicklungspsychopathologischer Sicht. In: Petermann, F. (Hrsg.): Risiken in der frühkindlichen Entwicklung. Göttingen: Hogrefe, S. 189-215.
    • Venetz, M., Zurbriggen, C. & Eckhart, M. (2014). Kurzversion des Fragebogens zur Erfassung von Dimensionen der Integration von Schülern (FDI 4-6) von Haeberlin, Moser, Bless und Klaghofer. Empirische Sonderpädagogik 6(2), S. 99-113.
    • Welsh, M., Parke, R.D., Widaman, K. & O´Neil, R. (2001). Linkage between Children´s Social and Academic Competence: A Longitudinal Analysis. Journal of School Psychology, 39(6), S. 463-481.
    • Wocken, H. (1993). Bewältigung von Andersartigkeit. Untersuchungen zur Sozialen Distanz in verschiedenen Schulen. In: Gehrmann, P. & Hüwe, B. (Hrsg.): Forschungsprofile der Integration von Behinderten. Essen: Neue Deutsche Schule, S. 35-60.
    • Wustmann, C. (2004). Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Weinheim: Beltz.

     

     

     

    Veröffentlichungen

    Posterbeitrag auf der 25. Jahrstagung der Kommisson Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe:

    Elting, Ch. & Kopp, B. (2016): KOMENSKI. KOmpetentes Miteinander. ENtwicklung Sozialer Kompetenz und Integration von Grundschulkindern in heterogenen Settings der dritten Jahrgengsstufe.

    (Veranstalter: DGfE, Universität Bielefeld; Auszeichnung: 2. Posterpreis der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe der DGfE)

     

  • E-Learning: Concepts of Primary School - Development and evaluation of a virtual course on the topic: ‘Concepts of primary school’
    Term: 1 Mar 2016 - 30 Jun 2021
    Funding source: Virtuelle Hochschule Bayern
    URL: http://www.grundschulforschung.ewf.uni-erlangen.de/e-learning/e-learning-konzeptionen-der-grundschule.shtml
    The development of virtual courses over the last few years has engendered a form of teaching which gives us the opportunity to broaden study opportunities and offer students work based on their individual learning.

    The goal of this project is to develop a virtual course on the topic ‘Concepts of primary school’ on the studon (ILIAS) learning platform. Various pedagogical media considerations have been taken into account, so that there is added value to the online content. Care has been taken to ensure that elements are used which stimulate learning as well as providing social communication – in the form of animations or forums. An important component is the fact that students can receive feedback during the online seminar. This takes place through self-assessment tasks at the end of every teaching module and by means of the competent support of e-tutors.

    Concepts of primary school form an important area of primary school pedagogy and didactics, since it is here that students acquaint themselves with the various conceptual approaches to this field.

    Moreover, engagement with the concepts of primary school offers an opportunity to combine various relevant findings and research traditions, since many aspects of primary school pedagogy and didactics are also found in the area of concepts as this is where central issues converge and are further developed.

    So that students can evaluate concepts related to the criteria, the concepts are always considered against the backdrop of the key aspects of primary school pedagogy and didactics.

    The online seminar enables flexible learning in terms of time and place and contributes to an increase in the students’ media competence.

    A course demo will be available at: www.vhb.org

    Project schedule

    March 2016–February 2017: Phase 1: Course development

    March 2017–February 2018: Phase 2: Interim evaluation and revision

    From March 2019: Phase 3: Final evaluation

     

Funding of research groups – overall projects:

Funding of research groups – subprojects:

  • Digital Campus - IT4@ll: Digital Media in Written Language Acquisition
    Overall project: Digital Campus Bavaria
    Term: 1 Jan 2017 - 31 Dec 2021
    Funding source: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013)
    URL: https://www.grundschulforschung.phil.fau.de/forschung-2/projekte/lehren-und-lernen-im-schriftspracherwerb-und-im-bereich-sprache
    The increasing digitalisation of all areas of life also consequently necessitates a digitalisation of the education system. Digital media offer a variety of possibilities. The aim of the project ‘Digital Campus’ is to promote competencies for digital education among student teachers in primary schools. It begins with the consideration that competencies among pupils can primarily be achieved once the competencies are available among the teachers. In turn, this requires lecturers in teacher training to possess such competencies.

    As part of the project, general competencies are fostered in professionalised interaction with media, as well as media-didactic and media-educational competencies. The focus lies on media-related professional knowledge, reflection and critique of existing media learning environments, and the ability to design one’s own learning environments. An evaluation of selected primary schools shall be conducted following the project in order to determine whether this has an effect on pupils.

    The project ‘Digital Media in Written Language Acquisition’ is part of the overall project ‘Digital Campus – IT4@ll’ in cooperation with the University of Regensburg. More information on the overall project is available at:

     

    http://www.uni-regensburg.de/projekte/digitaler-campus/index.html

     

    https://www.km.bayern.de/studenten/digitalisierung/hochschule-digitaler-campus.html

Projects on own resources:

  • Computational Thinking in der Grundschule - Was und wie arbeiten Informatiker?
    Es geht in diesem Projekt darum, Informatik, die über die „klassischen“ und offensichtlich digitalen Geräte hinausgeht, als unmittelbare Lebenswirklichkeit erfahrbar und bewusst zu machen. Die Schülerinnen und Schüler sollen nicht vorrangig programmieren, sondern ein erstes Verständnis für die fundamentalen Prinzipien, Konzepte und Problemlösungen in der Informatik entwickeln. Zusätzlich sollen auch erste praktische (Programmier-)Erfahrungen gesammelt werden. Langfristiges Ziel ist, dass Grundschulkinder verantwortungsvoll, selbstsicher und kreativ Informatik anwenden und mit ihr umgehen können.

    Vorbilder für die Entwicklung einer Unterrichtseinheit im Bereich „Computational Thinking“ sind Länder, wie z.B. England oder Australien, die bereits Curricula oder Unterrichtsvorschläge ab Klasse 1 vorgelegt haben. Dazu wurde eine kleine Unterrichtseinheit entworfen unter Titel  „WAS und WIE arbeiten Informatiker?“, die sieben Unterrichtseinheiten umfasst (mit je ca. 60 – 70 Minuten). Die Kompetenzentwicklung der Kinder aus ca. drei dritten Klassen soll dabei evaluiert werden.

  • Blended-Learning: Professioneller Umgang mit Heterogenität
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
    Das Format Blended-Learning kombiniert die Vorteile von Präsenzveranstaltungen und E-Learning: Die Studierenden arbeiten sowohl selbstständig als auch kooperativ in Präsenz- und Onlinephase im Wechsel. Neben traditionellen (z. B. Textexzerption) finden auch neue Formate der Aufgabenbearbeitung (z. B. Erstellen eines Wikis oder einer Onlinepinnwand, etc.) Eingang in das Seminarkonzept, sodass sowohl in den Präsenz- als auch in den Onlinephasen neben der Wissensaneignung auch die Medienkompetenz der Studierenden geschult werden kann. Die hohe zeitliche Flexibilität dieser innovativen Lernform ermöglicht den Studierenden neben den inhaltlich relevanten Aspekten rund um Heterogenität in der Grundschule sowie dem (professionellen) Umgang damit auch die Erfahrbarkeit digitaler Lernformen. Über verschiedene Feedbackvarianten werden zudem erfolgte Lernprozesse überdacht und reflektiert.Die qualitative und quantitative Evaluation erfasst zu zwei Messzeitpunkten (zu Beginn und am Ende des Seminars die Entwicklung des Wissens, der Handlungskompetenz, der Selbstwirksamkeit und der Einstellungen zur Heterogenität. Außerdem werden noch zu mehreren Messzeitpunkten evaluative Fragen zum Blended-Learning-Format eingesetzt.Aktuell wird die Veranstaltung stets in zwei Seminaren (N=50) eingesetzt. Die Erhebungen sollen im nächsten Semester fortgesetzt werden.
  • KRIPUS – Krippe und Schulfähigkeit Langfristige Auswirkungen einer frühkindlichen außerfamiliären Kleinkindbetreuung auf die Schulfähigkeit im Übergang zur Grundschule
    „Kinderkrippe – ja oder nein?!“ Diese Frage steht häufig in der Diskussion von Befürwortern und Gegnern. In zahlreichen Studien wird demnach immer wieder die Frage einer guten frühkindlichen außerfamiliären Betreuung aufgegriffen.

    In diesem Dissertationsprojekt liegt der Schwerpunkt auf Frage „Wie wirkt sich eine außerfamiliäre Kleinkindbetreuung langfristig auf die Schulfähigkeit von Vorschulkindern aus?“ Dabei wird untersucht, ob langfristige Effekte einer Krippenbetreuung bei Vorschulkindern bezüglich sprachlicher, mathematischer und emotional-sozialer Schulfähigkeitskriterien zu erkennen sind.

    Kurz vor dem Übergang in die Grundschule wurden die kognitiven und emotional-sozialen Schulfähigkeitsvoraussetzungen von 140 Vorschulkindern aus 21 Kindergärten in der Region mit Hilfe eines computergestützten Schulfähigkeitstestes erhoben. Zusätzliche Fragebögen an die Eltern und die Erzieher und Erzieherinnen schafften hierbei eine wichtige Grundlage, diese schulfähigkeitsspezifischen Testergebnisse in Verbindung mit familiären und sozialen Gegebenheiten oder der frühkindlichen und aktuellen Betreuungssituationen mehrperspektivisch zu erfassen.

    Das Ziel dieser Promotionsstudie ist es, langfristige Effekte für einen erfolgreichen Übergang in die Grundschule zu ermitteln und somit auch über den Kindergarten hinaus Meilensteine für einen gelungenen Schulstart setzen zu können.

Individual funding:

  • E-Learning: inclusion and media in primary school
    Mit der Entwicklung virtueller Kurse hat sich in den letzten Jahren eine Form der Lehre entwickelt, die uns die Möglichkeit bietet, die Studienmöglichkeiten zu erweitern und Studierenden ein auf ihr individuelles Lernen abgestimmtes Arbeiten zu bieten. Zielgruppe sind Studierende des Studiengangs Lehramt für Grundschule (bayernweit) und des Masterstudiengangs Erziehungswissenschaftlich-Empirische Bildungsforschung (FAU).

    Ziel dieses Projekts ist es, einen virtuellen Kurs zum Thema „Inklusion und Medien“ zu entwickeln. Studierende sollen das Potenzial eines (digitalen) Medieneinsatzes für die individuelle Förderung und verschiedene Medien als assistive Technologien und als Lern- und Arbeitsmittel kennenlernen. Kernelement ist dabei ein relativ neuer interdisziplinärer Fachdiskurs zwischen Grundschul-, Medien- und Sonderpädagogik. Geplant ist eine starke Theorie- und Praxisverzahnung mit Best-Practice-Beispielen und Möglichkeiten der Selbsterfahrung. Der Fokus liegt dabei auf der Gestaltung inklusiven Unterrichts mit medialer Unterstützung. Zum einen sind Kinder mit unterschiedlichem Förderbedarf im Blick, zum anderen aber auch adaptive Lernarrangements für alle. Darüber hinaus können gedanklich innovative Schulentwicklungsmaßnahmen vorweggenommen und reflektiert werden.

    Die Studierenden erfahren durch E-Tutorinnen verschiedene Formen der Unterstützung, insbesondere durch verschiedene Feedbackmaßnahmen. Die Aufbereitung im Kurs soll – zur Reflexion des eigenen Lernens mit Medien – multimedial erfolgen.

     

     

  • Digitalization in Aestetic, Arts and Cultural Education - a Meta-Project
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Aug 2022
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Das Projekt dient als Metavorhaben der Selbstreflektion der Forschungscommunity zur Kulturellen Bildung. Es führt die Themenbereiche der Förderrichtlinie auf der Grundlage eigener international angelegter, empirisch fundierter Expertisen und Forschungssynthesen zusammen und ordnet sie in ihrer gesellschaftlichen sowie bildungswissenschaftlichen Bedeutung ein. Dabei schließt es Ergebnisse aus laufenden Vorhaben ein. Es fördert die Vernetzung der geförderten Vorhaben untereinander sowie mit thematisch verwandten Projekten im In- und Ausland. Dazu werden regelmäßig Workshops und Schwerpunkt-Symposien auf wissenschaftlichen Konferenzen organisiert. Im Rahmen der empirischen Erhebungen wird auf die Hebung von Synergieeffekten durch koordinierte Datenerhebungen geachtet. Die Projekte des Förderschwerpunkts werden beim Forschungsdatenmanagement unter anderem durch Weiter- bildungsveranstaltungen zum Forschungsdatenmanagement unterstützt. Es erfolgt ein kontinuierliches Monitoring der Entwicklungen und Projektergebnisse im Schwerpunkt. Ausgehend von den darin und im weiteren Forschungsfeld gewonnenen Erkenntnissen sowie unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen in Bildungssystem und Gesellschaft werden Perspektiven für die weitere Forschung erarbeitet und aufgezeigt. Unter Nutzung dafür vorhandener Strukturen werden dem wissenschaftlichen Nachwuchs Möglichkeiten zur Vernetzung ebenso geboten wie Möglichkeiten zur Weiterbildung zu projektübergreifenden inhaltlichen und methodischen Fragen. Der Transfer der Ergebnisse des Verbundprojekts in die Öffentlichkeit wird über praxisorientierte Publikationen ebenso gefördert wie über Veranstaltungen für eine breitere Fachöffentlichkeit.

    Das Metavorhaben steht in Form regelmäßiger Treffen in wissenschaftlichem Austausch mit ähnlichen Projekten im Rahmenprogramm. Dabei erfolgt auch ein Austausch zu übergreifenden Themen wie gesellschaftliche Herausforderungen, Nachwuchsförderung, Forschungsdatenmanagment und Transfer.

     

  • Consolidation of ‚Perception and Value Centered School Evaluation' (WWSE)
    Term: 1 Apr 2017 - 31 Mar 2020
    Funding source: Stiftungen
    On the basis of academic, empirical and theoretical work the scholl evaluation instrument WWSE is to be further developed.
  • Evaluation von Eltern- und Lehrertrainingsmaßnahmen im Rahmen von Schulentwicklung
    Gefördert durch das Katholische Schulwerk Bayern (https://www.schulwerk-bayern.de/schulwerk.html) führt der Lehrstuhl für Schulpädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg die Evaluation des Schulentwicklungsprojekts „Stärkende Lebenswelten“ an katholischen Schulen durch.

    „Stärkende Lebenswelten“ zielt darauf ab, durch die Trainingsprogramme FamilienTeam (für Eltern; Graf & Walper, 2003; Graf, 2013) und KlasseTeam (für Lehrkräfte; Graf & Bauer, 2009) mit Blick auf Beziehung und Erziehung Familie und Schule stärker aufeinander zu beziehen und somit die Entwicklung von Schüler/innen positiv zu beeinflussen. Durch die Förderung von Beziehungs- und Selbstregulationskompetenz auf Seiten der Lehrpersonen und Eltern sowie deren intensivere Kooperation wird davon ausgegangen, dass die Schüler/innen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, Resilienz, Selbstregulationsfähigkeit sowie hinsichtlich ihrer emotionalen und sozialen Kompetenz positiv beeinflusst werden. Damit ist letztlich auch die Annahme verbunden, dass ihr Lernprozess sowie ihre Leistung gefördert werden. Neben der Zielgruppe der Schüler/innen sollen auch Lehrkräfte und Eltern im Hinblick auf Selbstregulation und emotionale Stabilität betrachtet werden. Zudem ist die Analyse verschiedener Faktoren auf der Mikro-, Meso- und Makroebene vorgesehen.

    Im Zuge der Evaluation werden, in Kooperation mit dem Katholischen Schulwerk Bayern, insgesamt ca. 32 Sekundarschulen mit 60 Klassen rekrutiert, die entsprechend ihrer Teilnahme an den Trainingsprogrammen in eine Volltreatment-Gruppe (KlasseTeam und FamilienTeam), zwei Teiltreatment-Gruppen (entweder KlasseTeam oder FamilienTeam) und eine Kontroll-Gruppe (kein Training) eingeteilt werden. Im Rahmen eines quasi-experimentellen Untersuchungsdesigns mit einer Prä- und Postmessung sowie zwei Follow-up Messungen werden die angenommenen Effekte auf der Basis standardisierter Instrumente überprüft. Für vertiefende und einzelfallbasierte Analysen kommen sowohl auf Schüler- als auch auf Lehrerebene qualitative Methoden (Gruppendiskussion und teilnehmende Beobachtung) zum Einsatz.

  • Evaluation des Trainingsprogramms "Stärkende Lebenswelten"
    Term: 1 Jan 2017 - 31 Dec 2019
    Funding source: Stiftungen
  • Evaluationsforschung und Forschung zur Implementation von Talentförderung an bayerischen Mittelschulen im Kontext des Schulversuchs TAFF - Talente finden und fördern an der Mittelschule
    Term: 1 Jan 2016 - 31 Jul 2019
    Funding source: Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst (ab 10/2013)
  • Kompetenzentwicklung von Lehramtsstudierenden in Praxisphasen
    Term: 1 Jan 2016 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
    Die Forderung nach einer Kompetenzorientierung in der Lehrer/innenbildung (Kunter et al., 2011) sowie eine stärker berufspraktischen Orientierung und Aufwertung der Praktika im Studium mündete in den letzten Jahren vor allem in einen Ausbau des zeitlichen Umfangs von Praxisphasen sowie in neue Ansätze der intensiveren Lernbegleitung durch die Universitäten (Gröschner & Seidel, 2012). Praxisanteile im Studium gelten zwar als ein zentraler Baustein für die Professionalisierung von angehenden Lehrer/innen, jedoch weisen empirische Studien darauf hin, dass es bislang nicht eindeutig zu beantworten ist, ob Praktika einen wirklich positiven Effekt in der Lehrerbildung nach sich ziehen (Hascher, 2012).

    Die Begleitung durch Lehrende auf universitärer Seite und durch Mentor/innen auf Seiten der Praktikumsschulen spielt in diesem Zusammenhang eine besondere Rolle. Mit der „Lehr:werkstatt“ wird derzeit ein Projekt zur Gestaltung des Praktikums im Realschul- und Gymnasiallehramt in Bayern und Baden-Württemberg durchgeführt (Eberhard von Kuenheim Stiftung, 2016). Lehramtsstudierende arbeiten mit einer Lehrkraft über ein ganzes Schuljahr zusammen. Anzunehmen ist, dass durch dieses 1:1 Mentoring eine intensivere Beziehung und Zusammenarbeit zwischen Praktikumslehrkraft und Studierenden entsteht, ein höherer Anteil an Unterrichtsversuchen sowie intensive und individuell ausgerichtete Lerngelegenheiten geschaffen werden. Das Kooperationsprojekt fokussiert in verschiedenen Teilstudien auf die Qualität von Praxisphasen im Lehramtsstudium und vergleicht speziell das Praktikum „Lehr:werkstatt" mit anderen Praktika, u.a. auch an der Universität Saarbrücken. Ein zweiter Schwerpunkt des Forschungsprojekts fokussiert auf individuelle und kontextuelle Bedingungen der Kompetenzentwicklung von Lehramtsstudierenden.

Funding of research groups – overall projects:

  • Kondensiertes Glück? Mehrtägige musikpädagogische Interventionen: Determinanten der Teilnahme, wirksame Gestaltungsmerkmale und Effekte auf Kompetenzen und Persönlichkeitsentwicklung
    Term: 1 Dec 2016 - 30 Nov 2019
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Funding of research groups – subprojects:

  • Durchführung einer Serie musikpädagogischer Feldexperimente zu Determinanten und Effekten musikpädagogischer Interventionen.
    Overall project: Kondensiertes Glück? Mehrtägige musikpädagogische Interventionen: Determinanten der Teilnahme, wirksame Gestaltungsmerkmale und Effekte auf Kompetenzen und Persönlichkeitsentwicklung
    Term: 1 Dec 2016 - 30 Nov 2019
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projects on own resources:

  • Dissertationsprojekt: Handlungsorientierungen professionell tätiger Lehrkräfte beim Einsatz von Tablets im Unterricht
    Term: 1 Aug 2017 - 1 Aug 2020
  • Wohlbefinden und Studienbedingungen aus der Sicht von Studierenden mit Flucht- und Migrationshintergrund sowie international Studierenden
    Eine wesentliche Herausforderung bei der Integration von Flüchtlingen besteht darin, dass innerhalb kurzer Zeit für viele Menschen mit unterschiedlichsten individuellen und kulturellen Hintergrund Integrationschancen geschaffen werden müssen. Hochschulen stehen diesbezüglich vor zusätzlichen Herausforderungen und haben hier eine wichtige Aufgabe zu erfüllen. Sie können zwar auf eine jahrzehntelange Erfahrung bei der Integration von internationalen Studierenden am Hochschul- und Forschungsstandort Deutschland zurückblicken, aber die Integration von Flüchtlingen in Angebote zur Studienvorbereitung und das reguläre Studium stellen Hochschulen allerdings vor zahlreiche und neue Herausforderungen. Andererseits bringen die Geflüchteten spezifische Erfahrungen, Erwartungen und Voraussetzungen mit, die sich förderlich, aber auch hinderlich mit Blick auf ein avisiertes Studium in Deutschland auswirken können. Wohlbefinden spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Gelingensbedingung und wird in dieser Studie hinsichtlich seiner psychischen und physischen Dimensionen differenziert.

    Im Rahmen von Masterarbeiten und einer Dissertation werden insgesamt 200 Studierende mit Fluchthintergrund und 200 internationale Studierende mit standardisierten Instrumenten (in engl. Sprache) befragt; ergänzend werden Leitfadeninterviews (in engl. und arabischer Sprache) im Sinne von Extremfallvergleichen geführt.

  • Kompetenzen von Lehramtsstudierenden in Dänemark und Deutschland
    Die empirische Studie soll einen Einblick in länderspezifische Einstellungen und Erwartungen zur Lehrerprofession  von Lehramtsstudierenden ermöglichen.

    Die theoretische Grundlage des Promotionsvorhabens ist eine facettierte Beschreibung der Lehrerprofession und der dazugehörigen Handlungsfelder anhand des Modells zur professionellen Lehrerkompetenz von Baumert und Kunter (2006) bzw. der Kompetenzstufen K1, K2, K3 von Dale (2008), die es ermöglicht, in der empirischen Untersuchung präzise Fragen zur Lehrerprofession zu stellen und auf deren Grundlage Erwartungen und Einstellungen der Studierenden zu erfassen.

    Das Forschungsdesign der empirischen Studie basiert auf einem konsequent vergleichenden Ansatz durch Parallelerhebungen in Deutschland und Dänemark sowie durch den Einsatz von Mixed Methods (Gläser-Zikuda et al., 2012)

  • Internationalisierung von Bildung in der Metropolregion Nürnberg
    In diesem Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird das Netzwerk „Internationalisierung von Bildung in der Metropolregion Nürnberg“  koordiniert und wissenschaftliche begleitet. Das Netzwerk bringt unterschiedliche Akteure in der internationalen und interkulturellen Bildungsarbeit aus der Metropolregion Nürnberg zusammen. Das Netzwerk fördert den Austausch und die Kooperation von schulischen und außerschulischen Aktueren mit internationalem und interkulturellem Profil und unterstützt Prozesse der Organisationsentwicklung und Professionalisierung im Bereich der internationalen Bildungsarbeit sowie die Entwicklung, Umsetzung und Evaluation von Konzepten zum Umgang mit Diversity im Kontext der Internationalisierung. Das Netzwerk leistet einen Beitrag zur Lehrerausbildung und Lehrerfortbildung auf dem Gebiet der internationalen Bildungsarbeit (internationale Projekte, Schüler- und Jugendaustausche, bilingualer Unterricht etc.) und stärkt die Entwicklung der regionalen Bildungslandschaft.

Individual funding:

  • Coping with strains in inclusive schools and joint lessons - ressource-based empowerment for teachers
    Term: 1 Jan 2018 - 31 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation
    URL: https://www.grundschulforschung.phil.fau.de/forschung-2/projekte/heterogenitaet-und-inklusion/bisu/
     

    In einem inklusiven Bildungssystem werden Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf, Verhaltensauffälligkeiten und Migrationshintergrund nicht ausgeschlossen, sondern lernen mit anderen Kindern von Anfang an gemeinsam. Durch vielfältige gesellschaftliche Transformationen (z.B. Flucht und Vertreibung, UN-Behindertenrechtskonvention) nimmt die Bandbreite an Heterogenität zu und die Anzahl an Kindern mit besonderem Förderbedarf im gemeinsamen Unterricht steigt an. Lehrkräfte stehen dadurch vor zusätzlichen und steigenden An- und Herausforderungen. Schon lange sind aber Lehrkräfte häufiger als andere Personen- und Berufsgruppen hoch belastet und von Burn-out und/oder psychischen Krankheiten betroffen, die auch mit Frühpensionierungen einhergehen (Chang 2009; Aloe, Amo & Shanahan 2014; Niessen, Mäder, Stride & Jimmieson 2017). Die größere Belastung und eine höhere emotionale Erschöpfung gehen letztlich auch zu Lasten der Schülerinnen und Schüler (Klusmann & Richter 2014).

    Damit stellt sich die Frage, wie Lehrkräfte in allen drei Phasen der Lehrerbildung ihre personalen, sozialen und emotional-energetischen Ressourcen so einsetzen (können), dass sie (wieder) ihre Arbeit als bedeutsam ansehen, mehr Selbstwirksamkeit haben, stärker selbst determiniert handeln – und damit ein stärkeres Empowerment erleben (Spreitzer 1995). Diese Frage beantwortet unser bereichs- und (langfristig auch) phasenübergreifend angelegtes Kooperationsprojekt zwischen dem Lehrstuhl für Psychologie im Arbeitsleben und dem Institut für Grundschulforschung.

    Ziel des geplanten Projekts ist die Entwicklung und Evaluation einer modular aufgebauten Aus- und Fortbildungseinheit,

    ·         die belastende Situationen in inklusiven Settings identifiziert und bewusst macht („Kern“),

    ·         eine reflektierte Auseinandersetzung mit den personalen Ressourcen (insbesondere inklusive Einstellungen und Selbstwirksamkeit) für den Umgang mit diesen spezifischen Belastungen stärkt (Modul 1),

    ·         soziale Ressourcen (z.B. Hilfsangebote, Kooperationen und Netzwerke) und ihre Notwendigkeit erkennbar macht und Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau aufzeigt (Modul 2)

    ·         und eine adäquate Mobilisierung und Nutzung emotionaler und energetischer Ressourcen fördert (Modul 3).

    Die Umsetzung des Aus- und Fortbildungskonzepts erfolgt vorrangig in Workshops, die Verknüpfung mit E-Learning-Elementen wird zur Intensivierung der Prävention bzw. Intervention genutzt bzw. als flankierende, aber zeitökonomische Variante ergänzt. Dazu sollen als erfolgversprechende innovative Lehr- und Lernkonzepte selbstreflexives, fallbasiertes und situiertes Lernen genutzt werden (Martschinke & Kopp 2010). In allen Modulen werden zunächst allgemeine Wissenselemente (zu Belastungen und zu Ressourcen) vermittelt, dann aber spezifisch auf belastende Situationen und Fälle in inklusiven Settings angewendet.

    Die Fragestellungen der formativen und summativen Evaluation des Aus- und Fortbildungskonzeptes lauten:

    Bedarfsanalyse

    In welchen Situationen und bei welchen Fällen in inklusiven Settings nehmen Lehrkräfte (und Studierende) besondere Belastungen wahr?

    Effekte der Fortbildung

    Wie nutzen und akzeptieren die Lehrkräfte das Fortbildungsangebot (Dauer, Häufigkeit, Zufriedenheit, Lernnutzen)?

    Wie erfolgreich ist die Fortbildung in Bezug auf personale Ressourcen (Modul 1), in Bezug auf soziale Ressourcen (Modul 2), in Bezug auf energetisch-emotionale Ressourcen (Modul 3)?

    Optimierung des Fortbildungsformats

    Welche Fortbildungsformen und -aktivitäten werden als hilfreich empfunden?

    Was sind hemmende und fördernde Faktoren bei der Umsetzung?

    Gibt es Unterschiede in der Bewertung der Workshopangebote und der Online-Angebote?

     

    In der beantragten Pilotphase soll sich das Angebot zunächst an Grundschullehrkräfte (evtl. auch interessierte Mittelschullehrkräfte) richten. Je nach Nachfrage sollten 30 bzw. (in zwei parallelen Angeboten) 60 Personen in die Fortbildung eingebunden werden. In einer zweiten Welle nach der Förderphase soll das Angebot phasen-, lehramts- und professionsübergreifend ausgerichtet werden.

    Folgende Projektphasen sind geplant:

    1.Phase:

    Januar bis März 2018

    ·         Identifikation typischer belastender Fälle und Situationen in inklusiven Settings (Interviews mit Lehrkräften)

    ·         Auswertung und Aufbereitung der Fälle und Situationen für die Workshops und das Online-Angebot für (selbst-)reflexive Aufgaben

    2.Phase:

    April bis Juli 2018

    ·         Planung und Entwicklung der Workshop- und Online-Angebote

    ·         Rekrutierung von Teilnehmerinnen und Teilnehmern (Stichprobe

    ·         Entwicklung der Evaluationsinstrumente (Fragebögen)

    3.Phase:

    August bis Dezember 2018

    ·         Durchführung und Evaluation des Pilotprojekts mit Lehrkräften der Grundschule in drei Workshopangeboten mit zusätzlichen Online-Phasen im sozialen Netzwerk

    Literatur

    Aloe, A. M., Amo, L. C., & Shanahan, M. E. (2014). Classroom management self-efficacy and burnout: A multivariate meta-analysis. Educational Psychology Review, 26(1), 101–126.

    Chang, M. (2009). An appraisal perspective of teacher burnout: Examining the emotional work of teachers. Educational Psy­chology Review, 21(3), 193–218.

    Klusmann, U., & Richter, D. (2014). Beanspruchungserleben von Lehrkräften und Schülerleistung. Zeitschrift für Pädagogik, 60(2), 202-224.

    Martschinke, S. & Kopp, B. (2010). Selbstreflexives und forschendes Lernen als Mittel zum Erwerb günstiger Orientierungen für den Umgang mit Heterogenität. Eine hochschuldidaktische Studie. In: Abel, J. & Faust, G. (Hrsg.). Wirkt Lehrerbildung? Beiträge aus der empirischen Forschung. Münster: Waxmann-Verlag, 291-299.

    Niessen, C., Mäder, I., Stride, C., & Jimmieson, N.L. (2017). Thriving when exhausted: The role of perceived transformational leadership. Journal of Vocational Behavior.

    Spreitzer, G. M. (1995). Psychological empowerment in the workplace: Dimensions, measurement, and validation. Academy of Management Journal, 38(5), 1442-1465.

     

     

     

  • Islamistische Radikalisierung im Justizvollzug – Radikalisierungspotentiale und -prozesse
    Term: 16 Aug 2017 - 15 Aug 2020
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    Die geplante Arbeit setzt an den theoretischen Annahmen zu Voraussetzungen und Prozessen der islamistischen Radikalisierung an und hat verschiedene Ziele: Zum einen soll der Status quo im Justizvollzug untersucht werden, nämlich die Radikalisierungspotentiale bei „normalen“ jungen muslimischen Inhaftierten. Mit „Radikalisierungspotential“ sind dabei die persönlichen Voraussetzungen gemeint (Wissen, Motive, Einstellungen, biografische Belastungen, soziale Kontakte), die im Sinne der oben beschriebenen theoretischen Modelle als relevant gelten. Das schließt folgende Fragen ein:

    - Welche persönlichen Voraussetzungen, die zu einer Radikalisierung beitragen können (im Sinne des Modells von Kruglanski), bringen junge Inhaftierte bei Haftantritt mit in den Vollzug? (Erfasst werden insbesondere religiöse Sozialisation, religiöses Wissen, extremistische Einstellungen, Bedürfnis nach kognitiver Geschlossenheit.)

    - Wie hängen kognitive Strukturen wie ein „Need for Closure“, biografische Belastungen und der daraus resultierende Wunsch nach Bedeutsamkeit mit radikalen Tendenzen zusammen?

    - Welche Rolle spielt das Wissen über die eigene und andere Religionen? Sind religiöse Sozialisation und religiöses Wissen generell Schutzfaktoren gegen Radikalisierung, oder muss man im Gegenteil annehmen, dass auch die gängige muslimische Sozialisation in Familien und den durch die dominierenden islamischen Verbände bestimmten Gemeinden bestimmte problematische ideologische Inhalte vermittelt und damit Ausgangsbedingungen für Radikalisierung setzt?

    - Gelten die Gesetzmäßigkeiten religiöser Radikalisierung für Menschen, die sich in der Adoleszenz für eine (neue) Konfession entschieden haben (sog. Konvertiten) ebenso wie für Menschen, die in muslimischen Familien und einer islamisch bestimmten Kultur aufgewachsen sind?

    - Wie verändern sich die einzelnen Aspekte des Radikalisierungspotentials (insb. die Einstellungen) im Verlauf der Haftzeit?

  • Evaluation of the treatment of sexual offenders in socio-therapeutic prisons in Bavaria
    Term: 1 May 2017 - 30 Apr 2020
    Funding source: Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ)
  • Protective factors against extremism and recruitment for terrorism. Teilprojekt im Konsortium: Modelling the PRocesses leading to Organised crime and TerrOrist Networks
    Term: 1 Jan 2017 - 31 Dec 2019
    Funding source: Europäische Union (EU)
    The project aims at identifying protective factors against violent extremism, radicalisation and potential engagement in terrorism. The work plan conatins two main approaches: (1) a systematic review of existing empirical studies examining protective factors that reduce the likelijood of violent extremism; and (2) a European survey of experts and programmes that aim at promoting protective factors against radicalisation and related violence.
  • Auswirkungen gelingender und nicht gelingender Verarbeitung von Trennung und Trauerfall bei Erwachsenen auf die psychische Gesundheit, auf die Beziehungen zu ihren Kindern sowie die psychische Gesundheit der Kinder
    Term: 1 Apr 2016 - 1 Apr 2019
    Funding source: Stiftungen
  • Gesundheitsförderung und Prävention von psychischen Störungen bei Studierenden
    Term: 1 Feb 2016 - 31 Jan 2021
    Funding source: Industrie

Funding of research groups – overall projects:

  • Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines Präventionsprogramms zur Förderung der psychosozialen und emotionalen Gesundheit und Entwicklung von unter Dreijährigen in Kindertagesstätten - Papilio U3
    Term: 1 Jan 2017 - 1 Jan 2020
    Funding source: andere Förderorganisation

Funding of research groups – subprojects:

  • Evaluation des Pilotprojektes seelische Belastungen in der sozialversicherungszweigübergreifenden Prävention (SVLFG)
    Overall project: Evaluation des Pilotprojektes seelische Belastungen in der sozialversicherungszweigübergreifenden Prävention (SVLFG)
    Term: 1 Jun 2017 - 31 May 2021
    Funding source: andere Förderorganisation
  • Identifikation von Überversorgung und Wege zur Verhinderung unnötiger Medizin in der Primärversorgung
    Overall project: Identifikation von Überversorgung und Wege zur Verhinderung unnötiger Medizin in der Primärversorgung
    Term: 1 Feb 2017 - 31 Jan 2020
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Internal and external intentional forgetting: Empirical studies and prototypical realization of an assistance system for the forgetting of digital information
    Overall project: SPP 1921: Intentional Forgetting
    Term: 1 Oct 2016 - 30 Sep 2019
    Funding source: DFG / Schwerpunktprogramm (SPP)
    The increasing digitalization in industry and administration results in long-term storage of ever larger amounts of data. However, large amounts of potentially irrelevant digital objects can hinder efficient work and decisions of individual employees, and negatively affect organizational performance. Human forgetting allows for ignoring irrelevant information and its long-term decay. However, the digital world does not yet exploit these effective mechanisms. In the proposed interdisciplinary project of psychology and computer science, the main goal is to design an assistance system (Dare2Del) which supports employees to manage digital content more effectively. Joint application scenarios are administrative tasks and the support of planning engineers in industrial production. By context-sensitive hiding and permanent deletion of digital objects employees should forget irrelevant information, which, in turn, helps them to focus their attention, avoid interference and improve their decision making performance. Knowledge is needed about which situational demands at work help or hinder intentional forgetting of (internal) memory content or (external) digital objects. This question will be addressed in an experience sampling study with administrative staff. In addition, it is investigated to what extent the ability to intentionally forget helps to suppress irrelevant thoughts, and to ignore irrelevant digital objects in daily work. In an experiment, it is investigated whether hiding irrelevant information actually supports forgetting of irrelevant digital objects, with positive consequences for work performance and cognitive load. Dare2Del is conceptualized as a knowledge-based system based on logical representations, and incorporating different inference and learning mechanisms. The same methods are applied for hiding and deleting. Dare2Del is realized as a generic approach. Exchanging the domain specific knowledge module allows easy adaptation to different application contexts (management of documents in administration or management or quality features in industrial production). The focus in the first funding period is the understanding and formalization of human forgetting in the context of work and it is considered how an information system can detect relevance of digital objects. In the second application period Dare2Del is to be instantiated and evaluated for specific areas of application.
  • Integrating Technology into Mental Health Care Delivery in Europe
    Overall project: Integrating Technology into Mental Health Care Delivery in Europe
    Term: 1 Sep 2015 - 31 Aug 2019
    Funding source: Health, demographic change and wellbeing (SC 1)
    Psychische Belastungen sind keine Seltenheit. Viele Menschen leiden unter anhaltender niedergeschlagener Stimmung, belastenden Sorgen oder Ängsten oder verspüren eine allgemeine Unzufriedenheit. Das 7-wöchige Online-Training ICare Prevent gibt Hilfestellungen, um mit solchen Gefühlen umzugehen und bietet Hintergrundinformationen darüber, wie sie entstehen. Außerdem zielt das Training darauf ab, durch das systematische Trainieren hilfreicher und bewährter Strategien wie Problemlösen und Aktivitätenplanung zur Stärkung wichtiger Lebensbereiche im Alltag, das psychische Wohlbefinden zu stärken und psychische Beschwerden zu reduzieren.

    Das Online-Training ICare Prevent wird zurzeit im Rahmen einer multizentrischen Studie in Kooperation mit Universitäten in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Spanien und Österreich evaluiert. ICare Prevent ist Teil des EU-geförderten Programmes Horizon 2020, welches sich als Ziel gesetzt hat, Online-Trainings zur Prävention und Behandlung psychischer Störungen zu entwickeln, zu implementieren und evaluieren, um somit bestehende Versorgungsstrukturen verbessern zu können, neue Zugangswege zu eröffnen und Implementationsbarrieren zu überwinden.

Projects on own resources:

  • Organizational hormone effects, body morphology, and the motivational brain
    Term: 2 Feb 2018 - 2 Feb 2021
    This project aims at pinpointing the effects of organizational hormone effects on the motivational brain during development via markers in body morphology. Covering markers of prenatal (e.g., 2D:4D digit ratio) and pubertal (e.g., facial width-to-height ratio) hormones that are specifically affected by organizing effects during specific developmental stages, the project infers the degree to which sex steroids like testosterone and estradiol also affect brain development during these stages. To this end, anthropometry, 2D-measurement of photos and scans, and in the future also fMRI-methods are or will be used. Regarding the motivational brain, specific emphasis is placed on implicit motives due to their ties to endocrine parameters later in life. The project has the following objectives: (1) Detecting associations between markers of organizational hormone effects and adult motivational parameters; (2) linking markers to behavioral, physiological, and endocrinological outcomes in adulthood (planned); (3) further establishing the validity of markers using available external databases which simultaneously include material amenable to morphometric analyses and behavioral outcomes; (4) improving measurement processes for markers via measurement guides and software; (5) using fMRI to detect structural features of the brain connected to markers and motivational parameters (planned).

    Additional project members (undergraduate or B.Sc. researchers/non-FAU members):

    Kira Bleck

    Alexandra Rudnaya

    Helena Schmiedl

    Stefan Schmiedl

    Annika Schwarm

    Julia Waßer

  • Development and validation of a measure of sexual motivation
    Term: 1 Oct 2017 - 1 Oct 2020
    The main goal of this project is the development and validation of a set of measures for the assessment of sexual motivation. The measurement approach employed is rooted in incentive-theory accounts of sexual motivation that emphasize the potency of sexual incentives for activating a central motive state aimed at obtaining sexual satisfaction. It is based on a concept of validity that requires evidence for a causal effect of an attribute on its measure and successful applications of this principle in motivation science based on the analysis of imaginative picture stories. The specific objectives of the project are: (1) Development of picture-story measures of the need for sex (nSex) based on content-coding and automated text analysis; (2) development of a suitable picture set for eliciting stories; (3) determination of the reliability (inter-coder, retest, picture/response profile) of the nSex measures; (4) testing the predictive validity of the nSex measures for core phenomena of motivation (attention, affect, psychophysiology and hormones, associative learning, instrumental learning/behavior, frequency of sexual activity in daily life and its association with emotional well-being); (5) examining its convergent and discriminant validity.
  • Mindfulness and motivational congruence
    Term: 1 Aug 2017 - 1 Aug 2020
    This project, which is headed by Dr. Schattke (Montreal) and for which the chair is an international cooperation partner, explores the role of mindfulness in the fit between a person's implicit motives and her or his expliicit goal pursuits. It features tow interventional longitudinal studies and aims at the development of effective intervention techniques for increasing motivational congruence and, thereby, well-being.
  • Multi-center, multi-method validation of the assessment of salivary steroid hormones
    Term: 1 Jul 2017 - 1 Jul 2020
    We are collaborating with two laboratories in Germany and one in Canada to determine the convergence between different methods (RIA; EIA; LC/MS) for the assessment of the steroid hormones testosterone, estradiol, progesterone, and cortsiol in saliva. Our goal is to identify those methods that are particularly valid and robust and that should therefore be used in future research.
  • Implicit motives' effect on attentional orienting and associated learning processes
    Term: 1 Jun 2017 - 1 Jun 2020
  • Measuring motives in movies
    Term: 1 Apr 2017 - 1 Apr 2020
    We hypothesize that the movies that people prefer to see are characterized by motivational incentives that match viewers' implicit motivational needs and that therefore have the potential to lead to vicarious satisfaction of these needs. We are currently adapting and validating a procedure for the accurate and reliable assessment of motivational content in movies. In further studies, we will use this procedure to examine the role of motivational movie content on the affective-emotional response of viewers, depending on their motivational needs. A more long-term goal is the assessment of the collective motivational needs in different populations and for different historic periods based on the content of the most popular movies.
  • VARD: Repressive Coping and the Verbal Autonomic Response Dissociation in a Simulated Medical Stress Situation
    Term: 20 Mar 2017 - 20 Mar 2020
    Looking at the number of surgeries performed each year in Germany, it seems that coping with medical procedures is becoming a more important research field in health psychology.  Unfortunately the scope of efficient coping strategies within the medical setting is limited. Hence, the use of repressive coping strategies seems to be quite frequent. Connected to repressive coping, research groups described the phenomena of the verbal autonomic response dissociation (shortly known as VARD). In this project, we investigate the role of anxiety and repressive coping in a simulated medical setting and its connection with physiological respones. The experimental design of the study allows to investigate parameters like heart-rate-variability, blood pressure, salivary alpha amylase and cortisol in reaction to a medical stressor. 
  • STING: German Translation and Evaluation of the Stress and Adversity Inventory (STRAIN)
    Term: 15 Feb 2017 - 15 Feb 2020
    Cooperating with Prof. George Slavich at the University of California we translated the Stress and Adversity Inventory (STRAIN) into german.  STRAIN is an online tool that assesses a person’s exposure to stress over the life course. Differentiating between acute and chronic events it measures frequency, severity and duration of each event. Completing the inventory with more than 200 items takes around 30 minutes. The translation of the inventory was furthermore part of a master thesis at the department. The validation of the german version started in January 2017. 
  • POSTRES: Characterization of Acute Stress Responses in Posttraumatic Stress Disorder
    Term: 1 Jan 2017 - 1 Jan 2020
    Posttraumatic stress disorder is associated with an altered psychological and physiological stress reaction defined by (1) flat cortisol rhythms, (2) low cortisol throughout the day, (3) altered amylase rhythms, (4) increased catecholamine secretion, (5) increased inflammation despite higher GC sensitivity in vitro (pointing to insufficient compensatory upregulation of glucocorticoid sensitivity-receptive intracellular mechanisms) and finally (6) an altered intra-cellular mechanism of inflammation. These biological changes are correlated with psychological symptoms in PTSD and related with changes of the Central Nervous System (CNS) in PTSD. However, while psychiatric / psychological symptoms of PTSD can be treated somewhat successfully, it is currently not well understood how well successful treatment of psychiatric symptoms can also lead to recovery of biological alterations. Thus, the aim of our work is to investigate the acute physiological stress reaction of PTSD patients towards a stressor in a cross-sectional desgin and compare it with a parallelized healthy control group. Both groups are requested to take part in the Trier-Social-Stress-Test (TSST) and before and afterwards to donate multiple samplers of serum, plasma blood and saliva and fill out some questionnaires about their symptoms. They are agian asked to fill out the same questionnäires and donate one samle of plasma and serum blood seven weeks later. With this study we hope to be able to drive conclusions about specifics of the stress reaction of PTSD patients, especially regarding inflammation procceses, and effects of the stress reaction on the hypothalamic -pituitary-adrenal axis (HPA). We furthermore hope to find reliable parameters for the prediction of therapy succes of PTSD while a standardized eight-week long hospitalization in a day care hospital.
  • HABIT: Role of Anxiety and Coping Strategies in the Habituation to repeated acute Stress
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
    In the last decades, research has increased our knowledge about the role of psychosocial stress as antecedent for various diseases. Adding to the classical approach of investigating the hypothalamic-pituitary-adrenal (HPA) axis and the sympathetic nervous system (SNS), inflammation as a mediator between stress and disease, was introduced and discussed. Moreover, research showed that the physiological response to acute and recurrent psychosocial stress is, among others, moderated by psychological aspects such as anxiety or different coping mechanisms.

    Due to the absence of data on how people with different states of non-clinical anxiety are coping with acute and recurrent psychosocial stress, our aim is to increase the understanding of the important relationship between anxiety, coping and the extent of physiological responses to recurrent psychosocial stress. The biological parameters of interest are markers of the sympathetic nervous system (salivary alpha-amylase, heart rate and heart rate variability), of the HPA axis (salivary cortisol) and immune system biomarkers of inflammation (interleukin-6 and interleukin-10) drawn from blood samples.

  • PFCS: Protective Factors in chronically stressed Caregivers
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
    Chronischer Stress hat viele negative Konsequenzen. Eine der gravierendsten jedoch besteht in der erhöhten Entzündungsaktivität, die auf chronischen Stress erfolgen kann. Diese Entzündungsprozesse spielen deshalb eine so entscheidende Rolle, da sie wiederum Krankheiten bedingen, die nicht selten zu einer Verringerung der Lebenserwartung führen. Folglich ist es von enormer Bedeutung, Faktoren zu ermitteln, die vor der stressbedingten Erhöhung der Entzündungsparameter und so-mit vor ernsten Krankheiten schützen können. Deshalb wurden in der wissenschaftlichen Forschung bereits protektive Faktoren in verschiedenen Bereichen chronischen Stresses untersucht. Im Speziellen liegen hierbei auch einige wenige Studien zur Betreuung chronisch kranker Angehöriger vor, welche sowohl protektive Faktoren als auch Einflüsse durch die zu pflegenden Patienten beinhalten.

    Im Projekt PFCS untersuchen wir bei Angehörigen von chronisch Erkrankten, in welchem Zusammenhang protektive Faktoren mit der basalen Aktivität der Stress-Systeme und chronischen Entzündungsprozessen stehen.

  • Computer-based motive assessment
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
    The standard method of measuring motives -- coding imaginative stories for motivational themes -- places a heavy burden on researchers in terms of the time and the personnel invested in this task. We collaborate with colleagues from lingusitics and computer science on the development of computer-based, automated procedures for assessing implicit motivational needs in written text. To this purpose, we use standard psycholinguistic procedures such as the Lingusitic Inquiry and Word Count software as well as sophisticated pattern recognition approaches.
  • Die Vorhersage sozialer, emotionaler und kognitiver Kompetenzen von Kindern im Grundschulalter sowie des elterlichen Verhaltens durch peripartale mütterliche Risikofaktoren
    Term: 1 Jan 2015 - 30 Sep 2019

Individual funding:

  • Altersbilder: Über ein dynamisches Lebensspannen-Modell zu neuen Perspektiven für Forschung und Praxis
    Term: 1 Jan 2017 - 31 Jul 2019
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    Die Forschung der vergangenen 20 Jahre liefert zahlreiche Belege für die Bedeutung von Altersbildern für den Erhalt der Lebensqualität über die gesamte Lebensspanne. Es fehlt jedoch ein tiefgreifendes Verständnis der Ursachen und der zugrundeliegenden Prozesse von Altersbildern, welches notwendig für den Transfer von Forschungsbefunden in Interventionen und politische Handlungsstränge ist. Das vorgeschlagene Netzwerk zielt darauf ab, diese Lücken anhand von vier Schritten zu schließen (Figure 1): (1) Finden eines Konsens' hinsichtlich der Terminologie in der Altersbilderforschung, (2) Systematisierung von Befunden und Forschungsdesideraten hinsichtlich der Determinanten (3) sowie der Wirkweise von Altersbildern und letztlich (4) Entwicklung erster Maßnahmen für einen Transfer des Wissens in die Praxis. Der Kontext in seinen zahlreichen Facetten (Lebensbereich, soziale Umwelt, Kultur) spielt für das Verständnis von Manifestierung und Effekten von Altersbildern eine zentrale Rolle. ln einem zu entwickelnden umfassenden Lebenspannenmodell, das die vorhandenen Einzelbefunde in eine übergreifende Theorie integriert, finden daher auch unterschiedliche Kontextebenen Berücksichtigung. Durch das Netzwerk werden neue gemeinsame Forschungsprojekte und Kollaborationen entstehen, die die Forschung zu Altersbildern bedeutsam erweitern. Das Erreichen der gesetzten Ziele soll das Verständnis der Dynamik von Altersbildern über die Lebensspanne verbessern und eine verstärkte praxisnahe Kommunikation der Relevanz von Altersbildern für das individuelle wie auch das gesellschaftliche Älterwerden ermöglichen. Dies sind unerlässliche Grundlagen für das Entwickeln effektiver Interventionen, die verhindern, dass defizitorientierte Altersbilder zu sich selbsterfüllenden Prophezeiungen werden.
  • Beratungsstelle für gesundes Altern
    Term: 1 Jan 2016 - 31 Dec 2020
    Funding source: Stiftungen
    URL: http://www.geronto.fau.de/bega
    An BegA können sich Menschen mit Beratungsbedarf zu allgemeinen Fragen der Lebensführung im Alter, zu subjektiven Einschränkungen der kognitiven oder körperlichen Leistungsfähigkeit bzw. bei der Verkehrsteilnahme wenden bzw.  auch deren Angehörige. Ziel von BegA ist es, basierend auf ausführlichen Gesprächen und evtl. vertiefender Diagnostik, individuelle Lösungsstrategien zu entwickeln.

    Das Projekt BegA - Beratung für gesundes Altern ist langfristig ausgelegt, d.h. Klienten und Klientinnen sollen so lange wie möglich und gewünscht (in jährlichen Abständen) weiter begleitet werden. Die Anzahl der Klienten wird letztendlich durch Nachfrage und Ressourcen bestimmt. Im ersten Jahr der Projektlaufzeit haben sich seit Januar 2016 schon mehr als 100 Klienten an BegA gewandt.

    Arbeitsschwerpunkte von BegA sind:
    1. Beratung zu Fragen der Lebensführung im höheren Lebensalter
    2. Beratung bei subjektiv erlebten Gedächtnis- oder sonstigen kognitiven Leistungseinbußen
    3. Mobilitätsberatung und Fahreignungsdiagnostik bei subjektiver Unsicherheit im Verkehr
    4. Nicht-medikametöse therapeutische Interventionen wie z.B. Kognitiv-körperliches Training zur Prävention von kognitiven Leistungseinbußen oder Gesprächsangebote in Gruppenform zu verschiedenen Themenbereichen (z. B. Trauerbegleitung).

    BegA wird für einen Zeitraum von fünf Jahren von der Theo und Friedl Schöller-Stiftung gefördert. Im Förderumfang enthalten sind 0.75 wissenschaftliche Mitarbeiterstellen, Mittel für wissenschaftliche Hilfskräfte (15h/Woche) sowie Sachmittel.  Beiträge der Klienten und Eigenleistungen der FAU Erlangen-Nürnberg ergänzen die Finanzierung.

  • COST-Action (European Cooperation in Science and Technology) “Ageism: A Multi-National, Interdisciplinary Perspective”
    Term: 1 Nov 2014 - 30 Nov 2018
    Funding source: EU - 6. Rahmenprogramm
    URL: http://www.cost.eu/COST_Actions/isch/IS1402
    Ageism (i.e., the complex and often negative social construction of old age) is highly prevalent. There is unequivocal evidence concerning the negative consequences associated with ageism at the individual, familial, and societal levels. The long term goal of this Action is to challenge the practice of ageism and allow older people to realize their full potential. This will be achieved by enhancing scientific knowledge and attention to ageism, by bringing together and integrating the different disciplines of research, by developing national, multi-national and international collaborations with public policy officials, non-academic professionals, civil society NGOs and older persons, and by fostering a new generation of researchers. Expected deliverables include: a) the creation of a web-site; b) a depository database of scientific measures and evidence based interventions that target ageism; c) the facilitation of scientific Training Schools, Short Term Scientific Missions and conferences; and d) the dissemination of collaborative working papers, scientific reports, proceedings, academic publications, policy and recommendation papers and an edited book on ageism. In light of the changing demographics, the high prevalence of ageism, its complex social roots, broad consequences, and the limited research on the topic, this Action is timely and has both practical and scientific significance.
  • Ageing as Future
    Term: 1 Oct 2012 - 1 Oct 2020
    Funding source: Volkswagen Stiftung
    URL: http://www.geronto.fau.de/forschung/alternsbilder/ageing-future/
    How do people of different ages perceive their future on the background of demographic change? How are societal conditions and expectations regarding societal change related to those perceptions? How do such expectations and perceptions influence attitudes towards lifestyle in and provision making for old age? How do people in the post-employment phase organize their time that is less structured by external constraints? And how do they reflect and organize their remaining lifetime?

    Those are some of the questions that are investigated in the interdisciplinary and international project "Ageing as future". The project combines sociological and psychological expertise in Jena, Erlangen, Hongkong and the USA. We approach the research questions by combining different methodological strategies: Qualitative interviews, experiments, as well as online- and paper-pencil questionnaire studies are conducted cross-sectionally and longitudinally. A cross-cultural comparison and the variety of methods combined allow for a new an differentiated perspective on views on aging, age-related time management and provision making - and thus on aging as a future project and projection of people in highly developed, postindustrial, and aging societies.

Funding of research groups – overall projects:

  • Centre for age-friendly Service Development
    Term: 1 Jul 2013 - 30 Jun 2020
    Funding source: Fraunhofer-Gesellschaft
    URL: http://www.zad-nuernberg.de
    Die interdisziplinäre Zusammensetzung des ZAD ist einzigartig: hier kooperieren Service-Experten der Fraunhofer Service Factory aus Nürnberg mit Gerontologen des Instituts für Psychogerontologie sowie Innovationsforschern des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik. Darüber hinaus arbeitet das ZAD mit Seniorinnen und Senioren zusammen, die sich gerne mit ihrem Erfahrungswissen in die Weiterentwicklung von Produkten und Dienstleistungen einbringen.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

No projects found.

 

Individual funding:

  • Decentralization in the Arab World: Morocco, Tunisia, Egypt and Jordan from a comparative perspective
    Term: 1 Aug 2017 - 31 Jul 2020
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
    URL: https://www.pol.phil.fau.de/institut/middleeast/dfg-projekt-dezentralisierung/
    Since the early 1990s we have been witnessing the emergence of government-led decentralization strategies in the Arab world, which vary considerably with regard to timing, depth, success, reach and results. Despite these empirical findings, the scholarly literature remains vague when discussing causes and consequences of governments' decisions to further decentralize the body politic. This is the point of departure of our research project. It focuses on experiences with strategies of administrative decentralization. Our research is embedded in the generally accepted finding of a persistence of neopatrimonial networks of patronage and clientelism in the region. We assume that policies of decentralization are guided, inspired and instrumentalized by clear-cut identifiable personal networks. They interlock the central, regional and local levels of government. The emergence and the function of decentralization processes are hence more than only the result of modifications within the constitutional architecture. The reason for political change by decentralization is a re-configuration of neopatrimonial networks, which causes a modified territorialization of power whenever the central government transfers competences down to the regions. In our project we ask, to what extent and with which social and political consequences decentralization processes shape governability in the four countries under study, and how these processes produce legitimacy beyond the traditional aim of regime survival through institutional reform. In order to investigate the consequences of decentralization for governability we use as indicator and analytical tool the governance of budgets and financial transfers to the subnational level. Our country sample comprises Morocco, Tunisia, Egypt and Jordan. These cases were selected because they vary significantly with regard to forms, functions and consequences of decentralization, but are at the same time structurally very similar (tradition of centralized statehood, similar pathways of state-building and persistence of neopatrimonial networks). Our project will provide a conceptual and empirical contribution to the still fairly underresearched questions of decentralization and its consequences in the Arab world. We aim at the identification of a middle range theoretical approach that allows us to tease out the inner logic of decentralization policies in the Arab world and which locates our research results in the existing literature of comparative research on the workings of statehood.
  • Party Politics in the German Bundesrat. Voting behaviour in the Bundesrat Committees
    Term: 1 May 2016 - 28 Feb 2019
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    The party politicization of the Bundesrat, which is evident in the voting behaviour of the representatives of the Länder, and in the consequential down-grading of interests of individual Länder, though not intended by the founders of the Basic Law (Lehmbruch hypothesis), is an important topic of research on the political institutions of the Federal Republic. So far, however, it has remained difficult to pinpoint the exact degree of the dominance of party politics. The protocol of the plenary sessions of the Bundesrat does not register individual votes of the Länder. To test the degree of party politicization, research relied on data based on the party political composition of Land governments, and indirect evidence, such as the role of the reconciliation committee (Vermittlungsausschuss), statistical estimates, or case studies, and anecdotal evidence. Insights won in this way remain, however, remote from the locus of decision-making, the plenary sessions and the Bundesrat committees. The aim of the project is to bridge this gap by concentrating on the voting behaviour in the Bundesrat committees. Our analysis will be based on committee protocols accessible to the public. We focus on three periods, the 1950s, the 1970s, and the 2000 years. This allows us an in depth and at the same time panoramic view of party political influence on Bundesrat decisions. We test the results in a limited way for robustness by comparisons with the few cases where we know, how the Länder voted individually in the Bundesrat. We will also do some case studies and interviews for clarification.
  • Individuals Matter: The Impact of Beliefs and Leadership Styles on German Foreign Policy
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • This research project focuses on service providers, whose work is concerned with the body beautiful. We ask how body workers (hairdressers, beauty therapists, nail stylists, etc.) interpret and force the desire for beauty and attractiveness.
    Term: 1 Nov 2016 - 31 Mar 2019
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    This research project focuses on service providers, who do body work in order to create the desired look clients ask for and fulfill the promises, which are connected to looking good. Representatives for this growing and booming beauty market are for example hairdressers, beauty therapists, nail stylists and tattoo artists whose work centers around the body beautiful. According to cultural and sociological research this body turn depicts a social change that is headlined by the message that appearence and look are main ressources for success and happiness. However, so far the role of these service workers within this cultural process has not been analysed thoroughly. Therefore this question serves as the starting point for our research project. We ask how body workers interpret and force the desire for beauty and attractiveness. What are the qualifications and (body)knowledge they are bringing in? What professional self understanding do they acquire and what are characteristics of this type of body work? A further aspect of analysis is whether the service providers themselves also produce these demands (for beauty) and as a result define and construct ideas of beautification and attractiveness? As research methods we will use a combination of biographical narrative interviews and ethnography.
  • EU Professionalism: a sociological study of the professionalization of EU expertise
    Term: 1 Oct 2015 - 30 Sep 2019
    Funding source: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Funding of research groups – overall projects:

Funding of research groups – subprojects:

  • Glocal Industrial Relations for a New Dress Code of the MNC
    Overall project: Glocal Industrial Relations for a New Dress Code of the MNC
    Term: 1 Jan 2017 - 31 Dec 2018
    Funding source: Europäische Union (EU)

Projects on own resources:

  • Alfred Schütz-Werkausgabe
    Das Projekt ist der Vorbereitung und Publikation (Zusammenarbeit: UVK Verlag Konstanz) der neuen Werkausgabe der Schriften von Alfred Schütz gewidmet. Auch wenn keine historisch-kritische Edition vorgesehen ist, stellt sie jedoch das Werk von Schütz einheitlich, zuverlässig, erstmals chronologisch und systematisch gegliedert (Bände: systematisch; bandintern: chronologisch) und vor allem wesentlich ergänzt, kommentiert und (soweit nötig) in überarbeiteten Übersetzungen zur Verfügung. So wird die Ausgabe zusätzlich bislang unpublizierte Texte und Material aus dem Nachlaß enthalten, die die geläufige Einschätzung des Werkes eines soziologischen Klassikers mindestens so weit zu Revisionen anregen kann, wie es die Neugliederung und Kommentierung seines Werkes ermöglicht. Den einzelnen Bänden sind jeweils Editoren (- teams) zugeteilt, deren Arbeit in der Redaktion in Erlangen im Verbund mit dem Sozialwissenschaftlichen Archiv in Konstanz koordiniert wird.

Individual funding:

  • Sustainabilty Reporting at a large German Healthcare Equipment Company
    Term: 1 Sep 2017 - 31 Mar 2019
    Funding source: Industrie

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

  • Preis- und Volatilitätsübertragungen auf Märkten für agrarische Rohstoffe
    Overall project: Analyse von regionaler ökonomischer Kooperation
    Term: 1 Mar 2016 - 1 Mar 2019
    Funding source: andere Förderorganisation

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • Glocalized life-worlds: Reconstruction of modes of ethic judgement in the geography classroom
    Term: 1 Jan 2015 - 31 Dec 2018
    Funding source: DFG-Einzelförderung / Sachbeihilfe (EIN-SBH)
    Especially regarding questions of ethics, glocalized life-worlds of the 21st century are characterized by heterogenous offers of interpretation which do not provide simple ways of judging anymore. Thus, in discourses in the field of geographic education insecurity and modes of judgment, which are not complex enough, are assumed especially regarding topics of globalization. On the one hand the aim of the project is the concretization of the conditions for increasing students complexity regarding ethical judgment based on an empirical reconstruction of a teaching unit on glocalization in order to identify didactic-methodical points of reference for the promotion of complex modes of ethical judgment on the other hand. For this purpose a teaching unit in the field of geography was designed which aims at promoting complex modes of judgment with the students by especially arguing ethical questions. The reconstruction using Bohnsacks documentary method of interpretation is based on a research design which includes methodical triangulation (videography, focus group discussions).

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

  • Ethics of Mind (Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades)
    Term: 31 Oct 2015 - 30 Sep 2019
    The dissertation argues for a solution of the problem of mental responsibility and normtivity: How can we be responsible for what we belief, desire, feel, and intend, if we have no direct control over these mental states? And how can there be norms for mental states under these circumstances? It is argued that alternative approaches fail, which claim that we have direct control over our mind or that our mental responsibility and normativity can be explained without reference to control. Rather, the dissertation defends the approach that mental responsibility and normativity is fully explicable in terms of indirect control over our mind through our actions. The conception of normativiy behind this is that substantive normativity originates from our actions, and that genuin mental normativity of intentional mental states does not exist.
  • Philosophy as an Art of Living
    Term: 1 Jan 2014 - 31 Dec 2018
    Gegenstand dieses Projekts ist die Frage, ob und wenn ja dann wie die Philosophie auch aus moderner Perspektive als eine Lebenskunst betrachtet werden kann. Dazu wird einerseits in Zusammenarbeit mit ForscherInnen zur antiken Philosophie, insbesondere zur Philosophie des Hellenismus und zur Kaiserzeit, die antike Konzeption von Philosophie als Lebenskunst herausgearbeitet. Andererseits wird eine systematische Studie zur Frage nach "Philosophie als Lebenskunst" verfasst.
  • Practical and Theoretical Reasons
    Term: 1 Oct 2013 - 31 Dec 2019
    In diesem Projekt geht es um die Erforschung der Unterschiede und Gemeinsamkeiten von praktischen und theoretischen Gründen. Eng verbunden damit sind Untersuchungen zur Natur von Rationalität sowie zum Verhältnis des Wahren zum Guten.

Individual funding:

No projects found.

Funding of research groups – overall projects:

  • Datensouveränität in klinischen Big-Data-Regimes. Ethische, rechtliche und Governance-Herausforderungen (DABIGO)
    Term: 1 Oct 2017 - 30 Apr 2020
    Funding source: Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
    DABIGO adressiert die Frage, wie der Umgang mit individuellen (Gesundheits-)Daten in Zeiten von Big-Data verantwortlich gestaltet werden kann. Ziel ist es, ethische und rechtliche Orientierungsmarker für die Entwicklung eines multidimensionalen Konzepts von Datensouveränität in klinischer Forschung und Versorgung zu entwickeln. Methodologisch wird der Konnex zu diesem Anwendungsbereich, dem Ansatz einer konkreten Ethik folgend, durch Verknüpfung der ethischen und rechtlichen Fragestellungen mit einem international führenden klinischen Case gewährleistet. Im Rahmen des PRAEGNANT-Netzwerks werden an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen hochvolumige Datenströme zusammengebracht, mit dem Ziel, die Krebsprädiktion, -diagnose und -therapie signifikant zu verbessern.  Die Datenströme bestehen dabei sowohl aus Whole-Genome-Sequenzierungsdaten von Tumor und Keimbahn, mit einer Größe von 250-500 GB und ca. 6 Milliarden Variablen pro Patientin, als auch Lifestyle-Daten der Patientinnen und schließlich klinischen sowie epidemiologischen Daten. Die nicht-genomischen Daten beinhalten ca. 500-600 Variablen.

    Genutzt wird Big-Data in dem skizzierten klinischen Case erstens, um herauszufinden, welche klinischen Studien für welche Patientin am besten geeignet sein könnten. Während dies noch mit einfachen Datenbankabfragen geschehen kann, geht es zweitens darum, die Informationen zu nutzen, um Therapieentscheidungen im klinischen Alltag zu unterstützen. Drittens konnte durch sog. deep-learning-Prozesse bereits gezeigt werden, dass gewisse Indikationsstellungen mit einer relativ hohen Zuverlässigkeit auf der Basis vorhandener Informationen durch Computeralgorithmen gestellt werden können. 

     

    Eine der wesentlichen Governance-Herausforderungen im Umgang mit den Big-Data-getriebenen Veränderungen im Gesundheitswesen besteht darin, dass sich durch die zunehmende Komplexität und Selbsttätigkeit der Big-Data-Anwendungen die Zugriffs- und Steuerungsmöglichkeiten sowohl für die Datenspender als auch die Datennutzer im Gesundheitsbereich massiv verändern. Wie aber müssen ethische Kriterien in welchem rechtlichen Rahmen aussehen, um sowohl eine verantwortliche Nutzung der Daten zu ermöglichen als auch die möglichen Herausforderungen für die klinische Big-Data-Nutzung gleichermaßen mit Blick auf die Datenspender wie Datennutzer nachhaltig adressieren zu können?

Funding of research groups – subprojects:

  • MaxSynBio – Max Planck Research Network in Synthetic Biology. Cluster D: Ethical and Societal Challenges within Synthetic Biology
    Overall project: MaxSynBio – Max Planck Research Network in Synthetic Biology
    Term: 1 Aug 2014 - 31 Jul 2020
    Funding source: Max-Planck-Gesellschaft, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Synthetic Biology (SB) as one of the currently leading fields of so called emerging biotechnologies does not only promise new scientific insights into the organization of complex systems as well as possible applications for societal challenges but does also evoke several ethical, societal and governmental challenges. Within the first funding period we focus on the ethical questions colligated with SB on the one hand and the societal and especially participatory questions linked with the roots of SB as a part of the Do-it-Yourself-Biology movement as well as a citizens science approach. During the second funding period we will proceed with the work on developing modes for a governmental frame of responsible research and innovation in Synthetic Biology. Furthermore we will continue with the started work on technological innovation and modes of public participation at the interface of science and society as well as figure out the role of philosophical and theological concepts in dealing with processes of developing a synthetic cell. 

Projects on own resources:

  • Nudity and Clothing in the Hebrew Bible
    Term: 16 Oct 2017 - 16 Oct 2020
    Two Publications
  • Human in the Old Testament - implicit Anthropologies in the Scriptures of Israel und the Early Judaism
    Term: 1 Oct 2017 - 1 Oct 2020
    Buchprojekt
  • Biographisch-Bibliographisches Nachschlagewerk zu den in den Jahren 1896 bis 1919 im Osmanischen Reich arbeitenden deutschen Missionaren und Missionarinnen
    Term: 1 Aug 2017 - 1 Aug 2020
  • Schloss Colmberg als NS-Beutekunst-Depot
    Term: 1 Jun 2017 - 1 Jun 2020
    Schloss Colmberg in der Nähe von Ansbach (Mittelfranken) diente während des Zweiten Weltkrieges als Depot von geraubtem Kulturgut. Die heute als Hotel genutzte, bis ins 12. Jahrhundert zurückreichende Burganlage befand sich von 1927 bis 1964 im Besitz des deutschen Diplomaten Ernst Arthur Voretzsch. Als Schlossverwalter war sein Neffe Ernst Adalbert Voretzsch tätig, der Ev. Theologie und Archäologie studierte hatte und 1961 zum Inhaber des Lehrstuhls für Christliche Archäologie und Kunstgeschichte in Erlangen berufen wurde. Von Ernst Adalbert Voretzsch ist ein umfangreiches Verzeichnis der auf Colmberg gelagerten Kulturgüter erhalten, die vorrangig aus der Sowjetunion (z. B. aus Nowgorod und Pskow) stammten, darunter eine Vielzahl von Gemälden mit christlichen Inhalten und Ausstattungsstücke aus Kirchenräumen.

    1945 wurden 25 LKW-Ladungen mit Kulturgut aus Colmberg zunächst in den Central Collecting Point nach München verbracht, 1946 dann eine große Anzahl der Werke von der US-amerikanischen Besatzungsmacht an die Sowjetunion restituiert. Einen Sonderfall bildete der sog. Klosterschatz aus dem Petschorsker Mariä-Entschlafen-Kloster, der wegen eigentumsrechtlicher Unklarheiten zunächst im Ikonenmuseum Recklinghausen verwahrt blieb und erst 1973 zurück nach Petschory kam.

    Das Projekt untersucht die Rolle von Schloss Colmberg als Aufbewahrungsort von Raubgut religiöser Funktion sowie die komplexen Mechanismen bei Raub, Deponierung und Rückgabe des Kulturgutes. Wichtigste Quellen sind Inventar- und Restitutionslisten.

  • Kulturelle und religiöse Differenz als theoretisches und praktisches Problem in der Spätantike
    Term: 1 Oct 2016 - 1 Oct 2019
  • Isaiah 40-55 - Commentary in the Series Old Testament Deutsch, Göttingen
    Term: 1 May 2016 - 1 May 2019
  • Eschatology: Logic and subjects
    Term: 1 Jan 2016 - 1 Jan 2019

Individual funding:

  • Reformierte Diasporatheologie versus salafistisch-radikale Diasporatheologie
    Term: 8 Dec 2015 - 8 Dec 2018
    Funding source: andere Förderorganisation

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

No projects found.

Projects on own resources:

No projects found.

Individual funding:

  • Fortbildung zur kompetenzorientierten Gestaltung von Bildungsmaßnahmen im Rahmen der Offensive "Bewegung gegen Krebs"
    Term: 2 Jan 2018 - 31 Oct 2018
    Funding source: andere Förderorganisation

Funding of research groups – overall projects:

No projects found.

Funding of research groups – subprojects:

  • Handlungsmöglichkeiten für einen aktiven Lebensstil: Ein Forschungsnetzwerk für interaktiven Wissensaustausch in der Gesundheitsförderung
    Overall project: Handlungsmöglichkeiten für einen aktiven Lebensstil:Ein Forschungsnetzwerk für interaktiven Wissensaustausch in der Gesundheitsförderung
    Term: 1 Apr 2018 - 31 Mar 2021
    Funding source: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
  • Beratung für kompetenzorientierte Qualifizierungsprozesse im Themenfeld Inklusion für die DOSB-Lizenzausbildung im Rahmen des DOSB Projektes "Sport-Inklusionsmanager/in"
    Overall project: Qualifiziert für die Praxis: Inklusionsmanager/innen für den organisierten Sport
    Term: 1 Dec 2016 - 31 Dec 2019
    Funding source: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
    URL: http://webs.sport.uni-erlangen.de

Projects on own resources:

No projects found.

 

Information about the projects is automatically generated from the FAU’s Current Information System (CRIS).